Eurorack Modularsynthesizer, Facts & Döpfer Interview

2. Dezember 2017

Doepfer: Die Erfindung eines Standards

 

Dieter Döpfer (Bild mfG Theo Bloderer)

Als Eurorack bezeichnete man ursprünglich eine genormte Art von Baugruppenträgern. Diese fanden/finden vor allem Einsatz in der Industrie oder dem Laborbetrieb. Dabei gab es zwei unterschiedliche Ausführung der elektrischen Verbindung der Einschubkomponenten: die Busplatinentechnik und die für Steckverbindungen. Dabei sind die Maße dieser Baugruppenträger einheitlich genormt (wie auch die 19-Zoll-Racks ursprünglich aus der Industrie stammen). Die Träger haben eine z.B. Höhe von 3 HE eines 19-Zoll-Racks. Ein Baugruppenträger, der in ein 19-Zoll-Rack passt, bietet dann Platz für 84 TE, den sogenannten Teilungseinheiten. Diese haben sich europaweit als Norm etabliert, deswegen werden sie auch Euroracks genannt.

Wer sich die Maße anschaut, wird aber schnell feststellen, dass es sich um Maße handelt, die im angelsächsischen Raum üblich sind und tatsächlich stammt die Normierung auch aus einem Zusammenschluss verschiedener Firmen. Eine Teilungseinheit (TE, im englischen HP, für horizontal pitch) beträgt 1/5 Inch, also 5,04 cm. Da ein Baugruppenträger der Breite 19-Zoll etwa 427 mm nutzbaren Platz hat, lassen sich hier also 84 TE unterbringen.

Soweit so unverständlich – was hat das alles mit Musik zu tun? Als Eurorack wird in der EMI-Szene (EMI = Electronic Music Industry) umgangssprachlich eine Zusammenstellung von mehreren Eurorack-Modulen in einem entsprechendem Gehäuse, dem Rack, genannt. Die Module heißen eben deswegen Eurorack-Module, da sie an diese Norm angepasst sind. Das bedeutet in diesem Fall: Sie sind 3 HE hoch und ihre Breite ist ein Vielfaches einer Teilungseinheit. Der Anschluss an die Stromversorgung erfolgt über eine Busplatine, die sich im Rack befindet und mit Kabeln verbunden wird.

Eurorack Modularsynthesizer

Diese Trägergruppen können in ein 19-Zoll-Rack geschraubt werden.

der Charme einer Industrienorm

der Charme einer Industrienorm

Eigentlich sollte das Eurorack besser Doepfer-Rack heißen

Ein Name ist dabei mit dem Begriff Eurorack, so wie er heute verstanden wird untrennbar verbunden: Dieter Doepfer. Dieser war es, der im Jahr 1996 auf die Idee kam, eben diesen Formfaktor, der in der Industrie Standard ist, für die Installation eines modularen Synthesesystems zu nehmen. Die Rede ist vom Doepfer A-100 System. Blickt man auf historische Vorgänger zurück, namentlich das Moog Modularsystem von 1967, stellt man fest, dass diese Module wesentlich größer waren, mit einer Höhe von 5 HE (für diesen Formfaktor werden auch heute noch Module hergestellt). Es gab auch andere Modulsysteme, mit wiederum anderen Maßen. Dieter Doepfer jedoch ist es zu verdanken, dass mit der Wahl eines etablierten Standards und der Veröffentlichung der Spezifikationen des Doepfer-Bussystems mit den Jahren eine Fülle an Modulen zustande kam. Schneidersladen listet für das Eurorack-System bis dato sage und schreibe 1022 verschiedene Module von beinahe hundert verschiedenen Herstellern. Alleine Doepfer selber bietet 257 Module an. Dabei hat der richtige Boom noch vor gar nicht so langer Zeit eingesetzt und bis 2005 fristete das Eurorack-System ein weitgehend unbeachtetes Nischendasein.

Ein Doepfer High Precision VCO in kleiner Bauweise

Kurzinterview mit Dieter Döpfer

Um ein wenig mehr über den Ursprung des Eurorack-Standards zu erfahren, sprachen wir gleich mit Dieter Döpfer himself.

AMAZONA.de:
Was hat dich bewegt, für das Eurorack Modularsynthesizer-Format ausgerechnet einen Industrienorm zu wählen?

Dieter Doepfer:
Ich bin mit der Industrienorm während meiner Physik-Diplomarbeit in
Berührung gekommen, da damals nahezu alle Messgeräte in der 19-Zoll-Norm
gebaut wurden. Nach dem Ende des Studiums habe ich in den Achtzigern das VMS
(Voice Modular System) entwickelt und dabei erstmals diese mechanische Norm
bei meinen Sachen verwendet. Was lag also näher, als beim A-100, welches
Mitte der Neunziger entstand, auch wieder darauf zurückzugreifen. Allerdings
habe ich nur den mechanischen Teil der Norm übernommen (Größe der
Frontplatten, Position der Montagelöcher etc.). Der elektrische Teil
(A-100-Bus) ist auf meinem eigenen Mist gewachsen :-)

AMAZONA.de:
Was waren die ersten Eurorack Modularsynthesizer Module, die von dir angeboten wurden?

Dieter Doepfer:
Die ersten Module waren nichts anderes als die entsprechenden Schaltungen des MS-404 in Modulform mit einigen Erweiterungen. Noch heute sind beispielsweise die Module A-110-1 (VCO), A-118 (Rauschgenerator), A-120 (24dB Ladder-Filter), A-140 (ADSR), A-145 (LFO) nichts weiter als die damaligen Schaltungen aus dem MS-404. Es kamen aber gleich zu Beginn einige neue Module hinzu, da man mit den erwähnten Modulen nur einen MS-404 hätte nachbauen können. Die Idee war, alle Module, die man aus den bis dahin gebauten Modulsystemen kannte, auch im A-100 anbieten zu können. Hierzu
gehörten z.B. ein 12dB-Multimode-Filter, ein Ringmodulator, Sample&Hold, Suboktav-Generator, Waveshaper, ein zweiter LFO im MS-20-Stil, spannungsgesteuerte Schalter, Analogsequencer, Slew-Limiter, Clock-Teiler, Trigger-Delay, Phaser, Inverter, Mixer und einiges mehr.

Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Da ein Zoll/Inch 2.54 cm entspricht, ist eine TE 5,08 mm (1/5 Zoll) ;-)

  2. Profilbild
    lugosi

    Mein Problem beim Eurorack ist der Suchtfaktor.
    Ich würde meinem GAS die Tore sehr weit öffnen sobald ich ein Gehäuse gekauft oder gebastelt hab.

    • Profilbild
      Wellenstrom  AHU

      Tippe mal, wegen des internationalen Marktes. In anderen, marktrelevanten, Sprachen kennt man das Ö nicht. OE lässt sich auf jeder Tastatur ohne Probleme tippen.
      Das gleiche Phänomen haben wir beispielsweise bei Boeing. Der Konzerngründer war auch deutscher Abstammung und hieß ursprünglich
      Böing.

  3. Profilbild
    dilux  AHU

    kann mir jemand verraten, was für ein synthesizer auf dem zweiten bild mit dieter döpfer über dem ms20 steht? kann den gar nicht zuordnen….

  4. Profilbild
    swellkoerper  AHU

    Ich habe den Sinn & Zweck des CV/Gate-Busses nie verstanden oder nachvollziehen können. Oder generell „vorgepatchte“ Konzepte wie semimodulare Synths und Module. Das verwirrt doch nur. Als Anfänger lernt man besser von Grund auf, wie Synthese funktioniert. Und wenn man bestimmte Module gemeinsam am A-100-Bus hängen hat und falsch patcht, kann man im schlimmsten Fall das Modul zerstören. Das alles um ein paar Kabel zu sparen und jeweils nur ein einziges Gate und CV-Signal durchs System zu transportieren. Fazit: wenn ich ein neues Doepfer-Modul oder Busboard in Betrieb nehme, wird sofort als erstes der Bus deaktiviert.

    • Profilbild
      Son of MooG  AHU

      Bei mir hängen 3 VCOs und 4 EGs am Bus, was nicht nur Kabel spart, sondern auch einen Precision Adder oder Buffered Multiple, welche man sonst für die VCOs bräuchte.

      • Profilbild
        swellkoerper  AHU

        Mir sind halt alle „unsichtbaren“ Verkabelungen suspekt :-) Die Sache mit dem Buffered Mult war mir so nicht präsent, ich möchte meinen A-185-2 Adder auch um nichts auf der Welt eintauschen. Der ist wegen den geilen Oktav-Kippschaltern eines meiner wichtigsten Performance-Module.

  5. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Ohne Doepfer wäre mein Modular System für immer ein Traum geblieben. Anders als bei den großen 5U-Systemen kann ich hier aus einem Riesen-Angebot an Modulen von Herstellern aus der ganzen Welt schöpfen. Da sitzen Griechen neben Franzosen und Briten neben US-Amis und einem Brasilianer. Bin neugierig, ob jemand auch MFBs neuen M-Bus übernimmt…

  6. Profilbild
    Atarkid  AHU

    Ohne Dieter Doepfer hätte ich wahrscheinlich erst Jahre später einen Sequenzer besessen. Ohne Dieter Doepfer hätte ich bis heute kein Modularsystem. Von dem ganzen anderen Zeug will ich gar nicht erst anfangen :)… Dieter Doepfer ist für mich ein ganz großer!

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Seh ich auch so, er kann sich an die Backe heften, eine lahmende Industrie wieder belebt zu haben. Und viele Leute verdanken ihm den Einstieg in die Modulare Welt. Oder auch massive Anfälle von GAS. ;)

      • Profilbild
        polyaural  AHU

        Mein Konto hasst Dieter. Und der Supermarkt fragt sich was ich mit den vielen Instant-Ramen-Nudeln will, und wo ich mein Gemüse kaufe …

        • Profilbild
          Atarkid  AHU

          *LACHT* Weißt du was total heftig ist??? In meinem Stammsupermarkt haben sie mich genau das gefragt!!! Ob ich auch mal was Gesundes kaufen möchte… GIbt’s nicht sowas :)

          • Profilbild
            TobyB  RED

            … an der Stelle im Film hätte ich mir erst mal Bier und Schnitzel in den Korb gepackt.

