Test: KORG Wavestate Wave Sequencing Synthesizer

29. Februar 2020

Korg Wavestation 2020

Test: KORG wavestate Wave Sequencing Synthesizer

Test: KORG Wavestate Wave Sequencing Synthesizer

Die Vorgeschichte zum Korg Wavestate

„So etwas hatte man noch nie zuvor gesehen oder gehört!“ Das dürften in etwa die Reaktionen gewesen sein, als man zum ersten Mal mit Begriffen wie Vektor-Synthese oder Wavesequencing konfrontiert worden ist. Wann war das? 1990. Vor dreißig Jahren. Kaum zu glauben, wie lange das schon wieder her ist. KORG war schon immer für Überraschungen gut. Sich von der analogen Vergangenheit verabschiedend, hatte die Firma aus Japan gerade mal zwei Jahre zuvor mit der M1 Workstation einen ersten digitalen Volltreffer gelandet und die Musik-Produktionsmethoden dauerhaft umgekrempelt. Nun schickte man sich an, das arg ausgetretene Feld der analogen Klangerzeugung zu verlassen und öffnete mit der Wavestation eine neue Tür im fortan größer werdenden Feld der Klangsynthesemodelle. Die ungemein erfolgreiche Wavestation wurde von 1990 bis 1994 produziert. Final bestand das Wavestation-Sortiment aus vier Modellen: den Wavestation- und Wavestation EX-Keyboards sowie den Rackmount-Modulen Wavestation AD und Wavestation SR.

Sollte man meinen, dass (wie durchaus üblich) selbst erfolgreiche Konzepte irgendwann einmal in der „Kammer des Vergessens“ abgelegt werden, so hat man sich bei KORG arg getäuscht. Ich kenne kaum eine andere Firma, die Produktpflege mit derartiger Hingabe betreibt wie KORG. Den Blick nach hinten machen sie allerdings auch immer mit mindestens einem Blick nach vorne. Trends werden wahrgenommen und geschickt mit dem verbunden, was man gerne als „Heritage“, also als Erbe bezeichnet. Auf Apples iPads und iPhones zu produzieren, war noch vor wenigen Jahren der letzte Schrei. Und so gab es für die iOS-Plattform reichlich Apps aus dem Hause KORG, wie zum Beispiel den iMono/Poly, iPolysix oder eben auch die iWavestation. Nun sind bezahlbare Hardware-Synthesizer wieder so beliebt wie lange nicht. Und wieder ist es KORG, die auf der vergangenen NAMM-Show mit dem Wavestate Synthesizer an alte Zeiten erinnern und diese mit modernen Möglichkeiten kombinieren. Ob das gelungen ist und wie das Ganze klingt, wollen wir hier näher betrachten.

Test: KORG wavestate Wave Sequencing Synthesizer

Kann die Korg Wavestate auch „Wavestation“?

Die Klangerzeugung der KORG Wavestation

Worum es ging. Die Vektorsynthese ist eine Art der Audiosynthese, die 1986 von Sequential Circuits im Prophet VS Synthesizer eingeführt wurde. Das Konzept wurde später auch von Yamaha im SY22/TG33 und dann von KORG in der Wavestation verwendet.

Test: KORG wavestate Wave Sequencing Synthesizer

Original-Prospekt zur Korg Wavestation von 1986

Die Vektorsynthese sorgt für Bewegung in einem Klang, indem sie ein dynamisches Überblenden zwischen normalerweise vier Klangquellen durch Definieren eines Punkts auf einer Vektorebene ermöglicht. Die vier Klangquellen sind konzeptionell als Extrempunkte der X- und Y-Achse angeordnet und typischerweise mit A, B, C und D bezeichnet. Eine gegebene Mischung der vier Klangquellen (damals einfache Schwingungsformen) kann durch einen einzelnen Punkt in dieser „Vektorebene“ dargestellt werden. Das Mischen erfolgt häufig mit einem Joystick, obwohl der Punkt auch mit Hüllkurvengeneratoren oder LFOs gesteuert werden kann. Die KORG Wavestation ging jedoch noch weiter und ermöglichte es in jeder der vier Klangquellen, nicht nur einen statischen Ton, sondern eine komplexe Schwingungsabfolge zu erzeugen, indem eine Schwingung nach der anderen wiedergegeben oder überblendet wurde. Was uns zum Wavesequencing bringt.

Eine Wavesequence ist eine programmierte Liste von PCM-Schwingungsformen, die nacheinander gespielt werden. Jeder Schritt in dieser Sequenz kann eine andere Dauer, Tonhöhe, Feinabstimmung, Pegel usw. haben. Zusätzlich können Wavesequences vorwärts- oder rückwärts abgespielt werden. Sie können auch mit der internen Clock der Wavestation oder mit MIDI-Clock-Signalen eines Sequencers synchronisiert werden. Das Ergebnis ist ein sich ständig ändernder Klang, der entweder eine sanfte Mischung aus überblendeten Schwingungen oder semi-arpeggierten und rhythmischen Sequenzen oder eine Kombination aus beiden erzeugt.

Test: KORG wavestate Wave Sequencing Synthesizer

In einem Patch der Wavestation konnten jedem der vier Oszillatoren eine unterschiedliche Wavesequence zugewiesen werden, sodass die Wavestation vier verschiedene Wavesequences erzeugen konnte, die gleichzeitig während einer einzelnen Note abgespielt wurden. Im Performance-Modus konnten bis zu zweiunddreißig unterschiedliche Wave-Sequenzen gleichzeitig abgespielt werden, indem acht 4-Voice-Patches überlagert wurden. Die tatsächliche Anzahl spielbarer Wave-Sequenzen konnte jedoch geringer sein, da ein zusätzlicher Oszillator erforderlich gewesen ist, um eine Überblendung auszuführen.

Die interne Synthesearchitektur basierte auf der „AI Synthese“ (Advanced Integrated), die in KORGs früheren Synthesizern der M- und T-Serie verwendet wurde. Die Wavestation bot eine 32-stimmige Polyphonie mit bis zu vier digitalen Oszillatoren pro Patch, einem nicht resonanten Tiefpassfilter und einem Verstärkerblock für jeden Oszillator. Als Steuerquellen für diese Blöcke wurden Modulatoren, LFOs und Hüllkurvengeneratoren angeboten. Der Effektbereich enthielt zwei DSP-Blöcke, die eine Vielzahl von Effektalgorithmen wie Hall, Delay, Chorus, Flanger, Phaser usw. unterstützten.

Die Klangerzeugung des KORG Wavestate Synthesizers

Worum es geht. Mit „Wave Sequencing 2.0“ bezeichnet KORG nun das neue  Synthesemodell des Wavestate und will damit klarmachen, dass es sich nicht um eine Neuauflage eines alten Konzepts, sondern dass es etwas Neues sein will. Was früher eine Wavesequence gewesen ist, besteht nun aus Lanes. Timing, Sample-Reihenfolge und Melodie werden nun jeweils in einer Lane editiert und können unabhängig voneinander beeinflusst werden, ebenso wie Formen, Notendauer und Step-Sequenzwerte. Jede Lane kann eine unterschiedliche Anzahl Schritte und eigene Start-, End- sowie Schleifenpositionen verwenden. KORG bringt hier folgendes Beispiel: Ein Sample kann fortwährend mit unterschiedlichen Längen-, Tonhöhen-, Form-, Notendauer- und Step-Sequenzwerten angetriggert werden. Die Start-, End- und Schleifenposition der Lanes können für jede Note frei moduliert werden und zwar mit Quellen wie Anschlag, LFOs, Hüllkurven, Modulationsregler u.v.a.

