ANZEIGE
ANZEIGE

Superbooth 21: Mayer MD900, VA-Synthesizer mit Wavetables

15. September 2021

Eurorack-Modul wird Synthesizer

Mayer RD900 va-synthesizer front black

Mayer RD900 ist ein Extended VA-Synthesizer, der neben der eigentlichen VA-Synthese auch Wavetables, Drums und MIDI-Clip-Launcher bietet. Mit dem M800-R2 (wir werden noch darüber berichten) gibt es die gleiche Power als Eurorack-Modul – und es geht sogar noch kompakter.

ANZEIGE

Tatsächlich gab es zuerst die Eurorack-Variante, ein Modul, das einen 16-stimmigen, vierfach multitimbralen Synthesizer mit zusätzlicher Drum-Sektion und MIDI-Steuerung vereint. Die massiven Möglichkeiten, die sowohl die Klangerzeugung als auch die MIDI-Funktionen hier boten, brachten das Desktop-Gerät MD900 auf den Weg. Hier wurde die Engine, die um einen Raspberry Pi aufgebaut ist, um ein großzügiges 6 HE Panel ergänzt, das direkten Zugriff zu den wichtigsten Funktionen bietet.

mayer rd900 synthesizer display

Der Signalweg des RD9800 ist komplett in Stereo ausgeführt, von den Oszillatoren, über die Filter bis zu den Effekten findet alle im „Zweikanalton“ statt. Der Synthesizer besitzt zwei Oszillatoren, die wahlweise als VA mit morphbaren Waves oder im Wavetable-Modus arbeiten können. Es sind 32 Wavetables installiert, zukünftig ist auch der Import von User-Wavetables geplant. Durch den komplett stereo gehaltenen Signalweg lässt sich bereits hier ein breiter Klang erzielen und in einem Wavetable ist auch eine Filterung möglich. Weiterhin kann das Signal mit einem Shaper bearbeitet werden.
Es gibt zwei Multimode-Filter, die sich auch via Link koppeln lassen. Zusätzlich ist ein Effekt-Slot (mit mehreren Algorithmen) zur Klangbearbeitung vorhanden.
Mit je drei Hüllkurven und LFOs werden die Parameter moduliert. Die vier multitimbralen Parts werden auf dem Panel direkt umgeschaltet und durch unterschiedliche Farben der LED-Beleuchtung visualisiert. Außerdem gibt es in mehreren Sektionen noch kleine Displays.
Zusätzlich gibt es einen Part mit einer Drum-Sektion. Die Sounds sind gesampelt und auch der Import eigener Samples ist möglich. Außerdem können die Drums über einen Side-Chain zur Steuerung eines Effektes genutzt werden, was sich intern alles schnell routen lässt.

ANZEIGE

mayer rd900 synth panel

Der MD900 besitzt einen programmierbaren Arpeggiator, dessen Muster (wie auch die weiteren Bedienmenüs) über das Touch-Display eingegeben werden. Zusammen mit importierten MIDI-Files lassen sich die Arpeggios über einen Clip-Launcher, wie man es ähnlich aus Ableton Live kennt, organisieren und abspielen.
Rückseitig gibt es Anschlüsse für Audio-Out, Audio-In, Kopfhörer, 2x Pedal und 2x USB.

Aufgrund der Lieferenpässe bei Bauteilen wird der Mayer RD900 wohl erst im nächsten Jahr in die Läden kommen. Der Preis steht noch nicht endgültig fest, wird sich aber voraussichtlich um die 3.000 Euro bewegen. Das hängt auch ein wenig davon ab, ob es das dunkel eloxierte oder das Alu-Panel wird. Welches gefällt euch besser?

mayer rd900 panel slant

ANZEIGE
 Beats  Keys  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    HOLODECK Sven  

    Plastik reicht, Design ist ansonsten ja auch nicht aufregend und der Preis is auch nich ohne.

    … interessieren tut mich das Teil schon

    • Profilbild
      smoo  

      Mich reizt das voll. Man hört da ist jahrelang dran gearbeitet worden. Bin total fasziniert. Ob er allerdings dem Iridium Konkurrenz machen kann frage ich mich schon. Beim Iridium stimmt fast jedes Detail, auch die einzelnen FX sind alle sehr sehr gut, nicht nur die Klangerzeugung. Beim Mayer scheinen die Filter ziemlich gut zu sein und der Grundklang der Oszillatoren. Darum hat er mich jetzt schon. Die vielen Displays finde ich sehr hilfreich. Die Shaper Sektion wird übrigens in keinem Video erklärt.

      • Profilbild
        Kazimoto  

        Fehr fichtich Herr Feudenthaler! Auch die Displays sind zum gähnen unnötig. Kann der Modwave nicht dasselbe oder mehr? Den Pi haben die gemeinsam.

        • Profilbild
          Freudenthaler  

          Keine Ahnung? Hab mir den Modwave nie so richtig angeschaut, warte…

          Nö, kann er nicht, hat aber mit 200Bänke á 64 Wellenformen und Gigabytes an Samples zum stapeln die dickere Hose an.
          Ob man über den Editor seine eigenen reinladen kann und was für Updates kommen entzieht sich meinem Kentnisstand!

          • Profilbild
            Kazimoto  

            Habe mal kurz geschaut. Korg hat 2 OSC mit je zwei möglichen Wavetables pro Oszillator oder ein Sample auf einen Oszillator. Dazu kannst du Sync, Stretch, Flip, Mirror, FM, AM und sogar Ringmod mit Samples veranstalten. Die Wavetables haben „Old School“ modes mit 8 und 12-Bit und an Hüllkurven gibt es 4. 2xPitch, 1xFilter und 1xAmp. Das alles und noch mehr (4 Filtertypen, 5 LFO’s, 2 Mod-Prozessoren, Effekte) muss der Mayer mit 4 vs. 2-Layern kompensieren. Irgendwie kann mich das Alu nicht überzeugen wenn ein Korg Plastikbomber so mächtig ist. Dagegen ist der neue Waldorf M fast schon ein Schnäppchen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE