ANZEIGE
ANZEIGE

Superbooth 24: Arturia Polybrute 12, analoger Synthesizer

12 Voices mit Full Touch MPE-Keyboard

14. Mai 2024
arturia polybrute 12 analog synthesizer

Arturia PolyBrute 12

Mit dem Arturia PolyBrute 12 haut der französische Hersteller zu seinem 25-jährigen Firmenjubiläum auf der Superbooth 24 ein Synthesizer-Flaggschiff raus. Der analoge Poly-Synth mit Performance-Qualitäten kann am Stand W200 angetestet werden.

Arturia Polybrute 12, analoger Synthesizer

Im Gegensatz zur sechsstimmigen Standard- bzw. Noir-Version ist das neue Modell schon beinahe fröhlich gestaltet. Wichtiger aber sind die technischen Spezifikationen. Der PolyBrute 12 hat nicht nur doppelt so viele Stimmen wie der bisherige PolyBrute (dessen Testbericht ihr unter diesem Link nachlesen könnt), sondern auch eine neue Tastatur mit Full-Touch MPE-Technologie. Diese erfasst jede Veränderung von Position, Druck und Berührung und ermöglicht damit sehr nuancierte, polyphone Modulationen über den gesamten Tastaturbereich. Zudem stehen drei unterschiedliche Aftertouch-Modi zur Wahl.

ANZEIGE

arturia polybrute 12 synthesizer slant

Zusammen mit dem 3-D Morphèe-Pad und dem Ribbon-Controller mit hölzerner Oberfläche ist ein sehr expressives Spiel möglich, das mit dem integrierten Motion-Recorder auch aufgezeichnet und wieder abgespielt werden kann.

Jede der 12 Stimmen verfügt über zwei analoge Oszillatoren, die zusammen mit Noise über den Mixer variabel in die beiden Filter geroutet werden können. VCF 1 ist ein 12 dB Multimodefilter nach der Steiner-Parker-Schaltung, während VCF 2 ein klassischer 24 dB Ladder-Tiefpass mit Distortion ist. Die Filter können auch durch einen Oszillator oder Noise moduliert werden. Weiterhin stehen drei LFOs und drei Hüllkurvengeneratoren zur Verfügung. Über eine 12 x 32 Modulationsmatrix lassen sich in einem Preset bis zu 32 Ziele ansteuern.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

ANZEIGE

Außerdem besitzt der Synthesizer einen polyphonen Sequencer mit bis zu 64 Steps und drei digitale FX-Engines. Die Factory-Library wurde überarbeitet und auf die neuen Modulationsmöglichkeiten hin optimiert. Sie umfasst nun 480 Presets, wobei insgesamt 768 Speicherplätze für Sounds zur Verfügung stehen. Die Bedienung wird durch ein OLED-Display unterstützt.

arturia polybrute 12 synthesizer rear

Die Rückseite des PolyBrute 12

Das Keyboard hat zwei Eingänge für Expression-Pedale und einen Anschluss für eine Sustain-Pedal. Dazu kommen Stereoausgang, MIDI-Trio (5-Pin DIN), USB und Sync-I/O für eine analoge Clock sowie eine Kopfhörerbuchse an der Frontseite. Die Maße sind 972 x 380 x 157 mm und das Gewicht beträgt stolze 22,8 kg. Bei Bedarf können optional hölzerner Beine an das recht wuchtige Keyboard montiert werden.

Arturia PolyBrute 12 wird voraussichtlich ab Mitte Juni 2024 lieferbar sein. Die UVP ist mit 3.999,- Euro angegeben.

superbooth 24

ANZEIGE

Preis

  • UVP 3.999,- Euro
ANZEIGE
 Beats  Keys  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    Flowwater AHU

    *schleck* Mir läuft’s Wasser im Munde zusammen! Mit diesem Synthesizer ist Arturia nun endgültig in der Top-Liga der Synthesizer-Hersteller angekommen. Diese neue Tastatur ist in Verbindung mit den Synthese-Features der Hammer (wenn sie denn gut spielbar ist; weiß man ja noch nicht). Aber Arturia hat mal wieder die Zeichen der Zeit erkannt, und setzt ebenfalls auf nuanciert spielbare Tastaturen. Großartig! 😍

    [Nachtrag]
    Hätte das jemand gedacht, was aus Arturia noch wird, als sie ihre erste Software vorgestellt haben? Kann sich noch jemand erinnern? Arturia hat mit der Software-Emulation des »Moog Modular« angefangen. Der war damals toll und der ist heute noch toll. Denn den gibt es heute noch zu kaufen (ja, ich blicke auf euch, Native Instruments). Und jetzt DIESER Synthesizer. Sehr sehr geil!

    • Profilbild
      Aljen AHU

      @Flowwater Arturia hatte ja auch schon relativ früh Ausflüge in die Hardware-Welt unternommen. Spontan kann ich mich nicht an den Namen des Keyboards erinnern, das an sich nur als Host für Arturia-Plug-ins diente. Lange bevor es den Begriff „Plug-Out“ gab. Das Ding floppte, glaub ich, auf der ganzen Linie.

      Ungefähr zur gleichen Zeit fiel mir in einem skurrilen Musikalien-Laden in Brighton eine erstaunlich hochwertige Mini-Tastatur in die Hände, war ebenfalls Arturia und gehörte zu dem ersten *Lab-Paket. Beinahe hätte ich es mitgenommen, aber es dan doch gelassen – es war noch eine Zeit, da machten die ganzen Synth-Emulationen nur Leuten Spaß, die gern ihre Macs und PCs zerschossen.

      Spätestens mit der ersten Matrixbrute war ich dann verraten und verkauft :-)

      • Profilbild
        swissdoc RED

        @Aljen Du meinst sicher den Arturia Origin. Das war aber ein eigenständiges System auf SHARC-Basis. Mit dem Plugout-Konzept hatte das nichts zu tun. Man konnte aus den Komponenten eigene Synths zusammenstellen. Der Code war unterschiedlich.

  2. Profilbild
    Stratosphere AHU

    22,8 kg !!!
    Also wohl eher was für das Studio mit noch vorhandenen Platz.
    Full-Touch MPE-Technologie mit Position, Druck und Berührung geht weiter als bisherige Tastaturen. Bin gespannt was meine Finger dazu sagen.

    • Profilbild
      monokit

      @Stratosphere 22,8…das ist das Gewicht des Polybrute 6…dieser neue Bursche hier, der dürfte wesentlich schwerer sein. Alleine das Gehäuse ist deutlich höher und tiefer. Und auch die Tastatur ist erheblich tiefer als beim 6 Voice.

      • Profilbild
        LostSongs

        @monokit Soweit ich weiß, wiegt der Polybrut 6 20kg und der hier wiegt halt mit 22,8kg knapp 3 Kilo mehr. Das halte ich für plausibel.

        • Profilbild
          monokit

          @LostSongs Ich hab den PB6 und auf dem Karton steht 22,8kg. 23kg für den PB12 sind angesichts der gewachsenen Dimensionen etc.pp. nicht realistisch. Eher 32kg.

          • Profilbild
            Phunk

            @monokit Der Hersteller gibt auf seiner Website für den PB 12 folgendes Nettogewicht und Maße an:

            Instrument dimensions
            Size : 38.3 x 17.1 x 6.1 inches (972 x 435 x 156mm)
            Weight : 50.7lbs (23kg)

            Diese haben nichts mit dem auf den Verpackungskartons angegeben Brutto-Dimensionen zu tun, die für die Logistikunternehmen wichtig sein können.

  3. Profilbild
    unknowninternetguy

    Für die, die das Video des vorherigen Modells noch nicht kennen: https://www.youtube.com/watch?v=lPXaBr1BG4g

    Bis zu dem Video war ich an Arturia nicht wirklich interessiert. Jetzt auch noch das neue Modell… Sehr interessant, muss das Teil unbedingt mal anspielen. So sehr ich Vintage mag, ich kann den immer gleichen wiederkehrenden Aufbau sowie Features nicht mehr sehen. Arturia treibt die Entwicklung echt voran.

  4. Profilbild
    Sensimood

    NICE 👍🏻 Polybrute fand ich eigentlich immer nen gutes Feature-Package. Allerdings haben mich 6 Stimmen bisher abgeschreckt. Jetzt mit 12 und MPE kommt man eigentlich nicht mehr dran vorbei.

      • Profilbild
        lookandlisten

        @kiro7 Doch irgendwie schon, aber nicht für jeden (und das ist vollkommen ok).

        Als jemand mit einem Stammbaum, der von chronischer Niereninsuffizienz durchzogen ist, darf vor allem ich das schreiben. Unter anderem auch, weil das ein gängiger Spruch ist. Immerhin liegt der Preis für den neuen Arturia über dem Jahreseinkommen, von rund 60% der Weltbevölkerung.

        Da würde eine Niere (2000-3000 EUR auf dem Schwarzmarkt in Südost-Asien für den Spender) nicht mal reichen. Mit Absurdität auf auf ein absurd geniales Instrument zu antworten, ist ok und auch soziokulturell ein normatives Stilmittel.

        Da es illegal ist, Lebend-Organe zu kaufen oder zu verkaufen, kann man das gut schreiben, ähnlich wie „Dafür würde ich meine Seele verkaufen“, was allerdings die meisten von uns 9to5 daily tatsächlich machen.

