width=

First Look: Behringer TD-3 Bass Line, Nachbau der Roland TB-303

9. November 2019

Haptik, Farben, Sound - Preview!

Wir durften sie heute schon kurz bespielen – die Behringer TD-3

Roland TB-303 Liebhaber, die beim Anblick der roten und blauen Version der TD-3, bereits Schnappatmung bekommen haben „… was, keine silberne Version?“,  denen können wir nun Entwarnung geben.

DIE BEHRINGER TD-3 GIBT ES AB SOFORT AUCH IN SILBER

Und bevor wir uns den Details der TD-3 nähern sowie einen ersten Praxis-Eindruck verschaffen, hier für alle „Early Birds“ die Links zu allen drei erhältlichen Farben im Thomann Shop:

Schauen wir uns zunächst einmal die technischen Daten der Behringer TD-3 an:

Fact-List der Behringer TD-3

Die Behringer TD-3 wurde durch und durch analog aufgebaut. Genau wie das Original. Ebenso entsprechen auch die Features und die Funktionen 1:1 dem Original. Rechts über der Tastatur wurde zusätzlich eine Distortion-Funktion integriert. Ein paar neue Funktionen sind über Shift-Button erreichbar (haben sich mir aber ohne Anleitung noch nicht erschlossen). Angeblich soll darunter auch eine abrufbare Random-Funktion enthalten sein.

Wer sich genauer mit der Klangerzeugung auseinandersetzen möchte, dem sei der BLUE BOX Report zum Original empfohlen: Roland TB-303 HIER KLICKEN.

Bei den Anschlüssen gibt es zum Glück noch die sinnvolle Ergänzung eines USB-MIDI sowie MIDI In und Out/Thru. Das haben sich so manche TB-303 Besitzer eh gewünscht und teilweise sogar aufwendig nachrüsten lassen.

  • voll analoger Signalweg aus VCO, VCF und VCA
  • VCO umschaltbar zwischen Sägezahn- und Rechteck-Schwingungsform
  • 4-Pol Tiefpassfilter mit Resonanz
  • VCF-Envelope-Intensität und Envelope-Decay regelbar
  • regelbarer Accent
  • integrierter Verzerrer mit Klangregelung
  • 16-Step-Sequencer mit 250 Pattern-Speicherplätzen
  • Arpeggiator
  • Poly-Chaining von bis zu 16 Geräten möglich
  • Audioeingang zur Klangbearbeitung externer Quellen: 3,5 mm Klinke
  • Sync In & CV/Gate-Ausgänge: 3,5 mm Klinke
  • Stereo-Kopfhörerausgang: 3,5 mm Klinke
  • Line-Ausgang: 6,3 mm Klinke
  • USB-MIDI und MIDI In/Out
  • Farbe: Rot & Blau (Silber derzeit nicht verfügbar)
  • inkl. Netzteil (9 Volt, DC)

Haptik der Behringer TD-3

Die Behringer TD-3 ist erschreckend leicht. Das meine ich so, wie ich es schreibe. Sogar das Original (auch kein Schwergewicht) bringt mehr Gramm auf die Waage. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Behringer TD-3 trotzdem einen wertigen Eindruck macht.

Die Drehknöpfe wackeln nicht und bieten einen angenehmen Widerstand. Die Tasten haben einen wunderbaren Druckpunkt und in die Buchsen gesteckte Kabel rasten knackig ein. Da ich heute nur zwei Stunden Gelegenheit hatte, das Teil auszuprobieren (ist leider nicht meine), gab es keine Möglichkeit, das Gehäuse aufzuschrauben und sich das Innere mal genauer anzusehen.

Das passiert aber noch – versprochen. Bis in ca. 2 Wochen liefere ich einen weiteren Test nach, der sich dann mit einem direkten Vergleich zum Original und zu den berühmtesten Klonen annimmt. Allen voran der hoch gepriesenen Din Sync RE-303, den mein Kollege DSL-man bereits im Februar dieses Jahres getestet hatte.

Software-Anbindung zur Steuerung und Speicherung

Die TD-3 lässt sich per USB-MIDI auch über Software programmieren. Wer schon einmal eine TB-303 programmiert hat, wird diese Funktion zu schätzen wissen, denn es braucht schon eine Weile, bis es einem gelingt, über die Tastatur Pattern zu erzeugen, die man zuvor geplant hat.

Die Software ist recht simpel aufgebaut, erfüllt aber ihren Zweck.

Im Prinzip lassen sich an der TD-3 erstellte Patterns per „Recall“ in den Computer transferieren und dort verändern. Veränderungen werden dann am TD-3 sofort hörbar. „loopop“ demonstriert das ganz gut in seinem Video, das wir unten verlinkt haben. Ich selbst konnte bei meinem Kurztest diese Funktionen noch nicht ausprobieren.

Hier noch eine Detailansicht der Software:

Der Sound der Behringer TD-3 im Hörtest

Ganz ehrlich – und ich bin KEIN Behringer Fanboy!!! Der Sound ist HAMMER!!! Leider hatte ich heute keine Gelegenheit eines A/B-Vergleichs mit dem Original, aber ich besitze das Original nun seit 15 Jahren und mache regelmäßig damit Musik. Die Behringer TD-3 ist – rein nach meinem Höreindruck – der pure Wahnsinn.

Ich kenne auch einiges an Klonen – oder manche schimpfen sich ja auch nur so und sind weiter weg von der TB-303 als ein Minimoog. In der Regel hört man den Unterschied spätestens bei der Resonanz, bei gesetzten Accents und bei der Wucht der Bässe.

In allen drei Disziplinen konnte mich die Behringer TD-3 komplett überzeugen. Zieht man noch den Preis in Betracht, kann ich nur sagen: „Ja, ist denn schon wieder Weihnachten?“ Also mal ehrlich, da sieht eine Roland TB-3 oder eine Roland Boutique TB-03 dagegen alt aus.

Ich habe mal ein paar Soundbeispiele erstellt, damit ihr euch selbst ein Urteil machen könnt.

Zwischenzeitlich hatte ich Gelegenheit, die Soundvergleiche im „loopop“ Videos zu hören (ist unten verlinkt) – und siehe da, es gibt schon hörbare Unterschiede, vor allem im Filterverhalten. Die TD-3 klingt in dem Video deutlich offener und klarer als die von loopop verwendete TB-303 oder RE-303.

Nun bin ich noch sehr viel gespannter darauf, die TD-3 demnächst bei mir im Studio mit den anderen Bass Lines vergleichen zu können.

Lieferzeiten und Verfügbarkeit

Ich würde mal schwer davon ausgehen, dass sich die erste Charge, die heute bei Thomann online gegangen ist, in wenigen Tagen ausverkauft sein wird. Ich vermute einen ähnlichen Andrang wie bei der Behringer RD-8. Während Crave, MS-1, K-2 und Pro-1 jetzt nicht auf Anhieb reißenden Absatz gefunden haben und durchgehend lieferbar sind, würde ich mal sagen, dass die TD-3 bei dem Preis und dem Sound verdammt begehrt sein wird.

Die Lieferzeit der Charge wird von nun ab ca. 2 bis 3 Wochen dauern. Der Preis des Behringer TD-3 beträgt 149,- Euro. Wann die zweite Charge in Deutschland aufschlägt, steht dann wohl in den Sternen.

SILBER, ROT und BLAU ist dem Kasperl seine Frau

Was mich heute Vormittag am meisten erstaunt hatte, den Behringer TD-3 gäbe es nur in den Gehäusefarben BLAU und ROT. Dem ist zum Glück nicht so. Ob wirklich alle drei Farben gleichzeitig ausgeliefert werden, weiß ich natürlich nicht.

Vor mir liegt übrigens die rote Variante (ich persönlich werde mir ganz sicher die silberne Version kaufen). Zunächst war ich ein wenig … wie sag ich das jetzt … „verwirrt“. Klar, ich hatte ja einen silbernen Klon erwartet. Mit der Zeit stellte sich dann aber die Gewöhnung ein und schließlich sogar eine gewisse Vorliebe. Das TD-3 Rot ist etwas dunkler als das kreischende MS-1 Rot. Durch die silbernen Akzente kommt das echt gut und erinnert irgendwie an eine moded 303.

Hier nun ein paar Bilder von allen drei derzeit bestellbaren Varianten:

Behringer TD-3 in Rot

Behringer TD-3 in Blau

Behringer TD-3 in Silber

Bis zum ultimativen Soundvergleichstest bleiben uns noch ein paar Wochen. Sollte einer von euch das Teil schon früher in den Händen haben – ein Lesertest wäre wie immer eine tolle Ergänzung und wir auch ganz sicher hier schnell verlinkt.

Die Behringer TD-3 on YouTube

Pünktlich heute um 18 Uhr haben einige Behringer-Endorser ihre fertig produzierten TD-3 Videos ins Netz gestellt. Na dann mal los und viel Spaß.


Fazit

Vorläufiges Fazit: Meine schlimmsten Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet. Behringer ist tatsächlich ein sehr authentischer Roland TB-303 Klon gelungen – und das zu einem erneut unschlagbaren Preis.

Plus

  • nahezu authentischer Sound
  • original Bedienung ohne Experimente
  • starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Minus

  • keine netzunabhängige Bedienung möglich

Preis

  • 149,-€
Klangbeispiele
Forum
    • Profilbild
      MichBeck  

      Ok. Frage selbst beantwortet: Klingt nicht ganz so prall. Also wieder eigene Bodentreter hinterklemmen.
      Nächste Frage: Muss man jetzt Mitleid mir Roland bekommen? (Aktuell TB-03, 369,-€)

      • Profilbild
        Marco Korda  

        Nö, jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Und von der TB-03 wird sicherlich nichts mehr verkauft werden. Wobei die davon bestimmt reichlich veräußert haben bis dato. Aber sie hätten es auch anders haben können. Ein authentischer Nachbau von Roland quasi in der Prä-Behringer-Klon-Zeit, da hätten die nen Tausi mindestens nehmen können (wenn analog) und das Ding hätte sich garantiert verkauft.

  1. Profilbild
    acid basztard

    arghhhh….nomalerweise bin ich definitiv der eulentyp, aber jetze versuche ich einmal den „early bird“ und dann sowas: „Diesen Artikel kennen wir leider nicht.“ -hm,….das early bird dasein überzeugt mich nicht recht. ich leg mich wieder hin und schau mir loopop´s td-3 vs tb-303 video an ;-)

    • Profilbild
      Emmbot  AHU

      Nach dem Video find ich TB und RE Platz 1. Dann die TD3 und danach die xoxbox. Obwohl deren Mods schon interessant sind.

      • Profilbild
        tomk  AHU

        Sehe ich ähnlich: 1TB – 2RE – 3TD – 4XOX
        Finde das Gummiband und den Bauw bekommt die TD nicht wirklich überzeugend gebacken!

    • Profilbild
      Max Lorenz  RED

      Hey… danke, um ehrlich zu sein, haben wir die zu zweit erstellt ;-) Hat extrem Spaß gemacht.

  2. Profilbild
    MPC-User  

    Gerade in Silber bestellt.
    Weihnachtsgeschenk von Frauchen.😉

    Behringer macht mich noch wahnsinnig……

    Diese Woche kam erst Pro one und Crave bei mir an.

    GASGASGASGASGASGASGAS……….

    und in paar Wochen noch die RD8

    Auch von mir ein Dankeschön
    Klingt richtig gut die Silver Box

  3. Profilbild
    tomk  AHU

    Eine weitere Faust in Rolands Gesicht, der ich als alter Technojünger belustigt Beifall klatsche.
    Das typische Gummibandpattern, an dem immer alles im Vergleich festgemacht wird, fehlt hier leider. Schade!

    Gehörtes klingt, aber auch andere der xten Klone klingen, könnte somit sogar ein PlugIn sein.

    150€ … auf wessen Schultern dies auch lastet, es ist ne absolute Ansage an den Markt!

  4. Profilbild
    dilux  AHU

    ja, habe eben schon die winter of love präsentation auf youtube gesehen und muss sagen, die klingt wirklich richtig gut!! die distortion kann man, glaube ich, vergessen, aber wen kümmerts?

    hatte gerade bei der präsentation den selben gedanken wie max, wieviele clone es von der 303 schon gab, und wie weit weg die klanglich teilweise waren….well done, mr. behringer

    • Profilbild
      Vinybeats

      Davon mal ganz abgesehen, wer das gequake der 303 noch hören will. Gerade die Distortion machte das Gerät ja hörenswert. Hab die Präsentation auch gesehen…

  5. Profilbild
    Chris  

    Damn.. jetzt habe ich mir letzten Monat erst den MAM MB33 geholt und nun kommt ein vollwertiger Klon mit Sequencer für fast das gleiche Geld raus.

  6. Profilbild
    iggy_pop  AHU

    Für 149 Euro ist das natürlich ein No-Brainer, auch wenn die Haptik wahrscheinlich eher einem VM-1 Delaypedal entsprechen wird.
    .
    Wobei man bei einer originalen 303 ohnehin nicht wirklich von „Haptik“ sprechen konnte…
    .

  7. Profilbild
    Larifari  

    Wenn ich es richtig verstanden handelt es sich beim Filter-in um eine Cv Steuerung und keinen Audio In !?

  8. Profilbild
    heimannrudolf  

    Ein analoger TB-303 Nachbau für 499,- wäre wohl völlig okay gewesen. Die traditionellen „Behringer 299“ wären super. Aber nun für 149 €? Herr Behringer führt gerade das Musik(instrumenten)business komplett an der Nase herum. Bisher konnte man alle Synths von Behringer noch irgendwie „erklären“ oder „kritisieren“ – jetzt sind jedoch alle Dämme gebrochen. Einen CS80 unter 1000 € wird es geben. Danke, Uli Behringer!

    Ich verzeihe Dir hiermit auch ganz offiziell deine ehemaligen Dynamikprozesssoren, V-Amps, Mic-(Fake-Röhren-) Preamps und anderen Schrott.

    • Profilbild
      penishead  AHU

      Ja, jetzt sind alle Dämme gebrochen. Ich finde super, das es keinen Leak gab. Produkt raus und zack – alles stehen mit offenem Mund da.

  9. Profilbild
    Hectorpascal  AHU

    Bei der sprichwörtlichen „Resonanz“ hat Roland den emotionalen Faktor bei der 303 vollkommen unterschätzt. Ich weiß nicht wieviele in den letzten 30 Jahren auf Acid die Tanzflure gerockt haben und nun Endorphinschübe bekommen wie mit 18. Fail nennt man sowas und nicht pseudo-japanische Philosophie aus schlechten Mangas wie „never chase a ghost“. Das hier ist kein Geist und der klingt mal richtig geil! Die Billigkiste für Bassisten kommt wieder als Billigkiste und nur so kann es richtig sein. Acid Air Raid für immer! Uliiiiiiiii, nimm meine Unterhose! :)

  10. Profilbild
    8 Bit Fighter  

    Im zweiten Video hört man deutlich, dass der Behringer TD-3 selbst beim geschlossenen Filter viel zu hell klingt und sich deutlich vom Original und anderen Klonen unterscheidet. Alleine schon deshalb ist er am wenigsten authentisch.

    • Profilbild
      Larifari  

      Ja, ist mir auch aufgefallen. Klingt in dem Loopop Video deutlich brillanter. Ähnlich wie beim k2.

  11. Profilbild
    Tomax

    Ich war um 18:30 auf Thomann und da war sie leider schon ausverkauft. Hat wer nen Shop gefunden wo es sie gibt?

    • Profilbild
      MPC-User  

      Konntest Du nicht mehr bestellen?
      Meine Bestätigung kam um 18:39 rein.
      Die ging noch durch. Kommt Ende November sagte die Dame am Telefon

      • Profilbild
        Tomax

        Könnte dann nachts um 12 dann doch noch bestellen. Kommt in 2 – 3 Wochen an.

  12. Profilbild
    wedok

    Sorry, aber habt ihr alle keine Ohren?
    Hört keiner die unsauber abgehackten Slides?
    Von einer Note zur anderen sauber zu Sliden ist das so schwer?
    Ich hoffe das Behringer sich die Zeit nimmt um zumindest das zu beheben.
    Aussehen tut se 1a. Alles Alu wär natürlich besser gewesen.

    • Profilbild
      Max Lorenz  RED

      ich hör jedenfalls nichts… aber warten wir mal den direkten Vergleich ab, dann hören wir weiter.

      • Profilbild
        Hectorpascal  AHU

        Wie Loopop sagte, die Originale klingen schon untereinander anders. Ich persönlich hatte in den 90ern eine leihweise und war so enttäuscht weil die nie so zwitscherte wie die vom Kollegen neben mir. Am Ende hatte ich dann immer den Eingang am Mackie übersteuert und wenigstens verzerrt rausgefeuert. Ich bin gespannt auf die kommenden Modding-Tutorials und heize den Lötkolben schon mal vor. Wer unzufrieden ist kann sich die anderen Modelle für viel mehr Zaster zulegen. Cool ist das Loopop nicht die Roland eigenen Derivate reingenommen hat. Digital oder die Cloud-VST 303? Never! :)

  13. Profilbild
    martin stimming  

    haha, thomann hat mir 2,99 abgezogen für eine paypal express bestellung die nicht mehr ausgeführt werden konnte weil das kontingent offensichtlich während die bestellung lief abverkauft war. spannende zeiten in denen wir leben!

  14. Profilbild
    Dave the Butcher  AHU

    Boah, totale Begeisterung bis zum Höhepunkt wegen eines 303 clones? Ich weiß ja nicht recht… Ich find da anderes interessanter, dieser Tage. (ausweich, wegduck, versteck)

  15. Profilbild
    Rekardo Rivalo  

    Gekauft! Das sind ja herrliche Zeiten…ne Frage, Filter In ist kein Audio Input für das Filter? Oder wie verhält sich das?

    • Profilbild
      8-VOICE  AHU

      Dachte es sei ein CV In für den Filter (LFO In ?), kann auch Audio In sein. Auf der Behringer Seite fehlen leider die Angaben auch….

  16. Profilbild
    Thomas Columbo  

    Ist sowas wirklich RELEVANT heutzutage ?

    Nö.

    Aber Geiz ist ja geil, egal, ob man es braucht oder nicht. Hauptsache billig, auf wessen Kosten sch…drauf und man hat Roland (dem Erfinder!) endlich mal eins ausgewischt. Glaubt zumindest der kleine gemeine User.

    Ein Gurkenglas gibt es ja auch schon für 49 ct. , inkl. Inhalt!!! Ist eigentlich eine grössere Produktivitätsleistung.

    Ökologisch korrekt bepreist ? Wohl kaum. Aber es soll ja auch Leute geben, die für verkeimtes Wasser (=Mineralwasser) viel Geld bezahlen, um es dann mühsam nach Hause schleppen zu können.

    Aber freut Euch nicht zu früh, der Uli wird, nachdem er die Welt mit seinen Clonen überflutet hat, sehr bald ein Einsehen haben und zusammen mit Greta 2.0 Klimaktivist werden. Wie Bill Gates wird er dann seine Managerfähigkeiten im Sinne des Gemeinwohls einsetzten. Dann, wird es wirklich gut gemacht worden sein, Mr. B.

    • Profilbild
      Numitron  AHU

      Gab es in den Fabriken von behringer, auch Leute die Selbstmord begehen wollten, wie bei den Fabriken für iPhones? Würde gerne wissen, warum immer Richtung behringer gebasht wird. Endlich gibt es bezahlbare Versionen von lange Zeit überteuerten synths. Roland hätte ja schon lange etwas machen können. Die virtuell analogen sind halt ein Kompromiss.

      • Profilbild
        Atarkid  AHU

        Gar nicht erst drauf antworten! Das ist Ideologie, da ist jedes Wort verschwendet! Hätte Roland eine „richtige“ 303 auf den Markt gebracht, wäre das ökologisch und moralisch total in Ordnung gewesen ^^. Also so what?… Lass dich nicht provozieren und freu dich (genau wie ich) über die vielen neuen Spielsachen…

      • Profilbild
        Hectorpascal  AHU

        Bei Behringer sind keine Fälle von Selbstmord bekannt. In Japan springen aber jeden Tag hunderte von der Brücke das schon Warnschilder aufgestellt wurden das bitte nicht während der Hauptverkehrszeit zu tun um den Verkehrsfluß nicht zu stören. Da hat sich eine Gesellschaft ziemlich weit von ihren Mitmenschen entfernt. Wahrheit tut manchmal echt weh.

  17. Profilbild
    Marco Korda  

    Ich erinnere auch gerne an die Mondpreise, die bei Ebay aufgerufen werden. Eine TB303 für 3000 Euro ging da mal weg, regelmäßig werden die 808 und 909 für 4 bis 5000 Euro angeboten.

    Klar, das sind tolle Maschinen, aber dieser Preis bei Ebay hat sicherlich auch den Uli B. auf den Plan gerufen, neben der Tatsache, dass die anderen Firmen faul waren. Ich finde es großartig, dass es bezahlbar und auch noch wertig ist.
    Warum muss es künstlich teuerer gemacht werden, damit es für die Menschen auch inhaltlich wertvoll wird? Es gibt so viel Schrott, der heute für ein Vielfaches verkauft wird. Da behaupte ich, dass der neueste Uli-Klon für den Preis sowieso gut ist, Glides hin , hellerer Output her.