Bei Bedarf kann sogar jede Note eines Akkords etwas völlig anderes spielen! Ferner können die Schritte jeder Lane nach einem Zufallsprinzip abgespielt werden, wobei man in Echtzeit festlegt, um wie viele Schritte es sich handeln soll. Das zufallsbasierte Überspringen von Schritten ist ebenfalls möglich – die Wahrscheinlichkeit der Schritte lässt sich im Bereich von 0-100 % modulieren. So bleibt alles permanent im Fluss und kann trotzdem in die gewünschten Bahnen gelenkt werden. Auch die vier integrierten Arpeggiatoren können mit den Wave-Sequenzen interagieren, woraus sich noch viele weitere Möglichkeiten ergeben. Der Wavestate enthält mehrere Gigabyte an Samples, wozu auch die Original-Samples der Wavestation gehören. Außerdem wurden brandneue KORG-Samples und das Beste aus der Kronos- und Krome-Bibliothek zur Verfügung gestellt. Bis zu 64 Stereo-Stimmen können simultan in höchster Klangqualität gespielt werden.

Aufbau und Struktur des KORG Wavestate Synthesizers

Die Soundmodi des Korg Wavestate

Der Wavestate verfügt über drei Ebenen der Klangerzeugung und Klangverwaltung.

  • Performance mit vier Ebenen, Reverb, EQ; alle Änderungen werden in den Performances gesichert
  • Layer für Programm, Arpeggiator, Noten- und Anschlagsbereiche
  • Program für Wave-Sequenz, Filter, Amplitude, Pre FX, Mod FX, Delay

Geliefert wird der Wavestate mit über 240 Performances, 740 Programs und 1000 Waveform-Sequenzen

Die Wavestate-Filter

Als Filter werden folgende Modelle verwendet: 2-pole LPF, 2-pole HPF, 2-pole BPF, 2-pole Band Reject, 4-pole LPF, 4-pole HPF, 4-pole BPF, 4-pole Band Reject, Multi Filter, MS-20 LPF, MS-20 HPF, Polysix.

Modulationsquellen

Als Modulationsquellen und -Kontrollen verfügt der Wavestate über Modulationsrad, Pitch-Rad, X/Y-Vektor-Joystick, 8x Program/Performance Mod-Regler sowie 3x Hüllkurven, Vektorhüllkurve, 3x LFOs, 2x Modulationsprozessoren, 2x Key Track, Step-Sequencer Lane, Step Pulse, Tempo, Program/Performance Note Count, Program/Performance Voice Count, PolyLegato, Velocity, Exponential Velocity, Release Velocity, Gate/Gate + Damper, Note-On Trigger/Note-On Trigger + Damper, Note Number, Aftertouch/Poly Aftertouch (nur via MIDI), MIDI CCs +/-, MIDI CCs +.

Die meisten Parameter sind modulierbar (Modulationsziele), darunter auch die Parameter der einzelnen Waveform-Sequenzschritte. Je nach Länge der Waveform-Sequenz bietet ein Program über 1000 Modulationsziele.

Der Wavestate verfügt über folgende Effekte:

  • Pre FX: Decimator, Graphic EQ, Guitar Amp, Modern Compressor, Parametric EQ, Red Compressor, Ring Modulator, Tremolo, Wave Shaper.
  • Mod FX: Black Chorus/Flanger, Black Phase, CX-3 Vibrato Chorus, EP Chorus, Harmonic Chorus, Modern Chorus, Modern Phaser, Orange Phase, Polysix Ensemble, Small Phase, Talking Modulator, Vintage Chorus, Vintage Flanger, Vintage/Custom Wah, Vox Wah
  • Delay: L/C/R Delay, Multiband Mod Delay, Reverse Delay, Stereo/Cross Delay, Tape Echo
  • Reverb: Early Reflections, Overb
  • Performance-EQ: Parametrische 4-Band-Klangregelung

Angesicht dieser klanglichen Möglichkeiten kommt der Wavestate äußerlich schon beinahe bescheiden daher. Das Gehäuse besteht aus schwarzem Kunststoff (ganz Wavestation-like). Der Wavestate wiegt gerade mal 2,9 kg und ist leicht transportabel. Das Gehäuse ist eng um das 3-oktavige Keyboard geschnitten worden, soll heißen, die Modulationsräder und der Joystick befinden sich oberhalb der Tastatur auf der linken Seite des Panels. Ähnliches kennt man schon vom Minilogue oder KORG Odyssey. Auf der Rückseite befinden sich die Ein- und Ausgänge für Kopfhörer (6,3 mm Stereoklinkenbuchse), Output L/mono und R (symmetrische 6,3 mm TRS-Klinkenbuchsen), Damper, MIDI IN- und OUT-Buchse und USB B-Port. Einen Editor für das Wavesequencing gibt es nicht. Alles muss im Wavestate selbst editiert werden.

Die Bedienung des Digital-Synthesizers

Test: KORG wavestate Wave Sequencing Synthesizer

Der Korg Wavestate kann auch „Wavestation“

An die Bedienung des KORG Wavestate muss man sich etwas gewöhnen. Glaubt man, die Benutzeroberfläche verstanden zu haben, muss nicht unbedingt das passieren, was man erwartet hat. Mit anderen Worten: Auf eine Erklärung der Bedienoberfläche verzichte ich hier. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Und … ein Blick in die Bedienungsanleitung schadet auf keinen Fall.

„Zentrales“ Element des Wavestate ist ein hochauflösendes, aber recht klein geratenes schwarzweißes OLED-Display. Die Sichtfläche beträgt ca. 30 x 57 mm. Da über das Display die gesamte Editierung des Wavestate erfolgt, ist es für diesen Zweck für mich zu klein geraten. Leider gibt es keinen Editor, der Abhilfe schaffen könnte. So wird der eine oder andere wohl eine Lupe in Anspruch nehmen müssen.

Test: KORG wavestate Wave Sequencing Synthesizer

KORG Wavestate Studioansicht

Die oberste „Datenebene“ des Wavestate sind sogenannte PERFORMANCES. Wer Musik machen will, arbeitet eben genau mit diesen. Rechts neben dem Display befindet der „Utility“ Bereich (ich nenne ihn einmal so), zudem ein VALUE-Regler und der PERFORM-Taster (neben anderen Tastern) gehören. Letzteren muss man drücken, wenn man sich durch die Performances durcharbeiten will. Dreht man am VALUE-Regler, zeigt das Display eine Liste mit den Performances. Durch diese Liste kann man vorwärts und rückwärts durch die Liste scrollen. Die ausgewählte Performance wird weiß unterlegt und kann ohne Druck auf ENTER sofort gespielt werden. Eine alternative Methode, um mit Performances zu arbeiten, ist der Zugriff über die SET LISTs. Im unteren Bereich der Benutzeroberfläche befinden sich 16 beleuchtete Taster, die man über den gleichnamigen SET LIST Schalter aktivieren kann. Die ersten vier Taster sind zusätzlich mit der Bezeichnung BANK (A, B, C und D) sowie einer kleinen LED zur Anzeige der Aktivität versehen. Standardmäßig wird bei einem Druck auf SET LIST die Bank A und einer der 16 Speicherplätze aktiviert.

Test: KORG wavestate Wave Sequencing Synthesizer

Die Rückseite des Korg Wavestate Synthesizers

Will man auf eine andere Bank als A gehen, muss man die extrem unscheinbare und schlecht leserliche SHIFT-Taste, die sich wiederum im „Utility“-Bereich befindet, drücken und gedrückt halten. Ich habe meine Zweifel, ob diese Lösung praxistauglich ist (auch und gerade auf der Bühne). Da der SHIFT-Taster eine übergeordnete Bedeutung hat, hätte man ihn einerseits deutlicher hervorheben und eigentlich auch an anderer Stelle platzieren sollen. Darüber hinaus ist er, wie alle Funktionen der zweiten Programmierebene, in einer blassblauen Farbe beschriftet, die im Halbdunkel eines Studios oder eben auf einer dunklen Bühne kaum lesbar ist. Die SET LIST erlaubt nun Zugriff auf 64 Performances, die man im Rahmen einer (Bühnen-) Performance beliebig zuweisen kann. Es sind halt Schnellzugriffstasten. Dedizierte BANK-Taster wären allerdings sinnvoller gewesen als eine SHIFT-Taste, die man gedrückt halten muss, denn man bräuchte so nur eine Hand zum Bedienen und nicht zwei.  Auf die Beschreibung des Prozesses, eigene SET LISTs zu schreiben oder bestehende zu verändern, will ich an dieser Stelle verzichten. Es sei nur so viel gesagt, es folgt ein „Ballett“ aus gedrückter WRITE-Taste (auch im „Utility“-Bereich zu finden), der ENTER-Taster und dem VALUE-Regler, was schon beim Lesen wenig Spaß bereitet. Ohne Blick in die Bedienungsanleitung erklärt er sich jedenfalls nicht von alleine.

KORG Wavestate Hauptseite

Die (oberste) PERFORM-Ebene ist auch der Einstieg in tiefer liegende Menüstrukturen. Die erste Zeile zeigt die verwendeten LAYER an (A, B, C oder D) bzw. die PROGRAMS, die zu einem LAYER gehören. Über die SHIFT und PAGE +  sowie SHIFT- und PAGE-Taster (im „Utility“-Bereich) kann man zu den unterhalb von LAYER befindlichen Seiten navigieren. Man kann die PAGE-Taster auch ohne SHIFT verwenden, nur dann steppt man nicht nur durch die folgenden Seiten, sondern durch alle Parameter, die zu einer Seite gehören. Bleiben wir aber bei den Seiten, die zu einem LAYER gehören. Dies sind Layer Programs, Velocity Zones, Keyboard Zones, Program Setup, Voice Assign, Layer Setup und Performance Setup. Ein weiterer Druck auf PAGE + oder auf PERFORM öffnet wieder die Hauptseite. Ich will hier nicht alle einstellbaren Parameter erklären, die teilweise für alle vier Layer identisch sind. Die Seite Layer Programs ist zunächst aber die wichtigste Seite. Auf dieser Seite weist man einerseits einem LAYER das entsprechende PROGRAM zu. Andererseits kann man hier auch die Lautstärke des LAYERS verändern, die werkseitig auf 0 dB eingestellt ist.

Um sich auf dieser Hauptseite noch besser zurechtzufinden, bedarf es der Einführung weiterer Bedienelemente. Da sind zum einen sieben Taster, die mit WSEQ (für Wavesequence) LANES bezeichnet worden sind. Sie befinden sich in der linken Hälfte der Benutzeroberfläche. Folgende LANES können für jedes der vier LAYER aktiviert und editiert werden: MASTER, TIMING, SAMPLE, PITCH, SHAPE, GATE und STEP SEQ. Zum anderen gibt es noch die 16 SET LIST Taster, die aber funktional doppelt belegt sind und durch Druck auf den Schalter WSEQ STEPS in den Modus zum Editieren der STEPS für eine LANE gebracht werden können. Zurück zum Anfang. Neben den vier LAYERS-Schaltern (links neben dem Display) befindet sich ein weiterer Schalter, der mit WAVE SEQUENCE Select bezeichnet worden ist. Drückt man ihn, erscheint im Display das passende Fenster zum Laden einer Wave-Sequence in das ausgewählte LAYER oder alternativ eines Single-Multisamples.

KORG Wavestate WAVE SEQUENCE Fenster

Im Wave Sequence Mode kann man aus einer sehr langen Liste (ich habe bei 300 aufgehört zu zählen) unterschiedlichste Waveform-Sequenzen auswählen. Das Angebot reicht von eher rhythmusorientierten Mustern bis hin zu völlig abstrakten Klanggebilden. Die Liste der Single-Multisamples ist wesentlich kürzer und beinhaltet One-Shot-Samples von Naturinstrumenten. Doch zurück zur Wave-Sequence. Wie die abgespielt und behandelt werden soll, stellt man in den LANES ein. Hier kommen nun weitere Bedienelemente ins Spiel. Diese korrespondieren mit den dazugehörenden WSEQ LANES. LANE PRESET. Mit diesem Taster springt man zum Preset-Parameter der aktuellen Zeile. Die Zeilenspeicher enthalten alle Parameter einer Zeile (LANE) sowie ihre Schritte. START, END, LOOP START, LOOP END. Diese Regler beeinflussen die Schritte, wo eine Zeile beginnt, endet und geschleift wird. Diese Einstellungen können in Echtzeit geändert werden. Modulationen mit den LFOs, Hüllkurven usw. sind ebenfalls möglich. LOOP MODE. Hiermit wählt man die Wiedergaberichtung der Schleife: vorwärts, rückwärts oder abwechselnd vorwärts und rückwärts. NOTE ADVANCE. Wenn diese Funktion aktiv ist, wird die Start-Position beim Spielen einer Note jeweils eine Einheit weitergeschoben. Das sorgt für noch mehr Lebendigkeit beim Abspielen einer Wave-Sequence. Gerade in Verbindung mit einem Arpeggiator.

Die LANES des KORG Wavestate

KORG Wavestate Timing Lane

Exemplarisch für alle anderen LANES will ich hier kurz die TIMING LANE vorstellen. Ein Druck auf den entsprechenden Schalter und im Display wird das Timing Lane Menü angezeigt. Die Zeilenbedienelemente kommen nun ins Spiel. Über LANE PRESET kann man auf eine Liste bereits vorinstallierter Timing Presets zugreifen. Die TIMING LANE hat Einfluss darauf, mit welcher Geschwindigkeit und mit welcher Abhängigkeit von den anderen LANES eine WAVE SEQUENCE abgespielt wird. Sie beeinflusst die Dauer und Übergänge zwischen den einzelnen Schritten und erzeugt Rhythmen oder lebendige Sounds. Im ersten Menü kann man z. B. einstellen, mit welcher Geschwindigkeit die gesamte LANE abgespielt wird.

KORG Wavestate Timing Lane Step

Im zweiten Menü, das den Namen TIMING LANE STEP trägt, kann man die Abspielgeschwindigkeit eines jeden Steps einstellen, aus denen die WAVE SEQUENCE besteht. Die Anwahl erfolgt entweder mittels des VALUE-Reglers oder der STEP WSEQ Tasten. Der aktive STEP leuchtet dann. Leider kann man in der Tabelle der Wave-Sequenzen nicht sehen, aus wie viel Schritten diese besteht. Da eine Sequenz theoretisch aus bis zu 64 Schritten bestehen kann, wundert man sich natürlich, wenn man manchmal nur eine Wave-Sequenz mit einem oder mit fünf Schritten hat. Der Wert End-Step zeigt  die Länge der Sequenz an. Dieser kann aber nur verkürzt, nicht aber verlängert und um Elemente erweitert werden. So wird natürlich aus der gegebenen Länge einer Wave -Sequenz abgeleitet, innerhalb welchen Bereichs man die LANES laufen lassen kann. Hier ist ein wenig Übung und Einarbeitung erforderlich. Hinweisen möchte ich noch auf den Xfade-Parameter, mit dem man in diesem Fall Überblendungsgeschwindigkeiten von einem Schritt zum nächsten einstellen kann.

So und so ähnlich funktioniert der Prozess für alle LANES. Wichtig ist aber, dass nicht alle LANES auf dasselbe Preset zugreifen müssen. Die TIMING LANE kann auf einem anderen Preset basieren als die SAMPLE LANE oder die PITCH LANE. Das macht die Sache so köstlich kompliziert, aber auch sehr spannend. Ich wiederhole mich da gerne. Ums Experimentieren kommt man nicht herum. Man muss sich das alles aber im Kopf visualisieren, denn der Monitor gibt diesbezüglich nicht viel her.

Jede LANE hat natürlich noch ihre eigenen, speziellen Parameter. Diese hier vorzustellen, geht aber weit über Test hinaus.

Die KORG Wavestate Vektor-Synthese

KORG Wavestate Vektor-Joystick

Das spannendste Feature der alten Wavestation darf beim Wavestate natürlich nicht fehlen. Der Vektor-Joystick ist unter den möglichen Modulatoren natürlich ein außerordentliches Ausdrucksmittel. Eine PERFORMANCE besteht maximal aus vier LAYER-Klängen. Der Vektor-Joystick besteht aus vier Quadranten, die durch eine X- und eine Y-Achse ausgespannt werden. An den Enden der Achsen „sitzen“ die LAYER A, B, C und D. Wer nun meint, es reiche den Joystick zu bewegen und man merke eine Verschiebung der Lautstärken zwischen den einzelnen LAYERN, der mag sich wundern, wenn dieser Fall nicht sofort und automatisch eintritt. Ich musste tatsächlich ein wenig tiefer graben, um den „Trick“ diesbezüglich zu erkennen. Die Antwort lautet Vector Volume’-Steuerung und Modulation. Aktiviert wird dieser Modulator in der Hüllkurven-Sektion mit dem VECTO- Schalter. Drückt man diesen, wird zunächst im Display das Joystick-Feld angezeigt. Bewegt man den Joystick, wird des Lage auf dem Monitor angezeigt.

KORG Wavestate Vector Envelope Volume

Die erste Seite dieses Menüs heißt Vector Env Volume. Auf dieser Seite werden die A/B/C/D-Lautstärkewerte für jeden Punkt als Prozentwerte der maximalen Lautstärke angezeigt. An jeder Position ergeben A, B, C und D zusammen immer 100. Der Trick ist nun, dass man hier fünf Zeilen sieht, die mit 0, 1, 2, 3 und R bezeichnet sind. Man beginnt in Zeile o und setzt den Joystick an eine gewünschte Stelle. Nun geht man mit PAGE + in die nächste Zeile 1 und setzt den Joystick an eine andere Position usw. Das wiederholt man, bis man einen kompletten fünfstufigen Pfad gezeichnet hat. Das Ganze nennt sich nun Vector-Hüllkurve. Die nächste Seite (SHIFT und PAGE +) wird Vector Env X-Y genannt. Sie zeigt denselben Sachverhalt wie die Seite davor. Allerdings werden die Koordinaten in X/Y-Werten angezeigt.

KORG Wavestate Vector Envelope Time

Die dritte Seite des Menüs lautet Vector Env Time. Hier können mit dem VALUE-Regler, aber auch mit dem Regler der Hüllkurve die passenden Zeitwerte eingestellt werden. Sie bestimmen letztlich, mit welcher Geschwindigkeit die einzelnen Teilpfade durchlaufen werden.

KORG Wavestate Vector Envelope Setup

Weshalb man die vierte und wichtigste Menüseite ans Ende dieses Prozesses gehängt hat, ist mir allerdings ein Rätsel. Vector Env Setup heißt sie. Hier können Loop-Anweisungen und die Anzahl der Wiederholungen (REPEAT) eingestellt werden. Was immer man will. Über Joystick on/off bestimmt man, ob der Joystick Daten aufzeichnen soll oder nicht. Im konkreten Fall bedeutet es, dass die eingestellte Hüllkurve so bleibt wie sie ist und durch den Joystick nicht weiter verändert werden kann. Sie wird dann mit dem entsprechenden PROGRAM und LAYER gespeichert. Der wirklich letzte Eintrag heißt Vector Volume (on, off). Und das ist genau der Punkt, den man aktivieren muss, wenn man live mit dem Joystick die Layer ein- und ausblenden, sprich in der Lautstärke verändern will. Das (Verzeihung) geilste Feature bedarf tieferer Kenntnisse, um es zu aktivieren. Seltsam. Wenn der Wavestate jetzt noch vier Einzelausgänge zur separaten Abnahme der vier LAYER hätte, würde ich das kaum aushalten…

Weitere Features

Folgende Features will ich an dieser Stelle nur kurz anreißen. Sie gelten für jedes Layer separat.  Der Wavestate bietet folgende Filtermodelle an: Bypass, 2-pole LPF, 2-pole HPF, 2-pole BPF,2-pole Band Reject, 4-pole LPF, 4-pole HPF, 4-pole BPF, 4-pole Band Reject, Multi Filter, MS-20 LPF, MS-20 HPF und Polysix. Die Filter haben mich nicht so sehr gepackt. Insgesamt würde ihnen mehr Biss recht gut stehen. Am besten, weil sehr ausgewogen klingend, gefällt mir das Filter-Modell vom Polysix. Die Sounds klingen für mich irgendwie „wertiger“.

Der Arpeggiator verfügt über die Modi Up, Down, Alt1, Alt2 und Random. Ein wenig mehr, hätten es da schon sein dürfen. Die Auflösung reicht von Viertelnote bis zu 1/32 Triole. Will man den Arpeggiator frei laufen lassen, muss man LATCH aktivieren. Leider gibt es dafür keinen separaten Schalter, sondern man muss wieder einmal SHIFT + LATCH drücken.

In der LFO-Sektion stehen LFOs für FILTER, PITCH, AMP und PAN zur Verfügung. Über den INTENSITY-Regler kann man die Stärke der Modulation einstellen. An dieser Stelle handelt es sich um statische Modulationen, die nicht über das Modulationsrad eingesteuert werden. Insgesamt stehen 19 Schwingungsformen zur Verfügung. Die Auswahl erfolgt über SHIFT + WAVEFORM oder über den VALUE Regler.

Effektsektion der Korg Wavestate

Im eingangs erwähnten „Utility“-Bereich befindet sich der MOD-Schalter. Über ihn gelangt man in das Menü zur Erstellung und Verwaltung von Modulationspfaden. Je PROGRAM stehen acht weiße Modulationsregler zur Verfügung, die eine beliebige Parameteranzahl beeinflussen können (die Beschriftungen sind lediglich Vorschläge). Zusätzlich stehen Performance-Mod-Regler zur Verfügung, die jeweils die Parameter der gesamten beeinflussen. Die Mod-Regler dienen sowohl zur Echtzeitsteuerung als auch für die Einstellung von Parameterwerten. Ihre auf der „Mod Knobs“-Seite angezeigten Positionen werden gespeichert.