        Gott sei dank schrieb ich nicht, „Bei dem Preis wird der Hund in der Pfanne verrückt.“
        Kynologen mögen das gar nicht.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      @lookandlisten Ach ja, ich hab den Witz verstanden 🤣🤣🤣🤣🤣! Ist halt net billig. Für mich ist ein guter Controller auch wirklich wichtig. Denn anfassen, fühlen und spüren ist wichtig um in Kontakt zu kommen. Aber ob es dann so einen Trümmer braucht? Ich benutze alles was es gibt. Was oft unterschätzt wird sind die Footcontroller! Damit hast du deine 2 Hände frei, auch ein breath Controller bietet das! Ja dieser neumodische Tastaturkram ist nicht schlecht, aber es ist mir zu teuer. Und die bereits vorhandenen Controller reichen mir auch schon aus. Die Praxis zeigt aber auch, dass alle diese Tastatur Spezialisten sich nicht am Markt durchsetzen konnten, und entweder Insolvenz angemeldet haben oder das Produkt eingestellt haben. Ansonsten ist der Synthesizer einfach nur edel. Aber eben auch viel Geld für diese Zeiten nicht gerade für Jedermann.

  5. Profilbild
    Flowwater AHU

    Moderner CS-80?
    Ich muss noch was schreiben, ich bin echt ganz aus dem Häuschen. Jetzt, nachdem ich das Video vom guten BoBeats gesehen habe (und auch das von loopop), schießt mir durch den Kopf: Ist das evtl. ein moderner CS-80? Schon der originale PolyBrute hatte eine Menge Ausdrucksmöglichkeiten. Jetzt aber, mit DIESER Tastatur und 12 Stimme und (vermutlich) der Fähigkeit zwei Programme zu stacken (keine Ahnung, wird man sehen), aber auf jeden Fall wieder dem Morphen von Sounds … tja!

    Ich bin echt ganz hin und weg. Yamaha hätte es in der Hand gehabt. Jetzt scheint sich Arturia einen Teil der Krone zu schnappen (und, nein, ich vergessen nicht meine beiden persönlichen Lieblinge Waldorf »Quantum [MK2]« und Nonlinear-Labs »C15«).

    [Nachtrag]
    Das kann auch Korg mit dem »PS-3300« nicht toppen, den sich zudem keiner leisten kann. Der hier ist – zwar nicht einfach, aber doch durchaus – bezahlbar. Für mich ist der »Polybrute 12« jetzt schon der Anwärter für den Synthesizer des Jahres.

  6. Profilbild
    Andreas

    Ich hab ja keine Ahnung, aber 6 oder 12 stimmen klingt für mich immer arg eingeschränkt… Aber ich bin auch eher der Piano Spieler und bin schon bei 128er Polyphone vorsichtig. Ich frage mich auch immer (gerade in Bezug der unendlichen Polyphone am PC) ob solche Beschränkungen in der heutigen Zeit überhaupt noch sein müssen…
    Bei Arrangeur und Workstation habe ich immer das Gefühl, dass die Polyphonie eine Abwertung für die kleineren Modelle sind, dass man auch ja das teurere oder neuere nimmt… Mich wundert auch, dass man noch nicht über 256fache gekommen ist..

    • Profilbild
      Flowwater AHU

      @Andreas Bedenke: Das ist ein analoger Synthesizer (zumindest die Tonerzeugung). Für jede Stimme müssen da also Schaltkreise für die Oszillatoren, Filter und Lautstärke eingebaut sein. Je mehr Stimmen, desto mehr dieser Schaltkreise müssen vorhanden sein (deswegen auch die deutlich sichtbaren Lüftungsschlitze hinten am Gerät, weil diese Schaltkreise auch Wärme erzeugen). Das ist also echt richtig technischer Aufwand.

      Zudem hatten die Synthesizer in den 70ern/80ern auch »nur« fünf (»Prophet 5«), sechs (»Juno-106«, »Jupiter-6«) oder acht Stimmen (»Jupiter-8«, »PPG Wave«). Und schau Dir mal an, wie viele obergeile Songs alleine in der Popmusik damit entstanden sind. 16 Stimmen und mehr kamen dann mit den digitalen Synthesizern (Yamaha »DX-7«, Roland »D-50«, Korg »M1«).

      Nebenbei gefragt (ohne Hintergedanken): Wozu braucht man als Piano-Spieler mit 88 Tasten mehr als 128 Stimmen? Stacken von Sounds?

