Test: Memorymoon ME80 V2.4, CS-80 VST Software-Clone

25. Oktober 2017

Der CS-80 in bester Konvertierung

Eigentlich traurig, dass wir den Memorymoon ME80 jetzt erst vorstellen. Dieses tolle VST ist nämlich alles andere als neu auf dem Markt – und wird darüber hinaus von seinem Erfinder Gunar Ekornas regelmäßig mit Updates versorgt. Um es gleich mal vorweg zu nehmen: Der Memorymoon ME80 ist die beste Reinkarnation des genialen Klassikers Yamaha CS-80, die es am Markt gibt. Und ich wage zu behaupten, keiner, der ein Kenner der Materie ist, wird mir dabei widersprechen.

Als 2003 Arturia seine VST-Version Yamaha CS-80V auf den Markt brachte, war dieser zwar ein kommerzieller Erfolg beschienen, aber von einer wahren Yamaha CS-80 Emulation war das Arturia-VST weit entfernt.

Der Memorymoon ME80 hingegen hat nach meinem Geschmack eine Authentizität erreicht, die ich nicht für möglich hielt. Bislang hatte man als Maßstab immer gerne das Blade Runner Main-Theme genommen (das kürzlich unser Autor Bernd Kistenmachen mit einem Novation PEAK aufwendig umsetzte), aber die Lead-Melody halte ich für relativ simpel gestrickt (Sound-technisch) und lässt sich auch mit anderen „echt Analogen“ wie z.B. ARP-Odyssey (das Original!!!) relativ gut umsetzen.

Schwieriger wird es jedoch mit dem den berühmten Seuqencer-Sounds, die viele der berühmten Vangelis-Songs so geprägt haben, wie z.B. Hymne aus dem Album Opera Sauvage.

Gerade hier spielt das VST Memorymoon ME80 seine Stärken aus und sticht definitiv all seine Wettbewerber aus.

Hier zwei überzeugende Demos, die die Bandbreite dieser Software überzeugend belegen:

Und auch in dem folgenden Stück kann der Memorymoon ME80 zeigen, was er drauf hat:

Forum
  1. Profilbild
    Pars_ival

    Hallo,

    was zu Teufel ist ein VU Plugin ? Ich dachte zuerst, dass es in Tipfehler ist. Aber zum einen ist das V und das A relativ auseinander auf der Tastatur. Zum anderen wird VU gleich zwei Mal aufgeführt ;-)

  2. Profilbild
    gutzufuss  

    Als Fan der Vangelis-Alben „Beaubourg“ und „Invisible Connections“ mit den irren Ringmodulator-Sounds des CS80 werde ich mir den Spaß gleich mal erlauben.

  3. Profilbild
    costello  RED

    Die haben auch noch ’nen hübschen Memorymoog-Clone am Start. Und einen, der sich „Messiah“ nennt. Preisfrage: Welcher polyphone Synthesizerklassiker verbirgt sich wohl hinter diesem biblischen Namen?

  4. Profilbild
    Markus Schroeder  RED

    „aber von einer wahren Yamaha CS-80 Emulation war das Arturia-VST weit entfernt.“

    … und das ist noch extrem diplomatisch ausgedrückt.

    Besten Dank für den Tip, Peter, werde den ME80 mal unter die Lupe nehmen! :)

  5. Profilbild
    swissdoc  RED

    Bei allem Respekt, aber in dem Video klingen maximal die beiden letzten Sounds halbwegs nach CS80. Das Quäkige fehlt meines Erachtens völlig. Oder der Herr Sounddesigner hat bewusst alles, was den CS80 ausmacht, nicht verwendet. Die Hüllkurven erscheinen mir auch zu knallig.

    So zum Einnorden bitte mal hier reinhören:
    https://www.youtube.com/watch?v=GxKVY7nJPJE

    • Profilbild
      iggy_pop  AHU

      Wobei auch diese Demonstration sehr eindrucksvoll zeigt, wie… ähm, eigen ein CS80 klingt, wenn man ihm keinen schönen Hallraum, ein Delay und ein Dimension D spendiert.
      .
      Hat so eine Art Styroporsound. Das muß man mögen.