    • Profilbild
      Max Lorenz  RED

      purer Wahnsinn. Bei mir steht hier auch eine original TR-909 die ich mal vor Jahren zu einem exorbitanten Preis gekauft habe. Müsste ich eigentlich jetzt abstossen, so lange bis die RD-9 kommt.

      • Profilbild
        Marco Korda  

        ja, vielleicht kriegst Du jetzt noch was dafür. Die RD-8 fand ich jedenfalls schon so gut, dass mein Bedürfnis nach einer Original 808 auf Null gesunken ist.

        • Profilbild
          Atarkid  AHU

          Wenn ich mir die Diskussionen um die Preise anschaue, wird mir ganz anders. Da hab ich ja meine Maschinen damals praktisch verschenkt ^^….

      • Profilbild
        Larifari  

        Behalten ! Das Kopieren/Klonen macht die Geräte doch nicht billiger. Ganz im Gegenteil – Es ist das Öl im Feuer ! Und wenn Ihr denkt dass die Xox Sachen schon am Limit sind, dann schaut euch mal andere Sammlerszenen an. Vor 4 Monaten wurde eine verschlossene Version des Original Super Mario Bros 1 für 100.000 Dollar verkauft. Ein 8 Bit Spiel das x-mal für alle erdenklichen Konsolen portiert wurde.
        Auch beim Ms1 Release konnte man lesen das die Preise des Originals jetzt wohl fallen werden. Pustekuchen.

        • Profilbild
          costello  RED

          Das sehe ich genauso. Bei den Käuferkreisen, die Originalinstrumente kaufen (ob als Sammler oder weil sie vom Klang überzeugt sind) und denen, die sich die Clone kaufen, gibt es nur sehr geringe Überschneidungen. Und wenn man sich dann die teilweise sehr geringen Stückzahlen gerade der alten Polysynths vor Augen hält, die durch den Zahn der Zeit noch mehr ausgedünnt wurden, werden die Preise sicher nicht einbrechen. Gilt übrigens selbst für den Minimoog und sein Reissue. Für wen z.B. der Original Jupiter 8 das Maß aller Dinge ist, der wird sparen und irgendwann dafür mehr als 10.000 Euro auf den Tisch legen. Auch wenn das für viele rational sicher nicht mehr nachvollziehbar ist.

          • Profilbild
            Monolith2063  

            Für einen Jupiter 8 wurden schon Preise um die 13.000€ aufgerufen. Die alten EMS-Sachen liegen ja zum Teil auch schon dieser Range. Alles völlig krank. Allerdings reden wir dann an vielen Stellen von Sammlern und Investoren. Den Sammlern geht es zum Teil auch gar nicht um Musik, die stellen sich die Sachen in die Vitrine und Investoren… klar, kaufen, halten und mit Gewinn wieder abstoßen…

        • Profilbild
          Mopad

          die Summe wurde aber nur gezahlt,weil das Spiel ungeöffnet war. Das war auch das eigentliche Highlight,das Spiel war dabei zweitrangig..

          • Profilbild
            Larifari  

            Nein – dass es verschlossen war hatte weniger damit zu tun. Die angebotenen Version hatte noch einen schwarzen Sticker, welche es so nur die ersten 3 Monate gab.
            Ich konnte Ende der 90iger bei der Schließung des örtlichen Spielwarenhändlers u.a. ein 6er Paket für einen Apfel und ein Ei erwerben.
            3 habe ich über die Jahre abgegeben. 3 Stehen noch als „Anlage“ im Schrank. Ich denke pro Stück wird man aktuell 700-900 Euro erhalten. Trotzdem noch die doppelte Wertsteigerung wie bei einer 303.

      • Profilbild
        eikendrup

        Ich habe mal eine TR-909 nagelneu für 700,- DM gekauft, weil sie ein echter Ladenhüter war. Nach einigen Monaten hatte ich das Glück, sie ohne Verlust wieder für 700,- DM verkaufen zu können. Kurze Zeit später habe ich festgestellt, dass dafür mittlerweile mehr als 2000,- DM geboten wurden: Dumm gelaufen!

        • Profilbild
          Larifari  

          Ah damn..so Storys hört man immer wieder.
          Und man bedenke – 2000 Dm sind ja „nur“ 1000 Euro. Heutzutage nochmal x 3.
          Wahnsinn.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Eine Ergänzung, Musictribe macht mit Salesforce und Co recht intensiv Marketing, das heisst die sehen schon wo der Break Even ist und was die „Musiker wollen“. Hier sind analog und günstig die Topthemen. Das ist betriebswirtschaftlich ne sichere Bank und wenn du eh die Fertigung machst, super für deine Auslastung. Das Musictribe sich auf Roland einschiesst sehe ich nicht. Die beiden Companies sind so weit von einander entfernt. Ich bin mit TB03 und TB3 glücklich. Einfaches Setup. Ich bin ausserdem bis auf die zu kleine Oberfläche mit dem SE 02 glücklich. Für mich ist Behringer semi-innovativ und macht betriebswirtschaftlich alles richtig. Nur war Roland deshalb nicht faul. Die haben eine digitale Strategie und sich Gedanken um Plattformen gemacht. Das muss man ebenso respektieren. Weil am Ende des Tages ist es ganz egal ob deine Musik analog oder digital entstanden ist. Den Hörer interessiert die Geschichte die erzählt wird.

