ANZEIGE
ANZEIGE

Superbooth 22: Oberheim OB-X8 polyphoner Analog-Synthesizer

10. Mai 2022

3 OBs in einem Oberheim

oberheim ob-x8 synthesizer front 1

Der Oberheim OB-X8 wurde nun auch offiziell vorgestellt. Die meisten Features waren ja schon in den vergangenen Wochen durchgesickert, deshalb an dieser Stelle, die bislang noch nicht bekannten Features zusammengefasst:

ANZEIGE

Der 8-stimmige Synthesizer vereint die Besonderheiten von drei Oberheim-Klassiker: OB-8, OB-X und OB-Xa. Die individuellen Filtertypen sowie andere technischen Besonderheiten und die daraus resultierenden klanglichen Charakteristiken lassen sich nicht nur gesondert umstellen, sondern einzelne Komponenten der drei Modelle können auch kombiniert werden.
Bei den Vorbildern gab es ein paar verborgene „Page 2 Functions“, die das Spektrum der Synthesizer jeweils noch etwas erweiterten. Beim OB-X8 sind mehr als 40 zusätzliche Parameter vorhanden, mit denen man zum Beispiel weitere SEM Filter-Modes, Per-Voice Panning, LFO Keyboardtracking, Mod Delay Time, Envelope Inversion, unabhängige Pulse Width Control und noch mehr einstellen kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

Der Oberheim OB-X8 kann bei ausgewählten Händlern vorbestellt werden. Der Synthesizer wird voraussichtlich in drei Monaten lieferbar sein. Der Preis beträgt 5.699,- Euro.

Ab hier die Meldung vom 5. Mai 2022

oberheim ob-x8 synthesizer 1

Quelle: reddit

Eigentlich wollte man uns gar nicht lange warten lassen, dennoch ist ein Leak zuvorgekommen. Der Synthesizer, mit dem Tom seine Rückkehr feiert, heißt Oberheim OB-X8 und ist eine Art „Best-of“ seiner früheren Analogschiffe.

Einem Datenblatt zufolge hat der OB-X8 diese Features zu bieten:
Der Synthesizer ist achtstimmig und hat einen vollständig analogen Signalpfad. Pro Stimme gibt es zwei VCOs nach Vorbild von SEM bzw. OB-X mit Sine, Triangle, Saw, Square, dazu kommt ein Noise Generator. Das diskret aufgebaute Filter folgt ebenfalls dem SEM, verfügt über Tief-, Band- und Hochpass sowie Notch. Zusätzlich sind Filter auf Basis eines Curtis-Chip vorhanden, die den gleichen Charakter wie OB-Xa und OB-8 haben sollen. Das Verhalten der Hüllkurven sollen an die verschiedenen Obherheim-Klassiker angepasst werden können. Die Klangerzeugung reagiert auf Velocity, mit der Lautstärke und Filter-Cutoff gesteuert werden können. Auch Aftertouch wird von der 61er Fatar-Tastatur erzeugt.
Es gibt ähnlich wie beim Sequential Prophet-5/10 einen Vintage-Regler, mit dem sich eine Abweichung von Stimme zu Stimme einstellen lässt.

oberheim ob-x8 tom

Tom und sein neuer Oberheim – Quelle: reddit

Der OB-X8 ist bi-timbral und kann zwei Presets gleichzeitig erzeugen, die sich als Split oder Layer spielen lassen. Außerdem ist ein Unison-Modus vorhanden, mit dem der Synthesizer monophon mit 1 bis 8 Voice-Stacks gespielt werden kann. Das Keyboard hat insgesamt 600 Speicherplätze für Presets. Ab Werk sind 400 Sounds vorprogrammiert, darunter die Presets der Klassiker OB-X, OB-Xa, OB-SX und OB-8.
An Anschlüssen gibt es Stereo/Mono-Ausgang, MIDI-In/Out/Thru, USB, Arpeggiator Clock-Eingang, Eingänge zur Steuerung von Volume, Sustain und Filter.

oberheim ob-x8 synthesizer rear

Quelle: reddit

Eine offizielle Preisangabe für den Oberheim OB-X8 gibt es noch nicht, aber unbestätigte Spekulationen ohne Basis (5.000 US-Dollar) kursieren bereits. Hoffen wir, dass wir den Synthesizer nächste Woche auf der Superbooth am Stand O301 antesten können.

Ab hier die Meldung vom 27. April

oberheim synthesizer teaser

Während neue Sequential-Synthesizer in der Regel prompt angekündigt und gleich darauf verfügbar sind, entscheidet sich Tom Oberheim für die Teaser-Taktik. Erst kürzlich hatten wir über die Auferstehung der Marke Oberheim berichtet. Mit einem Video illustrierte man nicht nur die Entwicklung eines neuen Synthesizers, sondern zeigte auch, dass mit Marcus Ryle und Dave Smith alte Weggefährten mit an Bord sind.

Was genau man plant, ist noch geheim. Doch ein kleiner „glimpse“ wird uns in Form eines 23-sekündigen Videos gestattet. Leider ist es nur auf den Twitter- und Facebook-Seiten von Oberheim verfügbar, so dass wir es hier an dieser Stelle nicht einbinden, sondern nur unten bei den Links darauf verweisen können.

Immerhin erkennt man, dass der Synthesizer mit Reglern und Tasten im alten Oberheim-Look ausgestattet und das Gerät offenbar nicht allzu klein dimensioniert ist. Ob es sich um einen Expander oder ein Keyboard handelt, ist nicht eindeutig auszumachen.
Wichtiger noch: Man kann den Synthesizer hören! Ergo ist zumindest ein Prototyp fertig und spielbereit. Zwar spielt der von diversen Sequential-Demos her bekannte Musiker J3PO nur recht einfache Töne, aber daran erkennt man, dass der Synthesizer polyphon ist und den typisch weichen Oberheim-Sound hat.

oberheim teaser knobs

Wir bleiben natürlich dran und sind gespannt auf die Vorstellung des neuen Oberheim-Synthesizers. Immerhin verspricht uns Oberheim: „we promise the wait will be over soon!“ Da Oberheim inzwischen auf der Superbooth 22 als Aussteller (noch ohne Standangabe) gelistet ist, hoffen wir, dass spätestens dann der Synthesizer präsentiert wird.

ANZEIGE
 Beats  Keys  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    Anthony Rother  AHU

    :-)
    Leider macht Oberheim genau das Gegenteil von dem nervenden Marketing eines anderen Hersteller und zeigt und sagt erstmal garnix.
    Hier hätte man bei ordentlicher Info sicher lust ein wenig darüber zu diskutieren.

  2. Profilbild
    kiro7  

    Ich sehe das wie Anthony. ich hab echt keinen Bock mehr auf diese Teaser Taktik mit Ratebildern.
    (Tom) Oberheim in allen Ehren, aber dieser Drops ist doch jetzt mal langsam ausgelutscht. zeigt wenn ihr was fertighabt oder lasst es. Oder besser: zeigt den Prototyp frühzeitig und nehmt dann noch User-feedback an, solange man noch was ändern kann. das wäre für mich Best-Practice.

  3. Profilbild
    the_sequencer

    Musikmesse ca 1980 da hatte ich meine erste Begegnung mit Synthesizern und erinner mich komischerweise noch an den faszinierenden Oberheim Stand mit den blauen Synthesizern und der DMX drum mit dem tollen clap sound….mein Synthesizer kumpel kaufte sich damals einen Korg Trident…ich bevorzugte blau und es langte nur für einen used Polysix den hab ich immer noch….rumpelt und kratzt leider stark…vielleicht gibts ja doch ein Deja Vu mit Oberheim…da der Oberheim Sound immer noch begeistert..kann mich bisher noch für keinen Hardware Synth so 100% begeistern und warte noch….behelf mit zZt mit Arturias Analog Lab & uhe Diva, die sind ziemlich nah am Ob Sound…

  4. Profilbild
    Chromengel  

    So bleibt der Oberheim also immer und ewig ein „Profi-Gerät“, dass sich der kleine Hobbymusiker nicht leisten kann. Kein Problem, wir können ja auf jede Menge (zukünftiger) Geräte zurückgreifen, die fast an den Sound herankommen.
    Ich durfte einmal einen OB-Xa (glaube ich mich erinnern zu können) auf der C/O Pop in Köln anspielen. Da waren zwei Räume mit Synthis vollgestellt und alle waren irgendwie an die PA angeschlossen und es war ein Höllenlärm dort.
    Sehr schönes Gerät, wertig, intuitiv und schon damals jenseits meines Budgets, selbst für technisch problematische Angebote.
    Der Sequential OB-6 hat mir nicht so gut gefallen. Der stand oberhalb eines Prophet 6 in einem nicht zu übersehenden Musikgeschäft in Köln. Der P6 kam richtig gut rüber, aber auch leicht ausserhalb meiner Möglichkeiten.
    Egal, Glückwunsch zu diesem Oberheim und das es so etwas wieder gibt.
    Mögen die Musiker, die damit umzugehen wissen, uns damit erfreuen.

    Schönen Abend

      • Profilbild
        Garfield Modular  

        Moin Freudenthaler, alle Zusammen,

        Jetzt ist der Preis (Euro 5600 Music Store und Euro 5700 Thomann) ja bekannt… wow, du hast es fast richtig geschätzt! :-)

        Es ist gut das ich in einen guten Bürostuhl saß wenn ich der Preis gesehen habe sonst wäre ich um gekippt vom Schrecken, das dann manche Leute (und bitte verstehe mich nicht falsch, jeder darf absolut seine/ihre eigene Meinung haben) das als ein Schnäppchen sehen… Wow, da bin ich dann wieder fast aus meinem Stuhl herunter gefallen ;-)

        Aber es sieht gut aus. Kann ein Synth aber so gut klingen dass es das Wert ist…?

        Irgendwie bezweifele ich das ein bisschen, aber gut wenn Leute das gerne für den Betrag kaufen wohlen, super! Ich beneide die Menschen die das A) das leisten können und B) da so voll begeistert sind das es für die das relativ Wurst ist :-) Schließlich habe ich ja auch ein kleines Vermögen in Eurorack gesteckt also so gesehen kann ich es schon verstehen, nur für mich selbst finde ich das viel zu teuer. Dafür kann ich eine Menge an Studio Geräte und Eurorack Modulen kaufen :-D Oder wenn ich gar keine Studio Geräte kaufe kann ich 56 Eurorack Modulen von durchschnittlich Euro 100 kaufen oder immer her noch 14 (!!!) Eurorack Modulen die durchschnittlich Euro 400 kosten, wow! :-)

        Meine 2 Cents, viele Grüße, Garfield.

        • Profilbild
          Freudenthaler  AHU

          Moin Garfield, moin Gemeinde,

          Ich kauf mir das Teil auch nicht, …ich habe a) keinen Platz mehr dafür und b) müsste dafür etwas anderes gehen und ich mag mein Setup so wie es ist gerade.
          Hätte ich aber a) eine Turnhalle😉 an Platz und b) gerade 5.7Kilo über, daaaaaan wär das Teil meiner weil man a) den Sound von all den Oberheim Klassikern in einem Gerät bekommt und b) das wahrscheinlich Tom’s letztes Baby sein wird und jetzt schon ein Klassiker und – wenn man so drauf ist – ’ne Wertanlage ist!

          Fuck… Wenn ich mich so schreiben höre, dann brauch ich vielleicht doch einen!?!

          Das Teil wird man viel auf der Bühne sehen bei z.B. Matt Johnson und Pro Keyboardern wie ☮️Gerd Lange*

          *Könnte ich mir nicht verkneifen, sorry Gerd!

          • Profilbild
            Garfield Modular  

            Hey Freudenthaler,

            Ha, ha, ja rede noch ein bisschen weiter und du hast dich selbst überzeugt das du auch einen brauchst ;-)

            Aber ganz ehrlich… ich glaube es wird jetzt wirklich Zeit für dich dir eine Turnhalle zu suchen, dann hast du nicht nur Platz genug hier für den OB-X8 aber auch für viele andere tolle Synthesizers!

            Und wenn du Hilfe brauchst um zur Turnhalle um zu ziehen, gebe Bescheid vielleicht können wir daraus ein tolles Treffen machen und jeder hilft dir an den Tag ein bisschen :-)

            Bis dann und viele Grüße, Garfield.

  5. Profilbild
    Gerd Lange  

    Hier stelle ich mich mal so auf und hinterfrage diesen OB-X8 komplett. Was soll das? 5.000 Dollar oder Euros für 8 Stimmen?!?!? Dann nichts weiter als die „üblichen“ analogen Schwingungsformen. Da habe ich mit einem Korg Wavestate deutlich mehr, oder einem ASM Hydrasynth Explorer und das wesentlich preiswerter. Dieser OB-X8 ist ein Teil von gestern und aus meiner Sicht überflüssig. Aber wer meint, das man so etwas braucht …

      • Profilbild
        Schneum  

        Was den Grad der Fetischisierung der Vergangenheit betrifft: Durchaus mit der Gitarrenszene vergleichbar…

      • Profilbild
        Gerd Lange  

        Ha, ha, ha. „toller“ Witz und dann noch Äpfel mit Birnen vergleichen. Es gibt Synthesizer, die weisen eine Polyphonie von 128 Stimmen auf und haben mehrere Parts, Yamaha MODX: 128 Stimmen AWM2, 64 Stimmen FM und 16 Parts und das Teil klingt gut. Da kann man dann bei 16 MIDI-Kanälen eine ganze Menge machen. Das kann man mit 8 Stimmen nicht und dazu noch Begrenzung der Analogklangtechnik. Wer wenig Geld hat, kann sich den Luxus von Instrumenten, die eine geringe Polyphonie aufweisen nicht leisten, schon gar nicht wenn 5.000 Dollar dafür verlangt werden. Ich habe ja zum Schluss gesagt, wer so etwas braucht … ich jedenfalls nicht, auch aus finanziellen Gründen.

        • Profilbild
          Freudenthaler  AHU

          @Gerd Lange

          Atmen… Für viele hört, sieht und fühlt sich eine E-Gitarre halt an wie jede andere, die verstehen die Preisunterschiede oder den Mehrwert auch nicht!
          Wenn Du mit Deinem MODX happy bist und 1000x mehr machen kannst als mit ’nem Oberheim, dann bist Du jetzt der Gewinner🥇
          …gibt aber auch Menschen die Gewinner mit so ’nem Oberheim sind, nur halt in ’ner anderen Disziplin und damit meine ich nicht mehr Geld haben und angeben (Na gut, im Geld haben vielleicht!?!) 😉

        • Profilbild
          tomma242  

          Den OB-X8 mit Wavestate und Hydrasynth zu vergleichen ist genauso wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen…

          • Profilbild
            Gerd Lange  

            Äpfel mit Birnen = Gitarren mit Synthesizer. OB-X8, Wavestate, Hydrasynth sind alles Synthesizer. Mehr gibt es in diesem Zusammenhang nichts zu sagen.

            • Profilbild
              Freudenthaler  AHU

              Ich hätte statt Birnen (Gitarren) auch das Automobile Quartett rausholen können…

              Stell Dir vor, Ford baut den 66er Shelby Fastback wieder, ein wenig verbessert z.B. mit ’nem Fader zum faden zwischen ’nem 66er GT350, 68er Bullit GT oder ’nen 70er Boss aber(!) weitestgehend Original samt Starachse und Bagger-Lenkung u.s.w. zum Preis von ’nem modernen VW Multivan aber immer noch weit unter’m Preis von ’nem Classic aus den Sechzigern und ohne Rost…

              Gibt natürlich immer Stimmen die sagen: „…aber der Multivan hat Navi, ABS, Tempomat, Kapitänssitze, mehr Getränkehalter, ’nen Klapptisch, und ’ne Markise! …und mehr Kilometer schaff ich damit auch plus in kann mein Handy dabei aufladen… Ich versteh den Sinn hinter dem Mustang nicht!!!“

              Also ich wäre eher der Mustang Fahrer und Du stehst halt auf Multivan!

              🛎⁉️ oder immer noch 🍏 mit 🍐❓

              • Profilbild
                Gerd Lange  

                Also jetzt driftet das Ganze ab in Richtung Unsinn. „Schönes“ bla, bla, das mit den Autos. Besseres fällt Ihnen da nicht ein. Das Autos in den zurückliegenden Zeiten mit dem Verbrenner-Motor Mitverursacher des immer mehr sich zuspitzenden Klimawandels waren und sind, kommt da bei dieser „Argumentationskette“ nicht vor (ich habe keinen Führerschein, ganz bewusst). Es ist nun mal so, dass ich mit 5.000 Euro mehr davon habe, wenn ich mir einen Korg Wavestate und einen ASM Hydrasynth Explorer zulege und habe dann noch Geld übrig (würde sogar reichen für einen Roland Fantom 06). Das alles bietet mir der Oberheim nicht und ich sagte ja, wer meint, er braucht einen Oberheim, na dann. Schon seltsam, wie hier manche geradezu in fast religiöser Weise einen Oberheim anhimmeln.

                • Profilbild
                  Freudenthaler  AHU

                  Sag ich doch… Du bist´n Multivan Fahrer, selbst ohne Lappen!

                  Ich laß jetzt auch gut sein und stell ´ne Kerze in meinen Oberheim-Schrein… Du schnallst es halt nicht (was ja nicht schlimm ist!) aber ich denke, viele hier konnten mir schon bei den Gitarren folgen!

        • Profilbild
          gaffer  AHU

          @Gerd Lange. Ich finde auch, dass viele alte Schlachtschiffe total überbewertet sind. Aber dein Vergleich geht nicht. Wer diesen Oberheim kauft und von dir vorgerechnet bekommt, wieviel mehr ein MODX kann, wird dich ansehen wie ein Mondkalb. Denn er spielt mit diesem Instrument nur einen Sound (pro Zeit). Und der Vergleich ist glaube ich nicht ganz fair. Der Obi dürfte einige sehr wenige Sounds so gut hinbekommen, da könntest du am MODX ewig schrauben und nie was Vergleichbares hinkommen. Alle anderen Sounds, die der MOD viel besser kann, sind meist Brot & Butter Klänge, viel mehr als beim Analogen, aber vermutlich nur wenig Wow.

          • Profilbild
            Gerd Lange  

            @gaffer
            Hmm. Lassen Sie mich das mal so anfangen. 5.700 Euro soll dieser Synthesizer nun kosten. Das ist für mich sehr viel Geld. Dann betrachte ich die analoge Klangtechnik und vergleiche diese mit den Möglichkeiten der digitalen Klangtechnik. Dabei geht es für mich nicht nur um den MODX, sondern auch um die vielen anderen Digital-Synthesizer, im unterschiedlichen Preisbereich. Auch ein Moog One ist mir viel zu teuer, bindet viel zu viel finanzielle Mittel auf ein Instrument. Wir sollten doch froh sein, dass es Digital-Synthesizer gibt. Die Sampling-Technologie war jedenfalls ein toller Sprung nach vorne für die Klangmöglichkeiten von Synthesizern. Mir gefällt auch nicht die Bezeichnung Brot und Butter-Klänge. Nehme ich den Korg Wavestate mit seinen Möglichkeiten, dann hat bei mir ein Oberheim keine Chance, ganz gleich wie sehr hier viele den Oberheim geradezu anhimmeln. Und wenn ich die aktuellen Fotos ansehe, dann hat dieser Oberheim nur einen LFO und nur 3 Schwingungsformen. Das ist wenig für 5.700 Euro. Aber, ich wiederhole, wer darauf abfährt, soll darauf abfahren, ich nicht.

            • Profilbild
              gaffer  AHU

              Wir sind da ja gar nicht so weit auseinander. Auch ich finde neue Syntheseformen interessanter als alte. Auch für mich ist 5000+ zu viel. Und trotzdem sage ich, einiges wird das Instrument so gut machen, dass es nur schwer zu schlagen sein wird. Ob ich ohne diese 5% leben kann? Ganz sicher, viele würden da aber anders antworten. Inzwischen gibt es wirklich gute neue Synths, aber mindestens den grössten Teil der 90er und 0er war fast keine Entwicklung da. Ganz im Gegensatz zu den 70ern und vor allem 80ern. Besonders schlimm fand ich die 37te Inkarnation der Roland, Yamaha und Korg Workstations. Da passierte gar nichts mehr. Und jetzt gibt es neue, interessante Instrumente, wobei ich dem Wavestate PlugIn eindeutig den Vorzug vor der Hardware gebe. Identisch, variabler und vor allem deutlich günstiger.

    • Profilbild
      Filterpad  AHU

      Gerd Lange: Ich denke das ist etwa wie mit einem Oldi-Cabriolet. Heutzutage sind Software und digitalen Synthesizer so gut, dass das Wort „brauchen“ meiner Ansicht nach 2022 nicht mehr ganz korrekt zu scheinen scheint. Ich denke bei dem Synthesizer überwiegend an Liebhaberei, Enthusiasmus, Passion und das tolle Gefühl der Haptik und natürlich der analogen Lebendigkeit im Klangverhalten, was ein Softwaresynthesizer einfach (noch nicht) kann. Bei mir ist auch der Großteil Software. Aber nach Einschalten des Moog öffnet sich eine andere Welt….Trotzdem würde ich rein produktiontechnisch betrachtet die Möglichkeiten und den günstigen Preis der Software nicht missen wollen. Das eine dient dem Zweck, das andere ist Passion.

    • Profilbild
      justme  

      # Gerd Lange
      Aus welchem Grund beteiligt man sich an einem Austausch zu so einem Instrument, wenn man Konzepte der Art eh vollkommen unsinnig findet ?

      • Profilbild
        Gerd Lange  

        Ganz einfach, weil ich hier meine Meinung kund tun wollte. Dafür ist diese Sache doch da, oder? Ich habe hier schon viele ähnliche Aussagen vernommen. Kritische Kommentare über andere Instrumente. Stichwort Behringer. Da gibt es ja sehr viele kritische Töne.

        • Profilbild
          justme  

          Ne, sorry.
          Den Oberheim an Parametern eines Wavestate (der ein fantastischer Synthesizer – seines digitalen Konzeptes – ist) festmachen ?
          Dafür ist „die Sache“ nicht da…

          • Profilbild
            Gerd Lange  

            Ich verstehe das Forum so, dass jeder da seine Gedanken und Meinung unterbringen kann in Bezug auf Musik. Dazu ist „die Sache“ da!!!

            • Profilbild
              justme  

              Eigentlich ja, aber Du schreibst hier wirklichen Unsinn.
              Natürlich sind der hier vorgestellte Oberheim und Korg´s Wavestate beides Synthesizer.
              Aber ein Porsche 911 und VW Sharan sind auch beides Autos.
              Niemand käme aber auf die Idee, mit dem VW auf der Nordschleife gegen den Porsche anzutreten oder den 911 für den Familien-Ikea-Einkauf am Wochenende zu bevorzugen.
              Und nicht minder offensichtlich können klangliche Facetten von Synthesizern sein.
              Wenn Du nicht in der Lage bist, das nachzuvollziehen und rauszuhören gratuliere ich Dir schon jetzt…

              • Profilbild
                Gerd Lange  

                Schon der zweite hier, der als Vergleichsalternative Autos ins Spiel bringt. Ich sagte doch, wer einen Oberheim glaubt zu brauchen, na dann. Ich habe genug Synthesizer (mehr als 10), um klangliche Facetten herauszuhören. Ein Roland D-50 hat seine Stärken, ja auch ein Casio XW-G1 hat seine Stärken, ein Korg Wavestate, oder ein Roland JD-Xi usw. Dann sollten Sie es aber auch wirklich akzeptieren, dass das Forum dazu da ist, dass man seine Ansichten kund tun kann. Beim Thema Behringer geht es ja leider auch oft recht hart zu und Herr Behringer wird hart in die Ecke gestellt. Aus meiner Sicht zu Unrecht.

                • Profilbild
                  camarillo  

                  Da bin ich jetzt doch mal gespannt: Welche Stärken hat denn der XW-G1? Ich habe ja seit ein paar Jahren selber einen. Wirklich gut klingt da meines Erachtens nichts, das Bedienkonzept empfinde ich als furchtbar. (Lediglich angesichts der nur 65 EUR, die ich dafür bezahlt habe, hat er ein fantastisches Preis-Leistungs-Verhältnis)

                  • Profilbild
                    Gerd Lange  

                    Warum haben Sie dann immer noch den Casio XW-G1? Verschenken Sie den doch am besten, wenn Sie das Instrument so wenig schätzen. Der Synthesizer-Part ist zwar nur 1-stimmig, die anderen Stimmen verteilen sich auf die anderen 15 Parts, aber immerhin hat man 4 OSCs für die Klanggestaltung und der Wellenformvorrat ist beachtenswert. Dann nennt er sich ja auch Groove-Synthesizer und den Groove kann man recht schnell erstellen. Wenn man sich etwas Zeit nimmt, dann kann man da schon interessante Klänge programmieren und das Bedienkonzept ist so schlecht nicht, wie Sie das darstellen. Ich glaube eher, Sie wollen dem Oberheim beiseite springen und den Casio besonders schlecht reden. Für den Preis damals hat man eine Menge bekommen. Der Oberheim hat nur 2 VCOs, der Casio doppelt so viele OSCs (digitale). Der Casio-Filter haut auch ganz schön rein, bei entsprechender Programmierung. Der Casio hat 2 LFOs. Darüber hinaus hatte ich damals wenig Finanzmittel und fand das Instrument interessant und bekam es ca. 100 Euro unter dem üblichen Verkaufspreis.

                    • Profilbild
                      camarillo  

                      Lustig, ich habe mich zum Oberheim doch gar nicht geäußert. Ich glaube auch nicht, dass man dem Oberheim beiseite springen kann, indem man ausgerechnet einen Casio XW-G1 schlecht redet. Das ist doch ein ziemlich absurder Gedanke.

  6. Profilbild
    costello  RED

    Von Preis her ein Schnäppchen! Bei Reverb fangen die OB-Xa bei 8.000,- Pfund an, einen OB-X gibt es gerade für 17.000,- und einen OB-8 ab 6.500,– . Der neue Oberheim wird schon gut klingen, und sicher anders als der OB-6. Nicht so sisselig in den Höhen. Das einzige was ich schon beim neuen P5 etwas merkwürdig fand, ist diese Vintage-Schaltung. Bei meinem OB-8 (von dem Tom ja behauptete, er würde zu sauber klingen) bringt jeder Anschlag der Tastatur einen leicht veränderten Klang hervor: vom Tuning bis zu Filterfärbung. Diese Lebendigkeit ist nur schwer zu imitieren.

  7. Profilbild
    SynthNerd  AHU

    Ich habe wieder das Milchmädchen befragt und es sagte mir:
    Wenn du alle Behringer Synthies, die es am Markt schon gibt, nicht kaufst und dazu noch alle von Behringer angekündigten Synthesizer nicht kaufst, dann hast du so viel Geld gespart, dass es für einen echten Oberheim reichen könnte.

  8. Profilbild
    Stratosphere  

    Bin sehr gespannt auf Haptik und Sound.
    Wenn ich beim Testen nicht mehr aufhören möchte damit zu spielen, hat es seine Berechtigung und seinen Wert.
    Das ist natürlich eine individuelle Sache.

  9. Profilbild
    Jupiter Six  

    Ist so gut wie gekauft. Wenn das Teil klingt wie es aussieht, sind mir die 5000 Mücken egal. Wie Costello schon sagt, ein echtes Schnäppchen.

  10. Profilbild
    growl  

    Bin gespannt auf die Filter. Weil chip-based mit ObXA Sound, also nicht mit dem speziellen, diskreten OBX Bite,…hmmm, das macht ja egtl keinen Sinn…

    • Profilbild
      dilux  AHU

      „Das diskret aufgebaute Filter folgt ebenfalls dem SEM, verfügt über Tief-, Band- und Hochpass sowie Notch. Zusätzlich sind Filter auf Basis eines Curtis-Chip vorhanden, die den gleichen Charakter wie OB-Xa und OB-8 haben sollen. „

  11. Profilbild
    Nik Elektrik  

    Ganz ehrlich: Ich danke dem Universum täglich für den PROPHET-10rev4 und gehe davon aus, dass hier dasselbe hohe Level erreicht wird. Ich finde beim P10 das Preis-Leistungs-Verhältnis völlig in Ordnung auch mit Blick auf den immer absurderen Vintage-Gebrauchtmarkt. Bei zu erwartendem Sound (siehe Teaser von J3PO), Haptik und Mojo habe ich intern bereits dicke Häckchen für den OBERHEIM gemacht. Und: Ja, zugegeben, ich bin da auch mal wieder hoffnungslos nostalgisch. Also quasi die Hauptzielgruppe. ;-)
    Alle anderen sind mit aktuellen Polysynths wie Summit, Super6 etc. bestens bedient.