      • Profilbild
        krollspell  

        Was ich mittlerweile so auf youtube etc. gehört habe bin ich voll deiner Meinung. Der CS-80 (resp. wohl alle CS) klingen gar nicht so grossartig wie man meinen würde. Ohne Effekte geben sie nur ein dünnes Tönchen von sich. Die Klänge müssen erst aufwändig zurechtgebogen werden. Vangelis hat das natürlich meisterhaft gekonnt. Es gibt ja auch die Legende, dass Vangelis als Backup 3 CS-80 hatte. Er hat aber immer nur den Einen gespielt, da dieser wesentlich besser klang als die zwei Anderen…

        • Profilbild
          iggy_pop  AHU

          Laut Raphael Preston hatte Vangelis acht oder neun CS80.
          .
          Die polyphonen, frühen CS (also nicht unbedingt der 70m) müssen auf die Eigenheiten des Spielers eingestellt werden, damit sie auf Anschlagsdynamik, Aftertouch etc. entsprechend reagieren, ohne daß plötzlich ein Ton unerwartet laut, grell oder übermäßig moduliert erscheint. Das ist die erste Schwierigkeit.
          .
          Die zweite Schwierigkeit ist das Finden des sweet spot, wo alles harmonisch und wie aus einem Guß zusammenwirkt, also die Art und Weise, wie das Instrument auf den Spieler reagiert und die richtige Balance zwischen Instrument und Effektumgebung, die Plazierung im Mix und die Wahl der richtigen Effekte.
          .
          Ohne Effekte klingt jeder Synthesiser „meh!“, nur fällt das beim CS80 besonders auf — die Legende ist größer als die Realität. Dem ist schwer zu entsprechen. Bei der Konfrontation mit den Tatsachen sind viele dann erstmal enttäuscht — die oben verlinkte Demonstration von Perfect Circuit Audio zeigt eindrucksvoll, wie kacke ein CS80 klingen kann, wenn man alle Regler auf Spinal Tap stellt.

          • Profilbild
            krollspell  

            Ah, ok du weisst noch etwas mehr darüber als ich. Danke für die Ausführung. Klar, das jeder Synth ein bisschen Effekte, Eq etc. benötigt, es gibt aber welche (z.B. Prophet 5) die bereits trocken beeindrucken können. Natürlich kommt es noch auf den Patch an.

            • Profilbild
              iggy_pop  AHU

              Jeder Synthesiser braucht einen Raum, in dem er sich entfalten kann. Wir brauchen Luft zum Atmen und die Suppe Salz, damit sie besser schmeckt.
              .
              Und wie das nunmal mit dem Salz an der Suppe so ist: Wenn eine Suppe nicht schmeckt, ändert ein Kilo Salz daran auch nichts. So ist das auch bei Synthesisern.
              .
              Der einzige Synthesiser, den ich fast trocken abmische, ist der Mini Moog, und der knallt einfach besser, wenn ein kurzer Raumhall mit dabei ist.

              • Profilbild
                krollspell  

                Angesichts dieser Tatsachen begeistert mich der Memorymoon umso mehr. Denn der CS-80 ist eben weniger eine natürliche Schönheit, als viel mehr eine Funzel, die geschminkt werden will. Dann kommt aber ein ganz besonderer, grossartiger Charakter zum Vorschein. An dem tollen Soundbeispiel hört man auch schön, dass es vielleicht nicht eine haargenaue Kopie des CS-80 ist, aber die grundlegende Essenz sehr gut getroffen ist.

                • Profilbild
                  iggy_pop  AHU

                  In erster Linie ist der CS80 ein Musikinstrument, das gespielt werden will — in den Händen desjenigen, der ihn nicht beherrscht, weil er ihn nicht verstanden hat, wird der CS80 immer kacke klingen.
                  .
                  Deswegen war er in der Technocommunity der 1990er nicht übermäßig populär.
                  .

                  • Profilbild
                    krollspell  

                    Auf jeden Fall. Der CS-80 ist sicher in erster Linie ein Performer, gebaut für jemand der mit einer Keyboard-Tastatur was anfangen kann. Spielhilfen wie Aftertouch und Pitchribbon müssen dann auch noch gekonnt eingesetzt werden. Diese wiederum müssen, wie du bereits erwähnt hast, kalibriert und gewartet werden. Viel Arbeit für „Pro’s“, nicht Hobbymusiker-Quereinsteiger.

  6. Profilbild
    dflt  

    lustig. ich hatte das immer als synth-edit-plugin für windows auf’m schirm und deshalb ignoriert.
    vielleicht war’s mal eins?
    muss ich mir wohl doch mal anschauen.

  7. Profilbild
    ukm  

    GUI nicht skalierbar; eine Menge dunkler Regler vor dunklem Hintergrund – da macht das Editieren keinen Spaß.
    Vom Sound her entspricht es auch nicht der Erwartungshaltung, die man bei „CS80“ im Vergleich hat.

  8. Profilbild
    Wellenstrom  AHU

    Also, generell bin ich ja ein Freund von GUIs, die die Klassiker 1:1 abbilden. Aber der Yamaha CS80 macht mir da echte Probleme. Einer der wenigen, von dem ich mir wünschte, dass man die GUI bei virtuellen Neuauflagen bedienungsfreundlicher und übersichtlicher strukturieren würde. Sollte m.E. als VSTI ziemlich anders aussehen. Da MUSS sich die EMULATION eindeutig vom Original unterscheiden.
    Einer der wenigen Virtuellen in meinem PlugIn Ordner (allerdings noch die Arturia Variante) den ich aufgrund dessen so gut wie nie nutze.

  9. Profilbild
    MidiDino  AHU

    Ich habe mir die Software gerade gekauft und installiert, obwohl ich eigentlich keine ‚Abbilder‘ alter Synthis suche. Der UltraAnalog V2 von AAS ist mir weitaus lieber, weil er eigenständig ist und klingt. Dennoch ein Danke für den Hinweis. Vielleicht, wer weiß, ist der ME80 auch von mir irgendwie nutzbar, wie z.B. die alte Korg-Serie oder Prophet V2 von Arturia. Aber gerade bei Synthis ist mir eine Emulation – von was auch immer – ziemlich egal, im Unterschied zu Nachbildungen akustischer Instrumente.

  10. Profilbild
    iggy_pop  AHU

    Der Spaß kommt wieder einmal aus der Interaktion mit dem physischen Instrument und seinen Eigenheiten — der CS80 ist mehr als Ringmodulator und Brass 1/Brass 2 in Kombination.
    .
    Letztere macht er ganz anständig, nach den Demos zu urteilen, aber — wie gesagt — ein Instrument ist ein Instrument, ein Telespiel ist und bleibt ein Telespiel.

  11. Profilbild
    anttimaatteri  

    der plugin-synth ist mir echt entgangen. danke für den tip! die bass-sounds kommen echt gut in dnb tracks :D.

    und das beste ist ja noch, daß das plugin selbst auf meinem alten dualcore kaum cpu verbraucht (monophon ist es ja schon geradezu lächerlich gering verglichen mit anderen- die dann noch scheisse klingen^^)

  12. Profilbild
    Mick  

    Arturia kann keine Effekte, das weiß man nicht erst seit Matrixbrute, das ist alles.
    Macht beim ME80 mal Delay und Reverb raus, dann ist das auch nur noch ein trockener Furz gegenüber Arturias CS-80. Yamaha CS-80 in Hardware, oder gar nicht, denn sie kriegen es nicht hin, fettich!

  13. Profilbild
    moogist  

    Ohne Keyboard mit polyphonem Aftertouch und einem anfassbaren Ribbon Controller macht das ganze Unternehmen meines Erachtens relativ wenig Sinn.

  14. Profilbild
    TobyB  RED

    So langsam wirds mal Zeit für einen Play Off der CS 80 Emulationen. Zu dieser Software muss man sagen, dass Rob und der Wiesolator es aber auch können. Ribboncontroller raus und dann ab dafür.

  15. Profilbild
    TimeActor  AHU

    Soeben gekauft,- bei dem Preis ein No Brainer! Wird nach Feierabend ausgiebig getestet – das WE kann kommen ;-)
    Vielen Dank für den Tipp…wäre sonst an mir vorbeigegangen.

  16. Profilbild
    laubi  

    Danke, danke für diesen Tipp!! Hab mir das erstaunlich günstige Instrument gekauft und es spielt sich einfach herrlich ausdruckstark… Haptik hin oder her, das ist was für Tastenspieler ;) spiele es mit einer ordentlichen, gewichteten Tastatur mit Aftertouch (leider nicht polyphon), aber was da schon in Sachen Dynamik rüberkommt, alle Achtung..
    hatte dieses Spielgefühl bei Synthesizern bisher nur mit dem SCI T8(!). Und der sound macht echt Laune, da is mir echt egal was für eine Art Klangerzeugung dahinter werkelt – meine Finger interagieren mit dem sound jedenfalls bestens.. :)

    • Profilbild
      hejasa  

      Schließe mich, tolles Plug in, ist mir egal, ob der einen CS 80 emuliert, mich überzeugt der Klang, den er liefert. Weich und druckvoll, einfach mächtig. Danke für den Tip!

  17. Profilbild
    Engholm

    Hier auf das ME80 Plugin gestoßen und gleich gekauft. Also für den Preis (umgerechnet 35.-€) ist das ja wohl unschlagbar. Und wenn ich dann noch hier lese, dass es besser sein soll als das von der anderen Firma, was das 4fache kostet…

  18. Profilbild
    fitzgeraldo

    Hab den Artikel erst zu Weihnachten beim „Amazona-Stöbern“ gefunden. Also: gleich darauf die Demos von ME80 und Arturias CS80-V heruntergeladen. Zwei Tage herumgespielt – jetzt isses der ME80 geworden. Ist mir vollkommen egal, ob der jetzt den original CS 80 besser emuliert oder nicht – das ist einfach ein Plugin zum Spielen, und das mit hervorragendem Sound. Zu dem Preis geradezu unschlagbar. Danke für den Tipp!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.