width=

Top News: Korg Minilogue, Polyphonic Analogue Synthesizer

14. Januar 2016

4-stimmig, analog, 713,-Euro

Korg Minilogue

Kurzes Info: Zwischenzeitlich haben wir auch einen umfangreichen Test zum KORG MINILOGUE veröffentlicht, diesen findet Ihr HIER.

KORG Hat die erste Überraschung für dir anstehende NAMM-Show in USA angekündigt, den analogen, vierstimmigen Synthesizer minilogue. Es scheint so, als würde der Analog-Hype der NAMM-Show 2015 (z.B. SCI Prophet 6) auch dieses Jahr noch kein Ende finden. Und obwohl hier KORG schon das erste Highlight aus dem Sack gelassen hat, erwarten wir immer noch voller Spannung, ob es einen neuen ARP-Clone von KORG geben wird (AMAZONA.de berichtete). Die Gerüchteküche brodelt dazu ja schon sehr lange.

Zum Minilogue haben unsere Kollegen von Sweetwater in USA ein schönes Demo-Video gemacht. Und bedenkt man den angestrebten US-Preis von nur 499 USD, muss man kein Hellseher sein, um danach dem Neuen eine erfolgreiche Zukunft in Aussicht zu stellen.

In Deutschland wurde der Verklaufspreis nun auf 713,-€ festgesetzt. Vermutlich wird er dann für ca. 690,-€ in den Läden stehen.

Viel Spaß:

 

Und seit heute 15.1.2016 gibt es hierzu auch die vollständigen Presseinfos von KORG:

Mit neu entwickelten analogen Synthesizerschaltungen ist der neue minilogue ein voll programmierbarer, polyphoner Synthesizer zum Schnäppchenpreis. Die verwendeten Synthesizerschaltungen wurden extra für den minilogue entwickelt und heben sich deutlich von der grauen Masse ab. Erstmals in diesem Segment ist die Klangerzeugung nämlich vierstimmig polyphon und kann intuitiv programmiert und beeinflusst werden.

Mit 2x VCO, 1x VCF, 2x EG, 1x VCA und 1x LFO lässt sich jede Menge schrauben.8 Voice Modi unterstützen dabei die iInterpretation des zu spielenden Sounds.
Selbstverständlich bietet minilogue auch die obligatorischen Modulationsmöglichkeiten wie Cross Modulation, Oscillator Sync und Ringmodulation sowie einen Delay-Effekt mit Hochpassfilter. Wie alle legendären Analog-Synthesizer bringt minilogue flexible Programmiermöglichkeiten und eine breite Sound-Palette an den Start. Ein

Im Gegensatz zu anderen Analog-Synthis in seiner Preisklasse bietet der minilogue eindrucksvolle 200 Speicherplätze. In den 100 Werks-Presets finden Sie bereits eine eminent brauchbare Auswahl fetter Bässe, breiter Pad-Sounds, durchsetzungsfähiger Solo-Sounds und jede Menge Atmo-Klänge. Weitere 100 USER-Speicherplätze dienen dabei zur Ablage eigener Soundkreationen.Mit dem intuitiv bedienbaren Step-Sequenzer, lassen sich nicht nur Phrasen, sondern auch bis zu 16 Einstellungsänderungen programmieren. minilogue unterstützt sowohl Echtzeitaufzeichnungen mit Overdubs als auch die Step by Step-Programmierung komplexer Phrasen, die garantiert Leben in die Bude bringen.

Außer MIDI-Buchsen bietet der minilogue SYNC-Anschlüsse für die Verbindung mit anderen Groove-Maschinen von Korg wie der volca- oder electribe-Serie bzw. einem SQ-1. Sowohl live als auch im Studio wird sich der minilogue als analoger Retter in der Not erweisen, um den Songs mit knackigen Synthiparts das Sahnehäubchen aufzusetzen.

Forum
      • Profilbild
        monopuls  

        jau – das sagst du nun, nachdem du die orgel gehört hast :-)

        aber stimmt – ich kann beruhigt sein – mein MonoPoly klingt schöner – und sein 4 Osc Arpeggio bleibt einzigartig

      • Profilbild
        brainslayer  

        mehr bassdruck als ein monopoly? mit solchen aussagen wäre ich sehr vorsichtig wenn du mit besitzern dieser geräte sprichst. eventuell weist du nicht wie man einen monopoly bedient, aber das gerät hat nen sehr druckvollen klang. dort kommt sozusagen noch ordentlich strom und spannung raus und zwar in frei wählbaren frequenzen. bei minilogue wäre ich mir da nicht so sicher, ob der da mithalten kann

  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Die Frage wird sein: Voll oder nicht voll-analog? Das Design finde ich unnötig modern. Ich tippe auf einen hybriden ähnlich dem P12. Das macht dann 1/3 Stimmen=750€. Von wem hatte Dave Smith den Namen Sequential wieder bekommen? War das der Deal? :)

    • Profilbild
      dschano

      das wäre ja zu schön um wahr zu sein, wenn da anstatt volca-chips dsi-chips drin wären.

      • Profilbild
        zona  

        Das sehe ich komplett anders…:) das Filter vom Volca Keys ziehe ich dem DSI-Chip jederzeit vor. Sollte aber der Miniloque nur paraphon sein, stellt sich für Volca-Keys Besitzer natürlich die Frage, ob eine Stimme mehr ausreichen um zum Kauf zu bewegen.

  2. Profilbild
    Filterpad  AHU

    Die Größe und auch optisch spricht er mich schon mal sehr an. Nur weil er innen analog(?) ist, muss er meiner Meinung nach deswegen nicht zwingend „vintage“ aussehen. Alle Regler sind übersichtlich an ihrem Platz. Weiß in Plastik würde ich nicht gut finden aber wenn es sich laut Optik um Metallgehäuse silberfarben(?) handelt – dann nenne ich das jetzt schon eine „eierlegende Wollmilchsau“! Preislich schätze ich ihn grob im Rahmen der neuen Korg ARP Odyssey`s, so um die 900-1200 Euro und ich hoffe extrem, dass die Tastengröße ausreichend ist (kein microKorg o.ä.). Analog, polyphon mit Speicherung – Ich bin jetzt schon gespannt auf mehr und ein heißer Kandidat 2016!

  3. Profilbild
    8-VOICE  AHU

    Sieht aus wie ein abgespeckter „KingKorg“, vieleicht als Antwort auf Yamaha Reface und Roland Boutique und Co.

  4. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Na, da bin ich mal gespannt :) Neben den Vintage-Geräten von Roland, mag ich auch den Vintage-Korg Sound sehr! Ich frage mich allerdings, ob die die Namensrechte mit dem Minimal-Duo ‚Minilogue‘ vorher abgeklärt haben, oder ob die da ähnlich verfahren, wie die Finnen mit dem Synthex.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Namensrechte spielen keine Rolle, außer das Projekt Minilogue hat sich den Namen für alle Produktsparten weltweit gesichert. Das dürfte dann aber ein teures Vergnügen gewesen sein, inkl. Masterplan, die Welt mit Merchandise vielfältigster Art zu beglücken :)

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Ach so, verstehe. Na, dann können die ja den nächsten Synth auch ‚Tangerine Dream‘ nennen ;)

  5. Profilbild
    Viertelnote  AHU

    wir hatten hier schon darüber diskutiert, ob
    ein komplett analoger (polyfon) für (weit) unter 1.000 Euro realisiert werden kann.
    Nun ich denke, das Korg hier in diesem heiss
    umkämpften Preis/Marktsegment voll abschöpft. Korg hat ja mit den Volcas gezeigt, daß man gute analoge Sachen für
    „erschwinglich“ auszeichnen kann.Ich denke eher, es wird ein paraphoner Synthesizer sein, quasi ein Voca Keys Max.
    mfG

  6. Profilbild
    TZTH  

    Name und Form finde ich erstmal sehr schick. Dual Filter a la MS20 oder Multimode wäre ein must-have um sich abzusetzen. Grundsätzlich: gute Nachrichten. Wenn das Korgs Antwort auf reface und Boutique ist, würde ich sagen dass Korg was richtig zu machen scheint. Warten wir den tatsächlichen Preis und die Specs ab.

  7. Profilbild
    lightman  AHU

    Was ich bisher über den neuen Korg-Synth gesehen und gelesen habe, gefällt mir ganz gut. Wenn der Sound paßt und der eingebaute Sequenzer mindestens auf dem Niveau des Volca Keys liegt, könnte der minilogue eine richtig feine Kiste werden. Man könnte mutmaßen, daß er sich sound- und featuremäßig vom Timbre Wolf absetzen wird, am anderen Ende der Linie stünde vielleicht der Analog Keys/Four, und dazwischen eben der minilogue. Je nach dem Preis könnte das Gerät eine Alternative für Leute werden, denen der Timbre Wolf zu lo-fi und der Analog Keys zu teuer ist.

  8. Profilbild
    BA6  

    Die Specs stimmen und das Design auch. Wenn der Klang gut ist und der Preis stimmt, ist alles klar. Bis jetzt kann ich nur ein einziges Haar in der Suppe finden, nämlich, dass es so aussieht, als seien die Reglerpositionen nicht so gut abzulesen. Aber da kann man ggf. mit einem weißen Strich nachhelfen.

    • Profilbild
      BA6  

      Vielleicht sind es aber auch Endlos-Drehregler, dann hat sich das mit dem Strich erledigt :-)

  9. Profilbild
    Soundreverend  

    Also ich muss schon sagen Korg hat es echt drauf mit ihren Teasern, gutes Marketing. Freue mich schon auf die weiteren Namm-News in den kommenden Tagen… Hoffe da kommt noch was von Roland und Dave Smith.

    • Profilbild
      TZTH  

      Dave Smith bringt eine abgespeckte Kiste raus, was scheinbar im Mopho Preissegment liegen wird. Um die 1000.- hat er ja alles bisherige in Rente geschickt.

  10. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Da ist eine Kerbe zu sehen an Pitch-EG (oben Mitte) Crossmod und Noise (links unten).

  11. Profilbild
    ffx  

    Die Parameter sehen mir verdächtig nach Radias-Synthese aus.

    Deshalb tippe ich auf einem VA mit weiterentwickelter Radias-Synthese. Oder Analogfilter dazu.

    • Profilbild
      dflt  

      dagegen spricht dann doch irgendwie die bezeichnung „polyphonic analogue synthesizer“ unter den wort „minilogue“…

      • Profilbild
        8-VOICE  AHU

        Wie konnte ich das übersehen: „polyphonic analogue synthesizer“ jetzt muss nur noch der Preis stimmen… Wird aber sicher billiger als ein Mopho 4x, oder ist das nur ein Wunschgedanke…

  12. Profilbild
    Karcsi

    Vielleicht ist der Name auch nicht zufällig gewählt !? Vor kurzem postete Sebastian Mullaert ein Foto auf FB das seine Kids beim „jammen“ mit dem Volca Keys zeigt. In Japan war er zudem auch gerade vor kurzem. Ist das nun Zufall….oder wurde Herr Mullaert vielleicht zu Rate gezogen :) ein polyphoner analoger….mit teils erstellten presets von Sebastian Mullaert…hehe würde mich persöhnlich sehr freuen :D

  13. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Sollte(!) das Teil vollanalog sein wird es den Markt komplett aufmischen. Die Liste der Meilensteine wird dann Minimoog, Prophet 5, DX7, D50, M1, Akai S1000, Nordlead 1, lange nix….. und nun Minilogue heißen (Ironie aus). Wer erklärt mir nun warum ich 3000€ für einen Synth hinlegen soll. Ganz ehrlich, so billig will ich es nun auch nicht. Wie sollen denn die tausenden Hüter des Gears dann noch mit einen Jupiter-8 angeben können? :)

    • Profilbild
      Saxifraga  

      Für den Preis können ja dann wohl nur Volca Komponenten oder littleBits Chips verbaut sein. Garniert mit MS-20 Scheiß-Filter wäre das wohl doch eher nix.
      Dann lieber AIRA System 1-m.

  14. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    500$, also ca. 600 EUR Straßenpreis.
    Das klingt reell.
    Ich freu mich schon auf die ersten Klangbeispiele.
    Meiner Meinung nach hat Korg mit seinen analogen Minihupen bisher alles richtig gemacht, und der Minilogue ist nur der nächste logische Schritt….