Wie immer reicht eine einzelne Präsentation nicht aus, um alle Features eines Synthesizers in vollkommener Tiefe abzuhandeln. Das gilt auch für den Wavestate. Alleine die umfangreichen Modulationsmöglichkeiten und die Vielzahl an Effekten würde für einen zweiten Artikel reichen. Alle Möglichkeiten gemein ist, dass sie sich einem nicht so leicht und auch nicht schnell erschließen. Wer es eilig hat, mag an der einen oder anderen Stelle frustriert sein. Es ist wirklich sinnvoll, beim Wavestate mit einer Init-Performance zu beginnen und sich die Möglichkeiten Schritt für Schritt zu erarbeiten. Das hat aber natürlich auch sein Gutes. Nur so lernt man eine Maschine wirklich kennen. Allerdings braucht es dafür Zeit …

Die Korg Wavestate on YouTube

Fazit

Der KORG Wavestate ist ein sehr interessantes und gut klingendes Instrument, das durchaus den Klangcharakter der alten Wavestation am Leben erhält, aber dennoch auf der Höhe der Zeit ist. Allerdings ist es kein Synthesizer, den man mal so eben schnell „gecheckt“ hat. Natürlich kann man aus dem reichlichen Vorrat an Performances und Wave-Sequenzen schnell etwas Neues basteln. Will man den Wavestate allerdings wirklich verstehen, setzt das eine intensive Auseinandersetzung mit dem Instrument voraus. Dass mir die Anordnung einiger Bedienelemente und ihr Umgang damit nicht immer zugesagt hat, ist natürlich meine ganz persönliche Ansicht. Wave-Sequenzen aus eigenen Samples kann man nicht bauen. Man muss mit dem Material arbeiten, das der Wavestate bietet. Dieses ist allerdings sehr reichhaltig. Das trifft auch auf die Effekte zu. Meiner kurzen Erfahrung nach sollte man diese aber spärlich einsetzen und erst dann hinzuschalten, wenn man ein brauchbares „trockenes“ Wave-Sequencing-Gebilde programmiert hat. Es besteht doch die Gefahr, dass man interessante Sounds schnell „zermatscht“. Die Filter sind ok, hätten aber durchaus etwas mehr Biss vertragen. Die Modulationsmöglichkeiten sind reichlich vorhanden und können für jedes PROGRAM anders eingestellt werden. Den Preis des Wavestate darf man durchaus als Kampfpreis bezeichnen. Bedenkt man, dass eine Wavestation einst 2.200 US$ gekostet hat, bekommt man nun für sein Geld wirklich viel geboten. Für eine Oktave mehr und Platz für ein größeres Display hätte mich ein etwas höherer Kaufpreis allerdings nicht gestört. So bleibt nur die Hoffnung, dass es eines Tages vielleicht doch ein Editorprogramm für den Wavestate geben wird. Auf jeden Fall ist der Wavestate ein würdiger und gelungener Nachfolger der Wavestation.

Plus

  • großer Vorrat an Wave-Sequenzen
  • umfangreiche Modulationsmöglichkeiten
  • sehr gute Effekte
  • Preis

Minus

  • zu kleines Display
  • kein externer Editor
  • schlechte Lesbarkeit der Taster
  • der VALUE -egler hat keine ENTER-Funktion
  • nur ein Stereoausgang

Preis

  • 799,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Ruby  

    Schöner Test, der genau die Punkte (Designprobleme, ShiftButton) anspricht, welche ich für enorm wichtig halte. Ab wann ist das gute Teil erhältlich und wird es einen Vergleichsartikel mit den anderen Digitalen geben?

  2. Profilbild
    a.jungkunst  AHU

    Die Kritikpunkte kann ich nachvollziehen, ohne bisher Hand an dieses Instrument gelegt zu haben. Auch sonst finde ich den Test sehr ordentlich (Achtung, ostwestfälisches Understatement ;-) ) und aussagekräftig. Da ich meine Instrumente ausschließlich zu Hause benutze, sollte ich im Erwerbsfall mit den negativen Erscheinungen gut zurecht kommen können. Der Korg Wavestate Synthesizer scheint die Wavestation und deren weitere Erscheinungsformen in das Jahr 2020 gehoben zu haben, ohne sich von seinem Grundkonzept zu entfernen. Ein rundum erneuertes Retropaket mit wenig Platzbedarf und einem angemessenen Preis. Vielleicht werde ich schwach.

  3. Profilbild
    wimu

    Lieber Bernd Kistenmacher, großes Kompliment für diesen wirklich detaillierten, in Teilen auch kritischen Test. Ganz toll! Vielen Dank an Sie und auch an Amazon dafür, dass man so etwas kostenlos lesen darf.

  4. Profilbild
    Hectorpascal  AHU

    Erstmal hatte die Wavestation damals 3200DM gekostet, jedenfalls meine. ;) US-Dollar sind so eine komische Währung. Dann fand ich die alte Wavestation durchaus gut bedienbar, nur vom „Multimode“ mußte man die Griffel lassen, weil das miese Effektrouting sonst alle Multi-Patches zerschossen hat. War doch so, oder? So begeistert ich anfangs vom Wavestate war, würde ich wohl doch eher zum Original greifen und dort meine Sequenzen erstellen. Diese Mini-Oleds sind beim Minilogue oder Prologue nach gerade zu ertragen aber hier? Ein Editierprogramm für einen modernen Synth zu fordern, der so viel Knöppe und Regler hat sagt schon viel über das Design aus. :)

    • Profilbild
      Bernd Kistenmacher  RED

      Die Vector-Synthese verursacht zunächst einmal nur eine Verschiebung der Lautstäke der bis zu vier LAYER, woduch ein neuer Gesamtklang erzeugt wird. Allerdings kannst du den Joystick auch als Modulationsquelle verwenden und tiefer in einzelne PROGRAMS reingehen. Das Ergebnis hängt von Deiner Programmierung ab. Du kannst eigene Modulationspfade anlegen. Z.B. VectrJSX CC 16 and VectrJSY CC 17. Die X- und Y-Achse des Vektor-Joysticks (MIDI CC16 und CC17, zweipolig). Denkbar ist, dass du die auch auf einzelne LANES routest. Wie oben erwähnt: dukannst sehr tief in den wavestate eintauchen, aber dieser Test kann das niemals abbilden. Und das sei leider gesagt, dass ziemlich knappe Handbuch hilft da auch nicht viel weiter. Im Grunde kann man einen Workshop aus dem Thema machen… ;-)

      • Profilbild
        swift  

        Danke für die Auskunft, die Verschiebung der Lautstäke der bis zu vier Layer klingt für mich erstmal nach einem Mixer. Einen Joystick als Modulationsquelle kann es m.W. auch bei anderen Syntheseformen geben. Das Wesen der Vektorsynthese ist für mich leider (noch) nicht zu fassen.

        • Profilbild
          Ted Raven  AHU

          swift: „Einen Joystick als Modulationsquelle kann es m.W. auch bei anderen Syntheseformen geben.“
          Korrekt, ich habe auch schon den Stick des Korg Triton mittels MIDI-OX als Vector-Stick misbraucht. Auf die Art kann man fast alles modulieren (Volume, Filter, Vibrato, Detune …).

          swift: „Das Wesen der Vektorsynthese ist für mich leider (noch) nicht zu fassen.“
          Das liegt daran, dass die Vector-Synthese nicht wirklich eine Synthese sondern eine Modulationsvariante ist. Bei den meisten Vector-Synthesizern wie Wavestation und Prophet VS kann man mittels Vector-Stick die Lautstärken der einzelnen Elemente eines Sounds gegeneinandern verändern. Bei Yamaha SY22/35 und TG33 kann man auswählen, ob der Stick Volume oder Detune der Elemente beeinflusst. Beim Wavestate und auch bei meiner Triton-Lösung kann man sehr viel mehr modulieren. Und natürlich hast Du vollkommen richtig erfasst, dass die Vector-Synthese nicht von der „echten“ Syntheseform abhängig ist. Ob das, wie bei Wavestation und Wavestate das Wave-Sequenzing oder wie bei den von mir genannten Yamaha-Geräten eine Kombination aus AWM und FM ist spielt tatsächlich überhaupt keine Rolle.

          Und obwohl der Vector-Stick nichts anderes als eine Modulationsquelle ist, macht es einen Heidenspaß, damit zu spielen. Genau das ist es auch, was die Vector-Synthese in den Achtzigern so erfolgreich gemacht hat.

  5. Profilbild
    swift  

    Das die Tastatur keinen Aftertouch besitzt, könnte man eventuell noch negativ werten.

    • Profilbild
      Ted Raven  AHU

      Das stimmt. Die Nachfrage nach Aftertouch scheint doch sehr groß zu sein, auch wenn die Wenigsten ihn dann auch tatsächlich verwenden. Trotzdem gut zu wissen, dass man könnte wenn man wollte.

      • Profilbild
        Ted Raven  AHU

        Ja, ist aber beides kein Aftertouch.

        In Realease-Dynamik kann ich nicht wirklich einen Nutzen erkennen. Beim Seaboard habe ich damit herumgespielt. Ein schneller Lauf geht immer auch mit schnellem Release einher. Wenn ich also eine längere Ausklingphase möchte, muss ich die Release-Zeit in der Hüllkurve verlängern. Bei langsamem Spiel ist die in aller Regel ohnehin eine lange Realease-Phase eingestellt. Mir bringt das also (noch) nichts. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass ich deutlich mehr Zeit im Studio als auf der Bühne verbringe.

  6. Profilbild
    costello  RED

    Von Waves zu Lanes. Ich schraube immer noch gerne an meinem SC VS rum, was mit dem Stereoping-Programmer sogar recht leicht von der Hand geht. Hier scheint der Hund begraben bei Korgs Wavestate. Unglaublich viele Möglichkeiten, aber leider schwer erreichbar durch eine Bedienung, die nicht hands on ist und anscheinend auch vom Panel-Layout nicht optimal unterstützt wird. Danke für den sehr instruktiven Artikel und die tollen Klangbeispiele. Bei denen ich mich allerdings gefragt habe, ob der Ausgang des Korgs wirklich so heiß ist, oder ob da neben Normalisierung noch ein klein wenig Kompression im Spiel war.

  7. Profilbild
    Ted Raven  AHU

    Auf den Fotos, die ich bisher gesehen habe, ist der Joystick stets in der Mittenposition. Hat der Stick eine Mittenrasterung?

  8. Profilbild
    paulilein  

    Was mir im Test ein bischen fehlt sind die Möglichkeiten der Pads. Die Wavestation, von der ich selber Besitzer war und jetzt das VST Plugin hab, war bekannt als „Teppichleger“ und berühmt für ihre Flächen. Was sie meiner Meinung nach heute noch ist.
    Der Test ist mal wieder richtig angenehm zu lesen. Vielen Dank dafür.

    • Profilbild
      Bernd Kistenmacher  RED

      Ich dachte, das 1, Soundbeispiel hilft da ein wenig. Insgesamt sind die Presets aber mehr „rhythmisch§ oder experimentell.

  9. Profilbild
    Soundreverend  AHU

    Mittlerweile bin ich echt froh, das es Teaser und Infos und dann lange Wartezeiten gibt :-) Wäre der Wavestate sofort verfügbar gewesen hätte ich ihn gleich gekauft. Click. Ich war total begeistert von der Ankündigung.

    Dann kamen die ersten Tests von der Namm (?) und damit ging es bergab mit meinem Verlangen. Anscheinend sehr billiges Plastikgehäuse (ja, mit Metalplatte obendrauf), Tastatur wohl eher mässig, kein Aftertouch. Da fühlt sich ein Modal Argon8 schon einiges wertiger an. Ähnliches Preis Segment.

    Und dann der Review von Sonicstate, in dem man schon sehen konnte das selbst Nick Batt total überwältigt war von dem Funktionsumfang. Das ist grundsätzlich nicht schlecht wenn man Spass am „programmieren“ von Sounds hat, mich überfordert das total.

    Die Wavestate würde bei mir mit wenigen Ausnahmen eine Preset Machine bleiben. Daher werde ich wohl eher nicht mehr zuschlagen.

    • Profilbild
      Marco Korda  AHU

      Mir ging es genauso. Meine anfängliche Begeisterung wich nach und nach. Und wenn ich mir die zahlreichen Negativaskpekte hier zu Gemüte führe, muss ich auch die drei Sterne etwas hinterfragen. Jedenfalls sind für mich wichtige Aspekte scheinbar in den Augen des Testers nicht so entscheidend.

      Für mich allerdings sind das klangdeterminierende Element, das Filter, und die Handhabbarkeit der Sounderstellung wichtige Bewertungsmaßstäbe. Genau das wird ja deutlich kritisiert und im Kommentar oben werden einige Sounds als „sehr dünn“ bezeichnet, sodass in meinem akuten Gesamturteil das GAS dahinschmelzt wie Butter in der Sonne. Allerdings werde ich das Gerät vor dem geistigen Abschuss noch mal anchecken wollen (SUPERBOOTH). Vielleicht geht da doch noch was…

      • Profilbild
        Soundreverend  AHU

        Vielleicht muss der Sound gar nicht „fett“ sein, wenn das Alleinstellungsmerkmal das Wavesequencing ist, das fände ich auch ok, kann man ja mit einem Moog One layern ;) (Hab keinen) Aber da ist dann halt die Herausforderung, diese Sequenzen zu programmieren. Damit nicht alles nach „Ski Jam“ klingt. :-) Einige oder viele werden aber bestimmt einen Riesenspass dabei haben. Und vielleicht kommt ja wirklich ein Editor.

  10. Profilbild
    phil_dr110  

    Das wäre schade, wenn der Wavestate auch, wie damals die Waveastation zum Presetplayer verkommt.
    Es wäre toll, wenn Korg noch einen Editor nachreicht, denn das entzerrt die Komplexität sicherlich.
    Und diese Sounds, die sich bei einmaligem Tastendruck wie halbe Songs anhören sind zwar eindrucksvoll, aber musikalisch kaum verwertbar.
    Klanglich bin ich dann auch eher beim ASM Hydrasynth…

  11. Profilbild
    Insurgent

    soweit ganz guter test ..nur bei einem Hardwaresynth der wirklich viele Echtzeitcontroller hatt in der Bewertung zu bemängeln das er keinen Editor hatt ist verwärflich ..ich verstehe das nicht das man immer nach Editoren und Updates schreit..macht doch einach mal Mucke mit dem was da ist ..