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        @Flowwater Das Haltepedal ist das Problem beim Pianist. Das sustain bricht weg. Ich habe ein echtes Klavier und keine Klavier simulation bringt das so hin. Naja, aber für analoge sounds reicht auch ein minilogue mit 4 Stimmen. Für die rechte oder linke Hand geht’s. Die andere Hand spielt dann den Mini mit 1 stimm gen…. 😀 Es hängt eben auch sehr von der Musik ab. Synthesizer gedudel braucht keine 256 Stimmen, aber 10 Synthesizer sind schon geil 🤣🤣🤣🤣

  7. Profilbild
    MadMac

    Bis jetzt war für mich mein alter Matrix 12 das Maß aller Dinge. Dieser neue Synth von Arturia ist wirklich die Überlegung wert, mal über einen modernen Nachfolger nachzudenken. Zumal der Matrix nicht jünger wird. Allerdings bin bei 22 kg schon wieder raus. Aber wenn er so fett klingt wie er aussieht? Hmm, da wäre ich wieder im Rennen. Es ist echt schwer heutzutage. 😉

    • Profilbild
      lookandlisten

      @MadMac Also der Matrix 12 stellt für mich das absolute Maß aller Dinge dar. Mich würde sehr interessieren, ob das ein ernsthafter Gedanke sein kann.

      Ein M12, der bis heute überlebt hat, dürfte ein vielfaches des neuen Arturia betragen.
      Deine Aussage fühlt sich für mich wie ein Sakrileg an 😂

      Da der M12 schlicht nicht mehr bezahlbar (aktuell 21.000 EUR VHB einer in Oberhaching) ist, bleibt einem ja fast nichts anderes, als auf Alternativen zu hoffen.

      • Profilbild
        MadMac

        @lookandlisten Dieser Matrix 12 begleitet mich schon seit 1987 ohne Unterbrechung. Von der Architektur und vom Klang her ist ihm einfach nichts ebenbürtig. Jedesmal wenn ich in Versuchung gerate, schalte ich ihn ein und greife ein paar Chords. Dann hat es sich auch schon wieder erledigt. Und nein, ich werde ihn vorerst behalten und erstmal überholen lassen.

        Ich glaube nicht, das diese extrem hohen Gebrauchtmarkt-Preise für diesen Synth realistisch sind. Ich verfolge das auch schon eine ganze Weile. Die ganz teuren Teile stehen immer noch online.

  8. Profilbild
    Andreas

    Das weiß ich wohl.. Das ist für mich als „Alleinspieler“ halt immer so ein Punkt gewesen. Was macht man „nur“ mit einem Gerät. Entweder aufwändig aufnehmen und zu einem Song bekommen, oder halt „mehr von den Dingern“. Am PC oder Workstation habe ich das einfach bequemer. Aber ich habe auch keine Ahnung, ob jetzt ein 5000 Euro Synthesizer mit 12 Stimmen wirklich „anders“ oder besser klingt, als ein 200-Euro VST, dass ich 20 Mal in den Song einsetzen kann.
    Wie viel Polyphonie man wirklich „braucht“ kann ich nicht sagen. Ich habe mir gerade ein Yamaha Piano mit Styles zugelegt, da erschien mir das Sinnvoll, eine hohe Polyphonie zu haben, da die Styles natürlich auch ihre Stimmen brauchen. Und bei dem Klavier-Sound merke ich durchaus Missmutig schon, dass er relativ schnell verklungen ist. Schön für die Polyphonie, aber schade um den Klang. Je „einfacher“ die Sounds sind, desto weniger ist da halt zu finden.
    Aber ich habe mich bewusst dafür entschieden, weil ich es richtig Toll finde, einfach das Teil einzuschalten, ein Style aufzurufen und loszulegen, während ich am PC halt erstmal alles selber machen muß.
    Aber ich überlege noch, ob ich mir ein MODX+ oder Fantom-0 zulege für Bandprobe und mehr zum Herumexperimentieren. Kann mich nur nich entscheiden welches und ob 61er oder 76er..

  9. Profilbild
    BÄM

    So jetzt warten wir mal, bis die Abschöpfung der Konsumentenrendite ausgeschöpft ist und erwarten die Preise der Tastatur-Only-Versionen. 😁 😎

      • Profilbild
        m-ex

        @Olaf Strassen Bei Arturia hat sich doch durchaus eine „Noir-Reihe“ etabliert.
        Ich drücke Dir die Daumen.

  10. Profilbild
    BeLo

    Muss gestehen, dass ich dem Polybrute 12 bei der Neuankündigung keine Aufmerksamkeit geschenkt habe.
    Aber! – nach dem Sichten einiger Videos im Netz, muss ich sagen, dass Arturia mit dem Polybrute 12 ein Masterpiece gelungen ist.
    Optisch wie klanglich ein Traumsynth.
    Vom Gewicht her, wie eine Maschine.
    Bin schwer begeistert, oder besser gesagt:
    Infiziert 😜!
    Die Niere bleibt aber da wo sie ist😀
    @lookandlisten: mir war sofort klar, dass das nicht ernst gemeint war 👍

    Das P12 Video von „Red means recording“ im Verbund mit Syntakt hat mir sehr gut gefallen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X