  15. Profilbild
    lightman  AHU

    Als ich den Namen des neuen Synths erstmalig hörte, dachte ich spontan an die Mini-Korg-Serie aus den 70ern, die aus kompakten, gut klingenden Geräten bestand, mit denen Korg ihren Einstand im Synthesizermarkt gab. „minilogue“ meint für mich demnach einfach kleiner kompakter Synth mit analoger Klangerzeugung.

  16. Profilbild
    ffx  

    Eine Sache macht mir aber Sorge: Riecht mir nach einer Klaviatur ohne Velocity… Das wäre für mich ein K.O.-Kriterium.

    • Profilbild
      synthboy  

      Kann ich mir nicht vorstellen, da wäre ja Korg dämlich so ein wichtiges Feature weg zu lassen bei einen neuen Synth !

      Aftertouch hingegen wird nicht drin sein, das wäre zu schön um wahr zu sein :-)

      Was mir nicht so gefällt ist der Bender, na mal sehn…ansonsten Daumen hoch für Korg !

      • Profilbild
        ffx  

        Das ist ja schon mal was, offensichtlich kann die Klaviatur Velocity…. Besser wäre natürlich Note-Gain auf Velocity…

  17. Profilbild
    Saxifraga  

    Der gefällt mir sehr gut, allerdings frage ich mich ob sie wieder den häßlichen MS-20 filter verbauen der nunmal grottig klingt und nur so beliebt ist, weil sich alle an den sound ihrer Jugend erinnert fühlen.
    Das Gehäuse und die vielen Knöpfe und Schalter sehen sehr vielversprechend aus und mit dem Sequencer zusammen wird es wohl ne runde Sache.
    Warum aber bringt man die Geräte nicht ohne Tastatur heraus? Wir haben doch alle dutzende von MIDI controllern die wir anschließen können. Die Minitaster nehmen nur Platz weg. Schluß mit dem Unsinn. Ein gute Integration in DAWs und die Midikette ohne spezielle Treiber ist wichtiger als Demo-Keybeds.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Uli,

      schon gesehen und gehört. Die Bedienung und Klang erinnert mich teilweise an King Korg trifft auf Monotribe. Geht aber absolut in Ordnung und sieht nach dem Lückenschluss zwischen Volca(s) und King Korg aus.

  18. Profilbild
    Viertelnote  AHU

    ohne zu meckern oder nörgeln muss ich sagen, daß er nicht schlecht klingt.
    Mit verbundenen Augen kann ich aber nicht sagen, daß nur so analog klingt. Es könnte auch ein sehr guter VA Synthesizer sein.
    Der reine Osc Klang ist ziemlich clean (Digitale OSC durch analoges Filter ala DSI?)
    Ich bin da kein Experte, nur empfinde ich den Volca Keys als „analoger“, da schwebt es mehr, klingt dreckiger irgendwie gefälliger.Umwerfend charaktervoll finde ich den Klang des Minilogue,zur Zeit anhand der ersten Kostproben, nicht. Muss man mehr hören davon bzw. seine eigenen Erwartungen/Verwendung überprüfen.

    mfG

    • Profilbild
      TZTH  

      Ich find es grundsätzlich endlich mal eine Reaktion (in dem Fall von Korg) wo das Produkt ziemlich viel richtig macht. Das Teil sieht sehr gut aus, und der Klang wird sich noch beweisen müssen. Aus dem sweetwater video kann man nicht viel ableiten, ausser dass ich das Gelaber immer noch nicht ertragen kann (sorry… Daniel, the „synth guru“)

    • Profilbild
      anselm  

      Ja, der Volca Keys scheint mir auch dreckiger zu klingen. Ich hätte gerne diesen Sound mit größeren Reglern und 2 Envelopes… Der Minilogue is aber anders.
      Wenn der nicht vollanalog ist, würde ich mich wundern. Die 3 Sounddemos sind ja nicht das selbe wie selber probieren, aber aus meiner Sicht 99.9% eindeutig, wenn man das nicht über PC-Speaker hört.

    • Profilbild
      zona  

      haha, vollpolyphon…natürlich meinte ich ECHTE 4-fach-Polyphonie.
      Oszi-Klang eher clean, nix Volca-buzziness, schade…

  19. Profilbild
    rauschwerk  

    Vermutlich werden aus den 499,- US$ hier in D-Land € 499,- (was eine Preissteigerung zu Folge hätte) – und dennoch ist es ein Wahnsinnspreis.

    Eines steht schon mal fest = den MUSS ist haben !

  20. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ok: vier Stimmen, analoges Filter, ein paar Effekte, sehr (!) gelungenes Design. Und das alles für 500 Euro? Das kommt den Wünschen des Amazona-Synths von 2010 schon sehr nahe.
    Aber die Sounds im Video (danke pmn) flashen mich aber so was von gar nicht. Ich höre (auf den HS7) übelst digital knarzende Höhen, und nicht mal die Andeutung eines eines Bass-Fundaments.
    Ja klar, ein Mopho X4 kostet doppelt so viel. Ein Analog Keys sogar noch etwas mehr. Und dann auch noch mit einer Kinder/Jugend-Tastatur? Und selbst wenn das kein Problem ist, da klingt der Reface CS in meinen Ohren besser. Und der hat beim gleichen Preis 8 Stimmen.
    Gucken wir doch mal, was die anderen bieten. Nicht umsonst lässt KORG so früh die Hosen runter …

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Ich finde ihn nicht schlecht, vor allem aber beachtlich was Korg seit einiger Zeit abliefert. Auf der anderen Seite macht sich bei mir der Eindruck einer ziemlichen Redundanz breit. Da finde ich Yamahas Montage zur Zeit wesentlich interessanter. Vorausgesetzt er wird ein echter Synthesizer, gerne auch mit etwas mehr Komplexität und FM in einer 2015er Version.

    • Profilbild
      synthboy  

      Der Reface CS hat aber nicht annähern die Features, außer die 8 Stimmen.

      Und von Youtube Sounddemos sollte man keine Schlüsse ziehen, das Teil klingt sicher besser in Real.