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Poly,

          steht bei euch im Supermarkt nicht „Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen“ ? Das Gute am Kontohass ist ja, das dieser kleiner wird, wenn das Rack voll ist. Solange bis ein neues Rack angefangen wird. Ich hab beim Modularen Fun folgendes entdeckt, Patchkabel sind ein ganz schönes Groschengrab und ständig sind Kabel zu kurz oder haben die falsche Farbe.

  7. Profilbild
    lightman  AHU

    Mit Doepfer bin ich erstmals Anfang der 90er in Berührung gekommen, als ich mir ein MSY-1 MIDI-to-DINsync-Interface für meine 202 und 606 kaufte, später kam dann der 404-Synth raus, ich entschied mich aber für die BassStation. Ich erinnere mich auch an die ersten Eurorack-Kataloge als lose Blattsammlung, ich begann ich mich für ein Doepfer-Modularsystem zu interessieren und fing auch schon zu planen an, es kam aber nie zu Kauf, da mein damaliger Setup eher auf Livegigs ausgelegt war, und überhaupt, Modularsysteme… ist das nicht anachronistisch? So dachte ich seinerzeit und hätte nie erwartet, daß die Sache so einschlagen würde! Dieter Doepfer ist jedenfalls ein sehr sympathischer und zugänglicher Mensch, der uns eine Menge tolle Sachen zum Musikmachen gegeben hat, dabei aber immer mit beiden Beinen auf dem Boden geblieben ist, dafür meine Anerkennung und Dank.

    • Profilbild
      Son of MooG  AHU

      Als ich mal Probleme mit dem USB/MIDI-Interface meines Dark Energy MK l hatte, war ohne Warteschleife Herr Doepfer in persona am Telefon. Da er nach mehreren Tagen Dauertest keinen Fehler entdecken konnte, wurde einfach das Interface ausgetauscht, und das zu sehr kulanten 50,-€. Am Ende stellte sich heraus, dass der Fehler im USB-Bus des PCs lag. Meine Lehren daraus: nie wieder PCs bei CSL kaufen und Doepfer bietet nicht nur tolle Hardware, sondern auch tollen Service. Weder das Interface des DE’s noch das baugleiche A-190-3 USB/MIDI-CV/Gate haben seither Probleme gemacht…

  8. Profilbild
    iggy_pop  AHU

    Wer hätte gedacht, daß diese seinerzeit als „Nerdshow“ und „veraltet“ belächelte Modulartechnik zwanzig Jahre später fröhliche Urständ feiern würde und nicht totzukriegen ist?
    .
    Da hat der Dieter ganz schön was losgetreten, für das wir ihm dankbar sein sollten :).

    • Profilbild
      Flying C  

      Das sehe ich genauso, Chapeau’chen Dieter!

      Auch wenn das leicht off topic ist, als die X-Base 09 seinerzeit markteingeführt wurde ist sie von der damaligen Fachpresse auch regelrecht zerfleischt worden – und wurde neben der SP 1200 zum am längsten in Serie produzierten elektronischen Musikinstrument.

  9. Profilbild
    fritz808  

    der liebe eurorack-standard. ich bin zwar begeistert von den soundbeispielen in modmatrix #3, aber so eine richtige 5U haptik ist mir schon tausend mal lieber.

  10. Profilbild
    Synthie-Fire  AHU

    Klasse was der Mann für die Eurorackwelt getan hat. :-)
    Ich selbst bin ja über Curetronic an die Modularwelt gekommen.
    Da gebe ich fritz808 schon recht die Haptik ist bei 5U schon besser.Gefällt mir selbst auch besser im Studio.
    Aber für den Transport und die Fülle an Module, ist Eurorack schon nicht verkehrt bzw. auch um bei kleinerem Raum mehr Module unterzubekommen.

    Für mich heißt das einfach beides haben ;und noch kleiner tangible Waves als 3. System ;-).

    Aber was ich schade finde bei der Doepferplatine das es echt passieren kann das Module kaputtgehen können wenn man was falsches über den CV oder Gatebus schickt…. und ich verstehe auch nicht warum man bei der Doepferbusplatine keine Wannenstecker verbaut hat und nur Stifleisten..preislich kaum ein Unterschied…aber bei der PSU3 4A bei +5V…wer brauch das??
    ( brauche keine Antwort darauf ;-) )

    Ohne den Anfang mit Herrn Doepfer bräuchte ich mir auch nicht die Luxusproblemfragen stellen.
    Bin ja froh das es so ein Auftrieb gab und viele kleine Hersteller dazukamen um heute ein großes Angebot zu haben.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.