      • Profilbild
        Insurgent

        ich habe mir schon einen bestellt ich warte logo..ach da habe ich keine bedenken ein Editor habe ich bisher nur beim Waldorf Blofeld gebraucht , ich brauche auch keinen Editor für den PC3 aber jeder wie er möchte…nur gleich einen Editor als minus bei einem hardwaresynth der erst Brandneu ist zu bemängeln ..ist schon naja witzig ..

  12. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    In diesem Format ist der Wavestate für mich nicht sonderlich interessant; mit 5-Oktaven-Keyboard inkl. At und großem LCD würde er mich mehr reizen. Dann dürfte er auch 1000,-€ kosten…

  13. Profilbild
    Raport

    Auch von mir ein Daumen hoch für diesen super Test.

    Das war mal früher bei Amazona standart aber in den letzten Jahren hatte ich bei einigen Autoren das gefühl das sie sich mit den produkten überhaupt nicht auskennen und sehr stiefmütterlich behandeln.

  14. Profilbild
    Henrik Fisch  

    Boa, ich glaube, ich habe einen neuen Traum-Synthesizer. Ich fand die Ankündigung von Korg schon spannend, und in meinem Kopf entstanden sofort die rhythmischen Wave-Sequenzen, welche due Ur-Wavestation schon ausgezeichnet haben. Aber stimmt, die »alte« Wavestation verfügt ja auch über die »Vector-Synthese«.

    Und dann bin ich fast ausgeflippt, als ich im Test über die Möglichkeiten der einzelnen »Lanes« im Wavestate gelesen habe: Alle unabhängig von einander, mit Zufalls-Möglichkeiten, modulierbar … !

    Ach – du – meine – Güte!

    Und dann habe ich die Soundbeispiele gehört (vielen lieben Dank auch dafür übrigens). Schon das erste Beispiel beweist, dass der Wavestate eben nicht nur Rhythmus kann, genau wie das fünfte (*schweb* *schwärm* *träum*). Das dritte Beispiel … haha … ja, »pink« lässt »floyden«. Einsgesamt bekomme ich den Eindruck, dass Korg auch mal sehr genau nachgesehen hat, was Elektron so in deren Sequenzer (DigitTakt und DigiTone) für Spielereien einbaut (wobei ich da kein Experte bin).

    Oh Mann … haben will! »GAS« hat wieder voll zugeschlagen. Ja, doch, ich habe mit dem »Korg Wavestate« einen neuen Traum-Synthesizer … den ich mir im Gegensatz zum »Waldorf Quantum« auch leisten kann (wobei letzterer weiterhin ebenfalls mein Traum-Synthesizer bleiben wird).

  15. Profilbild
    Gerd Lange  

    Ich habe mich bereits bei einem Händler auf die Liste setzen lassen. Solche Dinge, wie Menü-Diving stören mich nicht. Dadurch gibt es vieles zu entdecken, als wie bei den Geräten, wo alles auf der Oberfläche als Schalter, Drehknopf, Schieberegler vorhanden ist und sonst nichts mehr. Da das Gerät ein Zuhause-Gerät sein wird, ist auch das Kunststoff-Gehäuse kein Problem (war auch beim MODX kein Problem). Ich habe in meiner Synth-Sammlung (Geräte von ROLAND, YAMAHA, KORG, CASIO, WALDORF) noch keinen Wave-Sequencing-Synth und hörte immer wieder in der Vergangenheit gutes von der Wavestation. Auch der Preis ist gut. Ein WALDORF Quantum ist eben nicht in meiner Preisklasse oder ein YAMAHA Montage.

  16. Profilbild
    Michael Bereckis

    Danke für den Test!

    Ich hatte früher lange und intensiv die Wavestation AD genutzt und auch hiermit eigene Sounds programmiert.

    Da ich live nicht mehr als Keyboarder unterwegs bin, habe ich inzwischen nur noch die Clavia Nord Wave.

    Die Wavestate reizt mich, weil ich diesen in meinen Live-Projekten einbauen und spontan nutzen könnte, ohne große Schlepperei zu haben.

    Ein Editor zur Progammierung wäre natürlich klasse.

    Wann soll das Teil denn in Deutschland lieferbar sein?

  17. Profilbild
    justme  

    Modal liefert beim Argon8 zu dem Preis eine vollwertige Tastatur mit Pressure…
    Ärgerlich, wie schon von einigen vorher bemängelt, wäre das ein toller Synth mit besserem Display/Bedienung durch mehr Platz durch größere und komplette Tastatur. Und dann auch gerne für 4-500,00Euro mehr.
    Aber schöner, detaillierter Test, der die Komplexität verdeutlicht.
    Übrigens sei auch unbedingt Daniel Fisher´s (Sweetwater) Begegnung mit der Wavestate auf Youtube empfohlen…

  18. Profilbild
    amyristom  AHU

    Kann der/die Wavestate eine Wavestation eigentlich vollständig ersetzen in dem Sinne „Sind im Wavestate auch die originalen Wavestation Presets mit drin oder können Wavestation SysEx Daten geladen werden“?

    • Profilbild
      Marco Korda  AHU

      “ Der Wavestate enthält mehrere Gigabyte an Samples, wozu auch die Original-Samples der Wavestation gehören. “ Zitat aus dem Artikel. Das heißt also, im Prinzip ja. Ob die Presets quasi einen „Legacy“-Bereich haben, konnte ich auch nicht herausfinden. Aber selbst schrauben ist ja auch nett. Wahrscheinlich wird es dennoch anders klingen aufgrund der Filterarchitektur, vermute ich.

      • Profilbild
        amyristom  AHU

        Also kann man festhalten: Man kann sich die Wavestation Presets bzw. die alten eigenen Patches höchstwahrscheinlich von Grund auf wieder neu zusammenbauen, aber wahrscheinlich gibt es keine fertigen „Legacy Presets“ oder eine Import-Funktion.

    • Profilbild
      Bernd Kistenmacher  RED

      Man muss (leider) hinzufügen, dass die Auskunft über mehrere Gigabyte Samples nicht tiefer ausgeführt wird. Es gibt nirgendwo eineTabelle o.ä. Mein Wunsch nach einem Editor war auch diesbezüglich ernst gemeint. Ich will „sehen“ was ich für einen Sound vor mir habe, wo ich Loop-Punte setzte usw. Bei Icarus und anderen geht das auch. Hier schwächelt der wavestate. Aus meiner Sicht…

  19. Profilbild
    Moogfeld  

    Eigentlich bin ich ja echt auch ein totaler Korg-Fan, aber meine gedankliche Ideallinie „Ein Parameter-Ein Regler “ trifft dieser „Parameter-Diver“ in keinster Weise. Korg hat aus seiner Sicht hier nichts falsch gemacht, aber Parametertauchgeräte habe ich einfach halt auch schon genügend (u.a. auch die von mir gänzlich ungenutzte Tauchdrohne Wavestation SR). Wavestate ist halt wohl eher eine Kiste für Leute mit viel Zeit……..ich mag es jedoch lieber direkt und unmittelbar wie es z.B. mein KingKorg oder ein Prologue bietet—peace, jedem das seine!

    • Profilbild
      Hectorpascal  AHU

      Ich habe mir nun einige Videos wieder reingezogen und der Wave State hat bestimmt seine großen Momente, WENN man ihn nicht in der Tiefe editieren will, sondern den goldenen Moment beim tunen und jammen mitnimmt. Ich mag auch die 4 direkt wählbaren Layer. War kurz so geflasht das ich fast auf kaufen gedrückt hätte aber bin dann doch auf Bier gewechselt. Prost!