      Hier noch einige Sounds:

      http://fr......analo.html

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Nun, jeder hier schließt vom „Youtube-Sound“ auf das Endprodukt. Also macht es keinen Unterschied, oder?
        :-)
        Und natürlich ist der CS kein analoger Synthesizer (was ihn besonders in den harschen Höhen eigentlich einen deutlichen Nachteil beschert)
        Aber darum geht es auch nicht. Im Reface CS bekomme ich einen 8-Voice-Synthesizer für 395 Euro, der analoger klingt als dieser echt-analoge 4-Voice für fast das Doppelte. Und dann machen es die vielen Features auch nicht mehr. Wenn die OSCs unangenehm klingen, reißt es das Feature-F*cking auch nicht mehr raus. Für 700 Euro sollte mindestens eine normal große Tastatur drin sein. Unfassbar sowas. Was denkt sich der Produktmanager?
        Allerdings: Ich habe inzwischen auch noch andere Videos zum Minimoog, äh … Minilouge gehört. Und die haben mich mit dem Sound etwas versöhnt.

    • Profilbild
      zona  

      geht mir auch so, der klang der vcos ist ziemlich spitz und unausgewogen, da klingt sogar das digitale CS Reface deutlich runder und analoger.

  21. Profilbild
    tomma242  

    Der Minilogue wurde heute von Synthwalker vom Französischen „Audiofanzine“ Forum getestet.

    Das Front Panel ist aus Aluminium, die Rückseite aus echtem Holz, nur das Unterteil ist aus Plastik.
    Die Sound Engine ist voll Analog, bietet 4 echte Voices, ist aber monotimbral, also kein Split.
    Die Elektronik hat nichts mit Monotron oder MS20mini zu tun.
    Hier der Link mit Audio Beispiele:
    http://fr......analo.html

  22. Profilbild
    Green Dino  AHU

    Wenigstens dem LFO hätten ja noch ein paar (andere) Wellenformen spendiert werden können – Aber wenn er geil klingt will ich nichts gesagt haben^^
    Filter In gibts auch – Eigentlich super! Frage mich nur, ob der Sequencer wohl Noten über Midi sendet, der LFO Audio Rate kann und was zur Hölle jetzt eigentlich diese Cross Mod ist mann lol System 1 (m) hat’s ja auch – 2 Op Fm?

    • Profilbild
      tomma242  

      Hi Green Dino,

      Ja, Sequencer Noten können über Midi/USB gesendet werden.
      Ja,der LFO kann Audio Rate.
      Cross Mod ist Frequenz Modulation zwischen Beiden VCOs.
      Der Synth wiegt 2,8kg und ist 50cm breit und 30cm tief.

  23. Profilbild
    Markus Galla  RED

    Oh, ich sehe mich Geld ausgeben. Endlich mal ein Hersteller, der an ein Delay denkt…..und dann noch analog…..schön, schön. Spricht mich jedenfalls viel mehr an als die ganzen anderen Kisten, die es so unter 1000€ zu kaufen gibt.

  24. Profilbild
    phoges  

    Wie jetzt – 713, bzw. 690 Euro ??
    Kann doch nicht deren Ernst sein ….
    Irgendwie glaubt scheinbar jeder, ALLE Deutschen „scheissen“ (sorry) das Geld.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Peter,

        Sarkasmus, ich habe 749€ für den King Korg bezahlt. Okay, Aktionspreis. Sarkasmusende. Ich denke der Preis wird für den Minilogue sehr schnell gg. 599 € gehen.

    • Profilbild
      zuchero

      Die Korg Preisfinder glauben nicht, die WISSEN wieviel sie in Deutschland für dieses Produkt verlangen können.

    • Profilbild
      TZTH  

      599.- hat thomann jetzt ausgerufen. Hab mich aber auch geärgert, in Amiland 499 USD – toll :-(

  25. Profilbild
    fno  

    Das Bedienpanel erinnert mich optisch an Hifi-Geräte der Endsiebziger und anfangs der Achtziger – ich mag das, vor allem wenn Materialwahl (z. B. oorntliche Kipp- statt Schiebeschalter) und Verarbeitung dem ebenfalls ähneln (die Plastikwanne hab ich nicht gesehen). Technisch weniger begeisternd finde ich das externe Netzteil und den Monoausgang. Polyphonmonofon…naja, kann man machen. Was Spekulationen über den Klang anbelangt denke ich: Abwarten und Ausprobieren wenn er da ist.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Ein wärmerer Werkstoff wär dem Klang zuträglich gewesen. Mehr Holz im Kaminfeuer in der Blockhütte geht aber auch. Idealerweise nach der Sauna.

  26. Profilbild
    swellkoerper  AHU

    Mein Bauchgefühl sagt irgendwie, 499.- geht noch als Gadget durch, bei 699.- will ich ein Werkzeug, kein Spielzeug. Zumindest ein paar CV-Eingänge. Die hervorstehenden Tasten schreien geradezu danach, beim Transport beschädigt zu werden. Trotzdem glaube und hoffe ich dass das Teil ein Renner wird, der Vielfalt zuliebe.

  27. Profilbild
    tomma242  

    Stellt euch mal vor, was für ein Schlachtschiff, Korg für den Preis eines Prophet 6 rausbringen könnte !!!

  28. Profilbild
    Viertelnote  AHU

    noch haben wir das Gerät nicht selbst unter den Fingern/Ohren gehabt. Wir können uns also ganz locker wieder hinsetzen:)
    Ausserdem müssen/sollten ja auch die anderen Hersteller noch ihre Hosen runterlassen, von daher kann noch der eine oder andere Knaller kommen.

  29. Profilbild
    Soundreverend  

    Der Retail Preis in den USA ist auch bei 730$,http://www...../minilogue. Street Price 499$ plus Steuern. Also ca 600 Euronen bei 19%?

    Übrigens frage ich mich wann endlich jemand einen Keyboard Ständer für die ganzen Mini Keys rausbringt, zB. den Jaspers MiniTraverse oder so. Wie soll man sonst ein ordentliches Studio aufbauen… :-)

  30. Profilbild
    Organist007  

    behaltet Eure alten synths !

    meine sind z.B. sy 99 yamaha, kawai
    s 5000, Roland xp 30, Fender rhodes etc.

    der einzig Neue synth, den ich mir unlängst zugelegt habe ist der perfourmer von vermona

    der korg minilogue hat eindeutig KEINEN Charakter, auch die Roland miniserie sind Spielzeuge !