    • Profilbild
      Max Lorenz  RED

      Du meinst über die Software? Konnte ich nich ausprobieren – aber so wie ich das auf dem Video gesehen habe, eher nicht.

        • Profilbild
          tonvibration  

          So weit ich verstanden habe geht die programmierung/editierung von Sequenzen während diese laufen nicht – wie im Original – also nur im Stillstand. Finde (Fände?) ich auch schade, da hätte Behringer das Original ruhig mal in die Jetztzeit portieren können. Geht meiner Arbeitsweise – zumindest beim jammen – zuwider und macht das Produkt für mich unattraktiv (Bei aller sonst vorhandenen Anziehungskraft)

  18. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Auf einen Clone des MC-202 werde ich wohl vergebens warten; anscheinend besteht kein Bedarf nach einem Sequencer, mit dem man auch eine komplette Bass-Spur mit bis zu 2000 Noten in real-time einspielen könnte.
    Die TD-3 macht einen leicht kompakteren Eindruck als das Original, das etwas breiter ist. Ich werde mir wohl eine Blaue zulegen; bei dem Preis brauche ich nicht lange überlegen…

  19. Profilbild
    el-folie  

    Nur mal kurz so wg. den „dat klingt nich exakt wie xyz“-Meldungen:

    Das grundsätzliche Klangverhalten, wie Slide, Hüllkurve, EnvMod, Accent, metallisches Knallen der Resonanz usw., ist das schwierig zu Erreichende am 303 Sound. Dagegen ist es kinderleicht, den Regelbereich eines Potis oder die Geschwindigkeit des Slides zu modden. Da geht es meist nur um Widerstände oder vielleicht Kondensatoren, Lötkolben raus und fertig.

    Die Behringer 303 klingt schon von den ersten Beispielen her so gut, dass mit bischn Grips und Mods da zu 100% Befriedigendes rauszuholen sein wird. Selbst Verzerrerschaltungen sind so „braindead-easy“, dass man sich die interne Verzerrung umbauen oder anpassen könnte.

    Wie geil ist es bitteschön, dass es bald 24 Jahre zu spät aber dann doch endlich einen wirklich für jeden ACID-Techno-Electro-Freak bezahlbaren 303 Sound MIT Sequenzer und Originalbedienung in einer Silberschachtel gibt und dazu noch mit MIDI? Ich würde das revolutionär nennen.

    149.-€ ?!? Unfassbar! Roland hat nicht geliefert – Uli holts nach…

    GAME OVER – ACIIIIIIIIEEEEEEEEEED :)))

    • Profilbild
      Coin  AHU

      Acid (nach 30 Jahren, noch, oder wieder) revolutionär zu nennen
      ist ein Widerspruch.
      Im Hinblick auf die nächsten Jahre und Releases von Euch,
      glaube ich nicht dass das Feeling nochmal so aufkommen wird,
      wie es damals auf dem Tekfloor gefeiert wurde.

      Trotzdem gönne ich jedem seinen Spaß an der Musik.
      Nicht jeder hat die Zeit damals miterlebt,
      geschweige denn 20 Jahre Clubkultur (wie ich) mit z.B. Acid durchgemacht.

      • Profilbild
        el-folie  

        Nicht ACID ist gemeint, sondern die Tatsache der Erhältlichkeit in dem Gesamtpaket mit Originalbedienung und MIDI und zu dem Preis – das gabs noch nie. Und jeder, der will, kann jetzt DEN Sound haben, das gabs noch nie und nur, weil halt jetzt absolut leistbar i.Vgl. zu früher.

        Die 2000,- DM damals für einen Mono-Bass Sound, wer hatte das Geld schon mal eben so über? Aber es war eben DER Bass Sound, der die Emotionen aufm Floor zum Überkochen brachte. Und weiteres Equipment war mindestens genauso, wenn nicht wichtiger, um überhaupt etwas aufnehmen zu können, usw.

        Ich glaube auch, gerade weil die junge Generation das damals nicht mitbekommen hat, ist es spannend zu sehen, ob und was sie mit dem Teil heute machen. Vielleicht ja etwas völlig Unerwartetes/Anderes oder auch gar nichts, z.B. wg. der Bedienung, die eben so gar nicht dem heutigen „instant gratification“ Selfie-Insta-Iphone-Narzissmus-Hip/Bequemseins-Wahn entspricht. An der Maschine werden sich manche bestimmt frustriert die Zähne ausbeißen und sie in Ecke schmeißen oder sofort ab zu ebay ;-)

        Ich finds toll, zu schauen, was passiert. Ein neues „Da Funk“ oder so, wäre natürlich hammer…

        • Profilbild
          Monolith2063  

          Der Listenpreis für einen TB-303 betrug 1982 730 DM. Nur wollte den damals kaum haben. Begehrlichkeit und Preissteigerungen erfuhr das Gerät erst, nachdem die Produktion eingestellt war und jemand damit Acid erfand. Wäre das nicht passiert, würde heute kein Hahn nach dem Plastikkistchen krähen.

          • Profilbild
            Hectorpascal  AHU

            Der Sound und die Nutzung ist schon sehr charakteristisch. Für mich hat Roland da ein echtes Instrument erfunden. Ich habe zwar einiges hier stehen aber selbst der familienzugehörige SH-101-Klon von Intellijel klingt anders.

            • Profilbild
              Monolith2063  

              Der TB-303 war eigentlich als Bassbegleitung für Gitarristen gedacht, Roland hatte aber keinen großen Erfolg damit. Als das Teil dann aus der Produktion genommen wurde, hat das kein großes Loch in die Synthslandschaft gerissen.
              Dass das Ding später so bekannt wurde, hat damit was zu tun, dass jemand es später ganz anders verwendet hat als eigentlich gedacht war und damit Acid erfand. Wäre Acid kein Erfolg geworden, wäre auch der TB-303 nicht im Nachhinein so bekannt und begehrt geworden.
              Letztlich ist das so ein wenig wie mit der Korg MiniPops 7. Die ist bei Jarre-Fans ja auch hoch begehrt, wegen ihres charakteristischen Einsatzes auf „Oxygene“. Aber eigentlich ist das Teil kein echtes Highlight, sondern schon recht limitiert. Das ist beim TB-303 letztlich auch so.

              • Profilbild
                Hectorpascal  AHU

                Kann man die beiden vergleichen? Die TB-303 hat auch die Nutzung anderer Synths verändert. Wenn ich genreübergreifend von einer 303-Line rede, egal womit gemacht, weiß jeder Bescheid. Selbst als Jarre-Fan würde mir das bei einer Minipops nie so einprägsam gelingen. Wie auch immer der 303-Sound entstanden ist, der bleibt und begegnet mir im Psy-/Prog-/Trance-Genre ständig. Slide, Accent, Bäng! ;)

                • Profilbild
                  Monolith2063  

                  Letztlich ist die Maschine ein Werkzeug und die Nutzung und das neue zu finden macht immer noch der Mensch.
                  Was eine 303-Linie ist, wissen nur bestimmte Personen. Die sich nämlich halbwegs mit der Materie auskennen. Für einen „normalen“ Menschen außerhalb dieser Genres bedeutet das nichts, wenn sie nicht durch Zufall davon schon gehört haben.

                  • Profilbild
                    Hectorpascal  AHU

                    Normale Menschen…… In den Niederlanden hüpft das ganze Land zur 303, die sind aber wirklich nicht normal. Wann kommen bei Amazona endlich die verdammten Smileys! :)

          • Profilbild
            el-folie  

            Das ist mir tatsächlich alles bekannt.

            Gemeint war natürlich der Preis zur Hochphase, als die „Emotionen auf dem Floor wg. des Sounds überkochten“. Für 730.- DM wäre die TB-303 ein Schnäppchen gewesen, in ca. 1995. Aber leistbar waren nur die Sequenzer-losen Derivate, wie MB-33, die besser klang und knallte als die MB-33II, die wiederum dafür mehr MIDI konnte sowie Syntecno Teebee. Dann gabs noch dieses Ding von Container Music in Hamburch, MAUSI oder so? Quasi die 303 Klangerzeugung in eigenem Gehäuse ohne Sequenzer, aber mit MIDI und auch wieder nicht günstig zu haben.

            Abgesehen davon bin ich mir sicher, dass auch wenn es nicht ACID gewesen wäre, irgendjemand hätte irgendwann herausgefunden, wie herrlich druckvoll und beeindruckend die 303 laut und verzerrt klingt, wie der Accent akkumuliert und quasi ein Crescendo erzeugt, usw. Ich bin mir eigentlich sicher, dass die 303 früher oder später als einzigartig entdeckt worden wäre, dafür klingt sie einfach zu speziell und emotional.

            Allein schon eine 303 mit Accent und Druck über eine PA in einer Halle oder Stadion live zu hören, ist beim ersten Mal unvergesslich…in Erinnerungen und Gefühlen gespeichert.

  20. Profilbild
    Larifari  

    In dem MrFirechild ist mir ein kleines interessantes Detail aufgefallen :
    Eine der beiden Behringer Kisten trägt ( noch ) den Schriftzug Td-303.
    Wahrscheinlich ein Vorserienmodell welches eine ähnliche Vergangenheit hat wie Ms und Rd.

    • Profilbild
      Monolith2063  

      Ich würde mal auf Montag warten. Thomann hatte insgesamt ein Problem mit den TD-3, was wahrscheinlich daher kam, weil sie die zu früh reingestellt hatten und dann wieder rausnehmen mussten.
      Bei Musicstore sind alle drei Farben gelistet. Die Lieferung dort wird aber bis Weihnachten dauern. Wahrscheinlich hat Thomann wieder per Luftfracht geordert und ist schneller als alle anderen.

  21. Profilbild
    lightman  AHU

    Der Twang klingt ein bißchen schwach, aber das mag auch daran liegen, daß die Bauteile neu sind. Die Glides werde ich mir mal direkt am Objekt anhören, das ist ja doch ein wichtiges Feature. Den Grundklang finde ich recht authentisch, bin gespannt, wie weit Behringer die Originalität getrieben hat, da gibts ja noch mehr kleine Eigenheiten.

    Die DINsync 303 ist das Maß aller Dinge bezüglich Nachbauten, da wird die Behringer-Version wohl nicht ganz rankommen, bewegt sich aber auch auf einem anderen Preisniveau, das ja wirklich sehr attraktiv ist. Dazu gibts diverse Zugaben, die man sicher gut einsetzen kann, das werde ich auch mal testen und sehen, wie sich das Ding in meinem Setup macht.

    Der 303-Purist in mir ist am Rotieren, wie ich schon Januar d. J. geschrieben habe, bin ich bei der 303 entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten recht unerbittlich. Bin mal gespannt, ob der Release wirklich zu neuen coolen Tracks führt (da werde ich auch mal mittun), darum gehts ja letztlich.

    Schon irgendwie dämlich, dieses Klon-Bohei, im Monotribe ist genauso viel Acid drin wie in der 303… egal, hab mir jetzt mal eine silberne TD-3 bestellt, Versuch macht kluch, wenn’s mir nicht taugt, verschenke ich das Ding.

    • Profilbild
      Hectorpascal  AHU

      In allem mit Oszillator und Filter mit Resonanz ist Acid drin. Was mir gerade aber bewußt wird. Wie viele TD-3 bekomme ich für eine DinSync? Antwort: 7,33. Ich schmeiss mich wech! :)

      • Profilbild
        lightman  AHU

        Der Monotribe ist speziell in dieser Beziehung und m. E. brutal unterschätzt. Mit der Kombination aus Flux-Modus (unquantisierte Sequenzereingabe) und den zwei Glide-Modi des Ribbons kann man echt fiese Säure anrühren, die dem slibernen Original durchaus ebenbürtig ist. Leicht moduliert mit dem LFO mit Sägezahn auf den Cutoff klingt das, (Zitat von einem Clubgast, als der Track hier lief: http://bit.ly/Troublephonk ) wie „psychedelischer Ahornsirup, der auf einen heißen Pfannkuchen tropft“… :)

        Aber du hast schon recht, Acid ist Einstellungssache, den Stil nur auf 606 + 303 zu beschränken, wäre ziemlich sch…ade.

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Der Monotribe ist meine Geheimwaffe für Grunz und Vocaloide Bässe, grade wegen der Bedienung. Und ich hab die noch nicht mal gemoddet. Möge der psychodelische Ahorsirup mit dir sein.

  22. Profilbild
    Alfonx

    Guten Abend zusammen,

    erstmal vielen Dank für die guten News & Tests!

    Mich würde nun wirklich interessieren, wie eine Midi-Aufnahme von der td3 klingt, wenn diese Midi-sequenz vom td3 aufgenommen wurde und danach wieder zurück an den td3 geschickt wird.

    Beim Roland tb-3 ist es lt. Roland nicht möglich, die Sequenzen originalgetreu per midi wiederzugeben.
    Ich konnte das leider selber feststellen (betrifft wohl hauptsächlich das glide/accent).

    Vielleicht könntet ihr das mal ausprobieren?

    Siehe auch hier:
    https://www.gearslutz.com/board/electronic-music-instruments-and-electronic-music-production/995473-roland-tb3-accents.html

    • Profilbild
      el-folie  

      Cool, da hört man auch gut, dass die TD auch das resonante, dicke „WOW“ kann. Bin sehr gespannt auf die Kiste.

    • Profilbild
      Marco Korda  

      Hey cool. Nicht meine Mucke, aber ein paar Möglichkeiten der TD-3 werden dadurch sehr gut dargestellt. Lieben Dank!

    • Profilbild
      iggy_pop  AHU

      Dein Urteil kommt für mich aus berufenem Munde, weil Du einen der wenigen Tracks gemacht hast, in denen mir die 303 ausnehmend gut gefiel und mich dazu gebracht hat, dieses Ding selbst mal näher ins Auge fassen zu wollen.
      .
      Bisher war mir der Spaß nur einfach zu teuer, und die TT-303 in der originalen Optik ist mittlerweile auch nicht mehr zu bekommen (und die Havesta-Dose finde ich nun nicht wirklich so anziehend…).
      ..

  23. Profilbild
    Marco Korda  

    Naturich wird die TB 303 mit Acid gleichgesetzt, aber es geht ja auch anders und es hört sich trotzdem gut an. Das Kistchen ist vielseitig, wie Cabaret Voltaire bewiesen haben, die in ihrer „kommerziellen“ Phase quasi keinen Song ohne gemacht haben. Und CabVol sind weit entfernt vom klassischen ACID. Also Leute, ran an die Regler :-))

  24. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Um 11:40h wurde bei Thomann nur die silberne Version gelistet, Lieferzeit 2-3 Wochen. Die Roten und Blauen sind schon ausverkauft und auf der Behringer-Site wird noch kein Manual geboten; da warte ich lieber noch auf die nächste Lieferung. Mit einem TB-303 Manual kann man wahrscheinlich schon seine ersten Patterns eingeben und die Distortion ist eindeutig, aber für den Arpeggiator und andere Funktionen, die das Original nicht bietet, bräuchte man schon die passende Anleitung.
    Klar kann man mit dem Teil auch andere Sachen machen; muss nicht immer nur Acid sein. Dank CV/Gate-Outputs und Filter-Input könnte ich z.B. einen weiteren VCO aus meinem Modular-System für massiv breite Schwebungen einfügen oder auch nur den Sequencer mit einer anderen Klang-Quelle wie dem Model D nutzen (eine 303-Sequenz mit Moog-Bass). Und dann gibt es ja noch die Möglichkeit des Poly-Chainings; eine polyphone 303, was für eine Vorstellung…

  25. Profilbild
    iggy_pop  AHU

    Gibt es schon Erfahrungswerte, wie sich die TD-3 im Verbund mit einer 808 und einem KMS-30 Synchronizer schlägt, was Timing und Ansteuerung angeht?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.