  20. Profilbild
    Joerg  

    Sauberer, ehrlicher Test.
    Die Soundbeispiele zeigen gut was möglich ist mit dem Wavestate.
    Aber die Bedienung lt. Test finde ich ziemlich kompliziert.
    An einigen Stellen war mein erster Gedanke (sog. sofortige Intuition):“ meine Güte…! “ beim Lesen des Testberichts.

  21. Profilbild
    Synthie-Fire  AHU

    Interessantes Teil der Wavestate und Danke für den Test.
    Jedoch kam mir für meinen Geschmack zu viel Menüdiving im Test vor…dachte teilweise ich lese eine Bedienungsanleitung…

  22. Profilbild
    MichFisch00  

    Schöner Test. Ich hatte damals auch die WS SR. Kann mich noch gut an die Sounds erinnern. Dieser hier scheint wirklich das Konzept in die neue Zeit zu tragen. Und doch stören mich einige Dinge: Wie auch von Bernd Kistenmacher bemängelt, ist das Display einfach zu klein. Ich meine, so ein externer Synth muss sich letztlich immer auch mit VSTis messen. Externe verwende ich dann, weil mich das Mausrumgeklicke stört und die Haptik fehlt. Dann sollte das Gerät aber so aufgebaut sein , dass ein Editor überflüssig ist. Entweder…oder… Auch stört mich (wie eigentlich bei allen aktuellen externen Synths) das Fehlen einer digitalen Audioanbindung. So wie beim Kyra sollte es überall Standard sein. Das Signal intern DA zu wandeln, um es dann extern wieder AD zu wandeln und in der DAW zu verarbeiten, um es dann am Ende wieder DA zu wandeln…ist nen bissl viel hin/her. Ich bin ein Studiomusiker/-Komponist und möchte daher möglichst lange rein auf der digitalen Ebene bleiben und nur am Ende, wenn es aus den Monitoren (oder KH) kommt, analog werden. Bleibt noch der Sound selbst. Ja , ich mochte/mag die WS. Aber irgendwie reichte es nie zu mehr als zum Friemeln. Ich konnte die „zirp, thäng, boom, rum roll, knarr, zirp, thäng, boom, rum roll, knarr, zirp, thäng, boom, rum roll, knarr“ irgendwie nie wirklich musikalisch/kompositorisch verwerten.

  23. Profilbild
    mariemusic  

    Von der ersten Vorstellung an hat mich dieser Synthesizer mit all seinen Möglichkeiten fasziniert. Es muß ja nicht zwingend alles Gute analog sein. Und jetzt, nach langem ungeduldigen Warten, ist er endlich da. Es ist wie in den Promos, großartig. Mit wenigen Tastengriffen entstehen ganze Stories. Eine längere Weile lang macht das schon glücklich. Aber dann habe ich da doch auch eigene Vorstellungen wie dieses oder jenes klingen soll. Mal einfach so losschrauben wie bei der bekannten Struktur der Analogen; Fehlanzeige. Auch nur ein Hauch von Durchblick gestaltet sich recht mühsam. Immer neue Rätsel, wie komme ich zu dieser oder jener Einstellmöglichkeit? Aber einige erste „Gehversuche“ brachten dann doch (teils wohl schon eher zufällig) teils fazinierendes Klangmaterial zustande.
    Wenn man sich dann mal die Namensliste der Performances, Programs, Samples/Multisamples anschaut, die Features der Bedienungsanleitung, es erschlägt einen geradezu. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als einen überschaubaren Editor!!!!! Immerhin, eine Librarian gibt es zur Installation auf dem PC. Aber was hat sich Korg den da nun wieder einfallen lassen?
    Fortsetzung im nächsten Kommentar

    • Profilbild
      mariemusic  

      Normalerweise funktioniert die Verbindung Musikinstrument-PC per USB. Einfach nur USB. Nicht so beim Wavestate. Hier ist RNDIS gefragt, ein von Microsoft entwickeltes Protokoll, eine virtuelle Ethernet-Verbindung. Der Wavestate wird bei (USB)Verbindung mit dem PC korrekt erkannt, die Librarian Software ist installiert……. aber die Software erkennt den Wavestate nicht. Der Gerätemanager gibt Auskunft, Fehler mit RNDIS. Treiberproblem? Also neuen/anderen Treiber online suchen, da gibt es NICHTS. Der Fehler bleibt, bei WIN7 genauso wie bei WIN10. Keine Librarian also. Schade. Ich frage mich, wozu diese virtuelle Ethernet-Verbindung RNDIS und nicht ganz einfach und zuverlässig USB? Also liebe Korg Entwickler (so ihr hier mitlest), bitte nicht nur einen guten Editor, bitte auch eine unkomplizierte USB Verbindung des Wavestate zum PC.

  24. Profilbild
    SymOjupiter

    Der SHIFT-Taster lässt sich übrigens per Doppelklick feststellen und leuchtet dann permanent.
    Das ermöglicht immerhin die Ein-Hand-Bedienung entfernten SHIFT-Parameter.

  25. Profilbild
    masterjam

    Sehr interessantes Gerät. Allerdings glaube ich, dass KORGs eigene Wavestation App furs iPAD die beste „neue“ Wavestation ist. Hier hat man sich wirklich konsequent von alten „Hardware-Zwängen“ verabschiedet und man kann mit einem einfachen Fingerstreif über den (grossen) Touchscreen eine komplett neue Wave-Sequenz erstellen. So sollte (meiner Meinung nach) schon immer „Wavestation-Editieren“ gehen und so sollten auch neue Technologien und User-Interface-Möglchkeiten konsequent genutzt warden. Einfach in ein paar Sekunden einen neuen Sound mit dem Finger auf Display „malen“. Früher haben wir dafür an der echten Wavestation EX die Nächte am Monochrom-Display mit 10er-Feld und Endlos-Dail durchprogrammiert…

  26. Profilbild
    Schrubbelpeter

    Ich habe den Plastikkasten nach 10 Tagen wieder zum Dealer zurückgeschickt und war schrecklich enttäuscht. Für diejenigen, die noch zweifeln und (so wie ich auch) von den Features und Youtube-Clips angefixt sind: Don´t buy !

    Ganz konkret:

    Die Tastatur ist katastrophal und erinnert mich an die Schlabberteile von Behringer. An dem mitgelieferten und scheinbar sehr umfangreichen Sample-Material hört man sich unglaublich schnell ab. „Masse statt Klasse“ hat man hier echt auf die Spitze getrieben. Hunderte der Sample-Splitter sind schlichtweg unbrauchbar und ich glaube kaum, dass das nur meine eigene, „rein subjektive“ Meinung ist. Eigene Samples sind nicht importierbar. Damit ist das Thema im Grunde schon durch, aber es kommt noch schlimmer: Die Bedienung ist derart verschränkt, dass man sich andauernd ärgert. Dagegen ist das Editieren meiner Elektron-Geräten geradezu ein Kinderspiel, obwohl da die steile Lernkurve ja gewissermaßen amtlich ist. Ein Editor ist nicht in Sicht und somit auch kein Licht am Ende des berühmten Tunnels. Ich habe zwar ein paar weiche, organische, schwebende, klirrende und glöckelnde Landscapes und ein paar röchelnde Chordrohnen mit dem Teil basteln können, aber das war es auch schon. Alles andere klingt ziemlich abgedroschen und „schon gehört“. Mein Rat: Nicht blenden lassen !

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.