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Früher war ja auch alles besser. Vor allem die Zunkunft…..

    • Profilbild
      WOK  

      Die Roland Minis sind digital (DSP), SY auch.
      Echte analoge Klassiker sind schwer zu bekommen und teurer, und ein Fender hat ja nun gar nichts mit dieser Sache zu tun.

  31. Profilbild
    Saxifraga  

    500$=700€? Die spinnen die Japaner.
    Da ist es ja schon billiger bei Sweetwater zu bestellen und es von USA nach Europa fliegen zu lassen.
    Ich habe den KingKorg für 800,-€ neu bekommen! Und das Ding soll nur 100.- weniger kosten? Mit Minitastatur und nur vier Stimmen? Die Preisgestaltung in Europa kann man nur noch als blanke Wegelagerei bezeichnen.
    Nicht mit mir. Wenn die Arbeiter in Asien wenigstens ordentliche Löhne bakämen, könnte ich damit leben. Man will sich aber an uns „Hochlohn“ Europäern gesund stoßen.

    • Profilbild
      WOK  

      Der KingKorg ist kein echter analoger. Insofern hinkt der Vergleich. Und die bei den Amerikanern wird die Mwst nicht bei den Preisen angegeben.
      Aber selbst bei 600$ inkl. Steuer wären die 690€ unverschämt. „Reiches Deutschland“ halt……

    • Profilbild
      volcarock  

      Ich glaube nicht, dass der Lebensstandard in Japan geringer ist als hier, im Gegenteil…

      Es hat ja schon jemand geschrieben, dass der Retail price in US (OHNE Steuern) auch bei 700,-$ liegt,
      ich denke es wird 599,-€ (MIT Steuern) wie bei Bax-shop und anderen Händlern.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Saxifraga,

      ihr vergesst ganz gerne den Zoll und die Einfuhrumsatzsteuer ;-) Und eine Besonderheit der USA, die geben Nettopreise an und jeder Bundestaat hat eine andere VAT Regelung. Der Preisvorschlag ist erstmal die maximale Indikation. Geh davon aus das er billiger wird.

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Dilux,

          mein SQ1 kommt aus Vietnam, die Volcas aus China. Wir schrieben von Sweerwater, die sitzen in den USA. Und darauf bezog sich mein Post. Und da kommen, auf die 600$ nochmal VAT zu. Führst du dann Minilogue nach Deutschland ein, kommt auf die obige Summe noch mal Frachtkosten drauf. Der deutsche Zoll rechnet dann alles zusammen und möchte auf diese Summe dann Einfuhrumsatzsteuer. Da kommen noch ca. 160€ drauf. Dann sind wir bei 736 € bis es bei dir ist. Da ich den VAT Satz von Sweetwate nicht kenne, kann es durchaus teurer werden, da du den VAT Satz bei Online Shoppen dir nicht erstatten lassen kannst.

          • Profilbild
            dilux  AHU

            ja, aber die in deutschland zu verkaufenden minilogues kommen aus japan=sitz des herstellers, genauso wie die, die bei sweetwater verkauft werden. wenn man jetzt die preise usa – deutschland vergleichen möchte, kann man also von ähnlichen ek’s ausgehen. preis bei sweetwater 499$, also 450€ plus mwst. =540€. wenn wir jetzt mal von einem strassenpreis von 650€ in deutschland ausgehen, macht das einen aufpreis von 110€…schon ganz schön knackig, oder?

            • Profilbild
              TobyB  RED

              Hallo Dilux,

              nein, die gehen sicher ex works, also aus der Fabrik in die Zielländer, entscheidend sind die Frachtraten. Und die sind in die USA günstiger als in die EU. Die Preise kannst du so nicht einfach rechnen, da du und ich nicht wissen, wer Fracht zahlt. Ausserdem gibt Sweetwater den Preis ohne Steuern an.

              • Profilbild
                dilux  AHU

                preis ohne steuern hatte ich in meinem posting berücksichtigt; fracht zahlt wahrscheinlich korg, schliesslich haben die ja auch noch einen vertrieb in den jeweiligen ländern, allein schon wg. der lokalisierung (netzteil, manual etc.). das die frachtkosten asien-usa soviel geringer sind als asien-europa scheint mir auch nicht plausibel…es ist schon so, dass die kaufkraft in europa höher ist als in den usa, ergo höherer preis…

                • Profilbild
                  TobyB  RED

                  Hallo Dilux,

                  die Frachtkosten von China in die USA sind definitiv um einiges günstiger als in die EU, sei es Luft oder See. Wobei Seefracht glaube ich weniger. Ich glaube nicht das die Kaufkraft etwas mit der Entstehung von Kosten zu tun hat. BWLer machen bei sowas, einen Best Case und einen Worst Case. und in der Mitte treffen wir uns dann. BTW. Ich habe lange genug in der Logistik gearbeitet und Elektronik und Gefahrstoffe sicher um die Welt verfrachtet. Von China(Hongkong) nach San Francisco Fracht/Zollkosten 154 €. Nach Deutschland als Privatperson minimal 200 €. Firmenkunden ab 160€. Ohne Zoll! Bezogen auf unseren Minilogue. Natürlich führen die mehr ein. Aber in der Regel kalkuliert man 25 % Frachkosten in den Einstandpreis ein.

                  • Profilbild
                    dilux  AHU

                    und ich war jahrelang im handel :) kaufkraft spielt immer mit rein, teilweise sogar regional, siehe nord-südgefälle benzinpreis hier in deutschland…

                    • Profilbild
                      TobyB  RED

                      Hallo Dilux,

                      ich hab gelernt von der Kostenseite zu rechnen und immer schön im Budget zu bleiben. Ich denke da unterscheiden wir uns. Was den Preis des Minilogue angeht, ich sehe den Preis weit unter 700€, die spukenden 713€ sehe ich als zu hoch an, für ein paar Euro mehr bekomme ich den KingKorg. Und ich denke das die den noch nicht sterben lassen wollen und auch viele Minilgogues verkaufen wollen. Wenn ich nicht schon einen Kingkorg hätte, würde ich trotz einiger Macken und dem unterschiedlichen Ansatz noch mal einen kaufen, alleine schon um die Monotribe via CV/Gate vernüftig zu spielen. Von daher, rechne ich mit 599-649 Euro. Zumal andere Hersteller sicher auch noch neue Modelle bringen werden.

  32. Profilbild
    WOK  

    Habe mir gerade die Anleitung durchgelesen. Der Sequencer kann NICHT per Tastatur oder MIDI transponiert werden – spielt immer dieselben Noten (wie schon beim SQ-1 und Volca Keys).
    Das kann doch echt nicht wahr sein!

  33. Profilbild
    D-Drummer  

    Nu wartet doch mal ab bis die Shops das Teil listen, dann sehen wir ja wo der Endpreis liegt. Ist doch nicht das erste Mal, dass der „offizielle“ Preis nichts mit dem Ladenpreis zu tun hat. Wenn ihr hier immer auf Sweetwater hinweist, dann schaut mal genau hin. Da ist der Retail mit 730$ angegeben, der Shoppreis aber über satte 200$ tiefer (aber wie üblich OHNE Steuer). Also besser den Ball flachhalten statt rumpöbeln.

  34. Profilbild
    Filterpad  AHU

    Ich stimme denjenigen zu, dass das Gerät keinen typischen „analog-vintage-klang“ hat, sondern laut dem Video sehr modern (fast schon wie ein VA-Synth) klingt. Aber jeder wollte doch analoge Geräte, polyphon, Speicher und mit neuem Sound anstatt diese dutzenden Moog/Odyssey-Kopien. Alles unter 1000€. Bitte sehr! Das Display und auch das Design finde ich der Knaller, aber über den Preis müsste man nochmal reden. Korg gehört nicht immer zu den zuverlässigsten, was (bauliche) Qualität betrifft (Stichwort Klinkenbuchsen). Also ich warte erst mal diverse Testberichte/Erfahrungsberichte ab.

  35. Profilbild
    Chromengel  

    Man kann ja viel diskutieren, aber die bisher gezeigten Videos haben mich schon überzeugt. Ich werde mir wohl im laufe des Jahres einen Moog Sub 37 und einen Korg Minilogue zulegen. Dafür muss halt etwas anderes gehen. Schade nur, dass keine CV-Anschlüsse vorhanden sind, um z. B. einen zweiten LFO einwirken lassen zu können.

  36. Profilbild
    Soundreverend  

    Was mich stört ist, dass alle Neuen nur noch 4 Stimmen haben, früher hatten die „Einsteiger“ Modelle immer 6 Stimmen (Polysix, Juno 60, DW-6000 etc), damit konnte man auch Akkorde spielen ohne dass sofort Stimmenklau erkennbar war, bei einem 4 Stimmigen fällt das sofort auf. Also bitte: Mindestens 6 Stimmen!!

  37. Profilbild
    patchpoint  

    Korg hat die Nase vorn. Erst Monotribes, Volcas, Odyssey usw. und nun diesen tollen Minilogue. Analog 4 fach Polyphon, Sequenzer, Delay usw. Wenn die Entwicklung so weiter geht, kommen noch Traumsynthesizer auf uns alle zu. Weiter so Korg!!!

  38. Profilbild
    8 Bit Fighter  

    Tach allerseits,
    ist den anderen auch aufgefallen, daß Minilogue im Video von SweetwaterSound bei jedem Tastendruck stark rauscht? bei dem Preis eigentlich kein Wunder, denn die ganze Volca-Serie und MS20 Mini verhalten sich so.

  39. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Wer hat der gesagt der Minilogue rauscht? Tut dem modernen VST-Mix doch gut und Noisegates bietet z.B. Cubase fast unendlich viele. Ich habe derzeit den MS20 Mini an einen Midiverb 1 für ein paar Ambient-FX und muss sagen das es nur hörbar ist wenn mann es auch hören will. „Schlimm“ ist für mich das Eingangsrauschen des Monotron Delay aber selbst das hat in einer insgesamt klinischen Umgebung Charme. Ein bischen Phaser aus dem DP4+ drauf und sofort ist Stimmung da. Von der Soundästhetik her scheint mit dem Minilogue viel möglich zu sein. Muss man erstmal selbst hören wenn er da ist. Viel interessanter ist das der Prophet-8 als Rack bei fast 1400€ angekommen ist.

  40. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Sehr schönes Gerät, das wird die Preise für die alten Schätzchen zum schmelzen bringen und wann kommt endlich Behringer in die Platte, ich warte sehr gespannt.

  41. Profilbild
    Faust

    Endlich mal einer mit/für genügend Sounds (200) an Board. Dazu noch der geile Klang, die aufgeräumte Oberfläche, 4 ausreichende Stimmen, das süße Display…, ja irgendwie hat die Kiste alles was ich bräuchte. Bei 599.-€ werde ich schwach und greife zu :)

  42. Profilbild
    BA6  

    Ups, na hoffentlich wird das keine Enttäuschung. Die Klangbeispiele in den Videos (von denen es ja schon einige gibt) finde ich nicht sehr überzeugend. Da sind keine Klänge dabei, bei denen ich das typische Wohlgefühl habe, wenn mir ein Sound gefällt. Das wäre sehr schade, denn das Konzept dieses Synths gefällt mir richtig gut. Nützt aber alles nichts, wenn der Sound nicht stimmt.

  43. Profilbild
    dilux  AHU

    interessant, wie bei schlagworten wie ‚polyphon‘ und ‚analog‘ blitzschnell eine masseneuphorie aufschäumt…den ersten klangeindrücken nach scheint das ein ordentliches arbeitstier zu einem wirklich fairen preis zu sein (da werden sich einige monophone preislich wohl etwas bewegen müssen), klanglich scheint mir der reface cs etwas vielseitiger zu sein, obwohl mir die 2te hüllkurve fehlt, und selbst die boutiques von roland scheinen ein wärmeres klangbild zu ermöglichen…das analog aber eben nicht gleich analog ist, haben mir gerade noch einmal ein paar yt-videos vom jupiter 4 klar gemacht. obwohl er nur einen vco (+ sub) hat, schiebt und drückt er den minilogue aber sowas von gegen die wand, das einem fast die tränen kommen :)

    • Profilbild
      TZTH  

      Der Reface CS hat sogar eine einfache FM (a la DX) ist also im Oszillatormodell vielseitiger. Das System1 ist zwar digital kann aber hier auch deutlich mehr. Der Jupiter 4 hat trotz der einfachen Klangerzeugung eine sensationellen Sound.

  44. Profilbild
    sletman

    Moin, ich habe gerade gesehen, dass Korg das Manual schon online gestellt hat…
    http://www...../544/2878/
    Sehr interessant:
    – die Auflösung der Parameterwerte geht von 0-1023,
    – Amp-Velocity ist einstellbar.
    Fazit: Ich werde immer neugieriger auf den Minilogue…

  45. Profilbild
    uta

    Betrug am deutschen Käufer !

    In den USA 499,- $ => in Deutschland 599-699 € !

    Noch ist der Euro dem Dollar gleichauf !

    Das Gerät ist wenig innovativ, der Sound altbacken.
    Free VSTIs können den Sound schon lange emulieren. Für den Preis bietet Roland was besseres !

    • Profilbild
      WOK  

      In den USA kommt auf den Preis noch die Mwst. drauf. Sind dann wohl 600$. Dass daraus dann 690€ werden ist trotzdem unverschämt, denn der $ liegt 10% unter dem Euro. Soviel Zoll kommt da auch nicht drauf (USA hat ja auch Zölle).
      „reiches Deutschland“ eben (bzw. „reiches Europa“). Ist eben bekannt, dass die Leute hier mehr Geld für ihre Hobbies ausgeben. Mal sehen, auf was sich der Preis wirklich einpendelt.
      Ein echt analoges Gerät mit Emulationen zu vergleichen macht übrigens nicht besonders Sinn. Wer gute Ohren hat und sich auskennt, merkt den Unterschied zwischen echt und emuliert. Darum kaufen die Leute z.B. ja noch Moog.
      Roland’s letzte Mini-Geräte sind nur billige digitale Kopien ihrer analogen Klassiker. Da ist auch nichts innovatives dran..
      Das Innovative bei diesem Korg ist der Preis, für den man keinen polyphonen anlogen mit so vielen Reglern bekommt.
      Schade ist, dass die die grandiosen Möglichkeiten des Sequencers vermurkst haben. Ein paar Tasten mehr für Mute/Skip der Steps, Transponieren der Sequenz via Keyboard/MIDI, und ich hätte mir das Teil auch für 100€ mehr sofort geholt. So aber ist der Sequencer zu nichts musikalischem zu gebrauchen.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo WOK,

        Einspruch! Bevor du sowas raushaust informiere dich bitte. Hin und wieder eine seriöse Wirtschaftzeitung muss sein. Die Einfuhrumsatzsteuersätze und Verfahren sollte man schon kennen. Wenn Korg eine derartige Preiansage macht, dann müssen die es, weil es das deutsche Handelsgesetz so will. Also hängt Korg den Preis hoch an. Billiger werden können sie dann immer noch, werden sie auch.

        Andersrum ist das ganz schlecht.

        Ich weiss zwar nicht, wie man dann auf Roland kommt…, aber das Innovative am System 1/m, Boutique ist ACB. Und Roland ist damit noch nicht fertig. Wir haben grade erst die erste Generation erlebt. Und zeig mir einen anderen Syntheziser, bei dem ich mittels Pluged Out schnell mal die Maschine wechseln kann. Und das System 1m ist definiv keine billige Kopie, der Grundsound der Maschine ist fett.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      „Betrug“? Warum nicht gleich „Wucher“, wenn die neuen Rolands mehr können?
      Oder vielleicht doch eher „Raub“, wenn kostenlose VSTs schon mindestens das Gleiche können?
      Mannmannmann; ich weiß, es ist schnell was in die Tasten gehämmert, ohne dass auch nur das Kleinhirn vorgeglüht werden muss. Aber du meldest dich allen Ernstes hier an, um solche „Deutsche-Betrugsopfer“-Kommentare zu posten? Warum nur??

  46. Profilbild
    Green Dino  AHU

    Also mir gefällt der Minilogue sehr – Dann kriegen meine Monotrons, Monotribe und Volca Bass wohl einen Papa :D

    Finds übrigens super, dass Korg nicht noch Mal irgendwas Legendäres wiederbelebt hat.

    Der Envelope scheint bei manchen Einstellungen auch so ein Klicken wie die Monotribe zu habe…
    Gibt n Video auf Youtube, welches das demonstriert, ich hab das Klicken aber auch auf Soundcloud Demos gehört..Naja trotzdem krigen meine Kleinen einen Papa^^

  47. Profilbild
    Viertelnote  AHU

    Wer einen bezahlbaren neuen polyfonen
    Synthesizer sucht, der wird am Minilogue nicht vobeikommen. Momentan wohl das beste Preis/Leistungsverhältnis. 4 Stimmen sind nicht üppig aber durchaus ausreichend.
    Ich finde der Minilogue bietet eine gute Ausgangsbasis, wer mehr will muss mehr ausgeben.

  48. Profilbild
    KrachMacher

    Moin.
    Nachdem ich das Video von SweetwaterSound angesehen und angehört habe, kann ich folgendes festellen : Das Ding werde ich mir kaufen.
    Ich belohne mich damit im Voraus für all die Schlechtigkeiten, die das Jahr 2016 so für mich bereithalten wird …
    Ich brauche das Teil eigentlich nicht, aber es macht einfach Spaß, immer mal wieder etwas Neues auszuprobieren, den Korg MS20m, den ich mir im Mai `15 kaufte, habe ich auch erst im November zusammengeschraubt und dann auch ausprobiert. (Geiles Teil!)
    Vorher fehlte die Zeit und die Muße dafür.
    Es wäre sicherlich finanziell günstiger, solche Klangwelten mit allerlei Software abzudecken, aber ich drehe einfach viel zu gerne an Knöppen und Drehreglern …
    „Richtige“ Musik werde ich weder mit dem neuen Kork , noch mit den anderen, sich in meinem Besitz befindenen Synties machen, aber ich kann diesen Apparaten vielfältige Klänge entlocken. Mit Hilfe der Sequencer und einem Mischpult ergibt sich so ein schöner Zeitvertreib !

  49. Profilbild
    lightman  AHU

    Ich finds gut, daß der Minilogue offenbar nicht so „vintage“ klingt, Emulationen alter Kisten gibts schon genug. Das Ding sieht für mich klanglich und funktionsmäßig jedenfalls gut genug aus, um mich demnächst nach einem Termin für einen Livetest umzutun, Versuch macht kluch. Wenn mich das Instrument musikalisch weiterbringt und bezahlbar ist, spielt es für meinen Teil keine Rolle, ob da Analog, Digital oder Apfelmus drin ist, den akademischen Part der unendlichen Analog-oder-Digital-Diskussion überlasse ich gerne den Nerds und mache weiter mein Ding. Das schont die Nerven und man hat mehr Zeit, um geile Musik zu machen, worum es ja eigentlich gehen sollte, oder hab‘ ich da was verpaßt? ;)

  50. Profilbild
    fno  

    Fast erschreckend, wie emotional und bis ins Persönliche reichend sich dieser Meinungsaustausch entwickelt. Ist nun der Mensch, der sich für ein Mellotron oder einen Macbeth entscheidet, obwohl es für den Preis wandlungsfähigere Instrumente gibt, ein Depp? Die haben doch nichtmal einen preisklassenadäquaten Arpeggiator! Ich finde vor allem die Bewertung der Ansichten anderer, deren Entscheidung für oder gegen ein Produkt neben den einzigen sachbezogenen Parametern Materialwahl und -menge sowie deren Verarbeitung selbstverständlich persönliche Präferenzen zugrunde liegen, die nicht objektiv und vor allem für andere eben nicht bewertbar sind, ignorant und arrogant. Niemand muss die Ansichten anderer Menschen teilen, doch vor allem der Respekt vor den den eigenen Ansichten widersprechenden Meinungen, wozu auch die persönliche Einschätzung des Preisleistungsverhältnisses zählt, anderer sehe ich als Minimalvoraussetzung für einen Dialog.

  51. Profilbild
    Saxifraga  

    Also wenn der Endpreis mit Steuer bei 600€ in DE und 500$ OHNE Steuer in USA liegt, dann ist die Preisgestaltung doch ok. 700€ wären 100€ zuviel gewesen.
    Aber ich bin mir noch nicht sicher, ob der Minilogue besser als mein Ultranova oder KingKORG klingt.

  52. Profilbild
    arnimhandschlag  

    Retro charme geht diesem Gerät auf jedenfall ab – Schade eigentlich. Sound gefällt mir – jedoch für meinen Geschmack etwas zu „sauber“.

  53. Profilbild
    gutzufuss  

    Ich freue mich wahnsinnig auf dieses Teil. Momentan ist der (von mir lange Zeit unterschätzte) Mopho X4 mein Gerät der Wahl. Das wird ein spannendes Miteinander…

  54. Profilbild
    drbach  

    4 Stimmen sind ein Witz. Andere 4Stimmige Synths sind wenigstens Multitmbral, so kann man sie immerhin als 4xMono durchgehen lassen, jedoch sind für ein echtes „Poly-Feeling“ 6 Stimmen minimum. Spielt man nur schon 3stimmige Akkorde, hat man bei jedem Übergang Stimmenklau. Also mir wäre ein Zielbetrag von rund 1000 lieber, dafür min. 6 Stimmen und eine normale Tastatur (oder dann halt ohne Tastatur). Warum ist eigentlich das 19-Zoll Rack-Format beinahe ausgestorben?

    • Profilbild
      Green Dino  AHU

      Bin mir sicher es gibt ne Menge Leute, die mit dem Minilogue was anfangen können – Und wer sagt denn, dass das jetzt der letzte Analoge von Korg war?!

      Irgendwie ist das ja genau was die ganze Zeit gefordert wurde…Und wenn man die vielen Fragwürdigen (mich persönlich oft in den Wahnsonn treibenden) Feature-Entscheidungen von Korg seit dem Analog Rivival bedenkt bin ich erst mal froh, dass es überhaupt zwei Hüllkurven gibt^^

      Wie auch immer…Da kommt sicher noch was in Zukunft von Korg.

  55. Profilbild
    Saxifraga  

    Kein Wunder das Korg vor allen anderen damit auf den Markt kommt, denn ich spare lieber auf den OB-6 von DSI! :)

  56. Profilbild
    xh9o

    Das ist schon eine dreist langweilige Kiste. Da hat man mehr von einem analogen Mono, mit dem man kreativ layered. Oder dem besten Synth aller Zeiten: DX reface.

  57. Profilbild
    Synth-Freeq

    Als ich zum ersten mal vom Minilogue hörte, dachte ich endlich meinen Traum vom analogPoly verwirklicht zu sehen. So steigerte ich mich mit jedem YT Video mehr in die Kiste rein. Nach ein Paar Tagen muss ich allerdings mal die für mich bitteren Wermutstropfen aufzählen:

    Envelope moduliert Amp, Filter und LFO Rate/Depth (nett) aber nicht Wave Shape. Wieso nicht??? EG -> PWM ist für mich ein Muss!!! Das kann ja sogar der Microbrute!!!

    Eine Keyboardvariante und kein Modulationsrad????
    Dass man verschiedene Modulationen auf den Leveler routen kann ist ja nett, aber dann bitte separat vom Pitch!!

    Sequencer nur 16 Steps und nicht transponierbar!!! Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: der Microbrute kann das schon und hat 64 Steps!

    So schade, wenn diese Mängel nicht wären, wäre das der Synth meiner Wahl.

    • Profilbild
      Synth-Freeq

      Ergänzung: Kein Eingang für ein Sustain-Pedal!! Wohl der wenigen Stimmen geschuldet, dennoch, wenn ich Sustain und Modulationsrad Funktion haben will, muss ich hier ein Masterkeyboard anschließen. Eigentlich doch paradox, wozu dann die Keyboardvariante???

  58. Profilbild
    Goofy

    Hab‘ das Teil heute beim Musikmarkt in Rendsburg gespielt ! Wahnsinn, das Teil reißt einem glatt den Belag von den Zähnen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.