  12. Profilbild
    Cavestudioschweiz  

    Ich finde es einfach toll, dass Tom Oberheim in seinem Alter nochmals startet und uns Premium-Instrumente beschert. Oberheim war schon immer teuer und soundmässig Extraklasse. Wer es nicht braucht, nicht will etc. muss ja nicht kaufen. Ist ja bei all diesen Marken wie bei den Handtaschen meiner Frau ;-)
    Aber im Vergleich zu den Gebrauchtmarktpreisen von alten Oberheim-Instrumenten ist er ja total in Ordnung bzw. günstig.Bin gespannt auf die ersten Tests und selber anspielen

  13. Profilbild
    Philipp  

    Ein absoluter Traum wird wahr, eine Neuauflage des OB8 ohne die Probleme der Vintage Geräte.

    Und ich gehe wie die Vorredner davon aus, dass der Klang verdammt nah am Original sein wird wie schon bei der Prophet 5 Neuauflage.

    Ich freu mich auch riesig dass damit der OB Sound wieder in aktuelle Produktionen Einzug finden wird. Einer der schönsten Synths überhaupt.

  14. Profilbild
    Dacci Pucci  

    5000 Euro sind zwar viel Geld, aber bereits der achtstimmige OB-X hat 6000 Dollar gekostet – Im Jahr 1979! Inflationsbereinigt wären das heute gut 27.000 Euro. Dafür gab es damals in den USA einen fabrikneuen Chevrolet Impala, und bei uns immerhin einen Opel Kadett. So gesehen ist das der erschwinglichste OB-X aller Zeiten.

    • Profilbild
      Dirk Matten  RED

      Ich habe damals die ersten OB-X als Wiederverkäufer importiert, Oberheim bot keinen Händlerrabatt an. Zu dem Preis kamen dann noch Luftfrachtkosten, Zollgebühr, Einfuhrumsatzsteuer und Abwicklungsgebühr der Spedition beim Zollamt hinzu. Garantieleistungen wurden ebenso wie Kosten für Verkaufsanzeigen nicht vergütet. Nachdem „Adios Amor“ von Andy Borg, eingespielt von Hans Schulz auf dem ersten an das Kölner Cornet Studio, bestellt von Wolfgang Hirschmann, gelieferten OB-X ein riesiger Erfolg war, hat die komplette deutsche Schlagerszene Oberheim Synthesizer bei mir gekauft. Alle wollten auch den modernen neuen Sound, sozusagen mit Hitgarantie.
      „Ja, ha ha ha ha, wenn der Senator erzählt. Das ist der, dem das ganze Wackelsteiner Ländchen gehört.“ Frank Josef Degenhardt

      • Profilbild
        Schneum  

        Wunderbar!

        Zudem: Man muss genreübergreifend einfach mal zuhören:
        ein wehmütig geseufztes „adios amor“ mit allen seinen Auslegungsvarianten beschreibt ziemlich gut meine Haltung zum analogen Altgerät.

      • Profilbild
        Dacci Pucci  

        Haha, geniale Geschichte! Ich denke jetzt immer ans Wackelsteiner Ländchen, wenn mich die Oberheim-Kauflust zu überkommen droht.

      • Profilbild
        cosmolab  

        @Dirk:
        Nachdem der DacciPucci mit seinem Geldvergleich gekommen ist, hab ich doch glatt mal nachgesehen. Um 1979/1980 war der Dollarkurs auf einem Tiefpunkt, aber 6000€ waren immer noch knapp 11000DM. Dass man dafür damals (wohl mit bissl Rabatt) tatsächlich noch einen Kadett bekommen hat, find ich erstaunlich. Aber tatsächlich – Google „weiß offenbar alles“ – hab´s gerade gefunden… ;-).

        Aber: Kannst Du Dich denn noch ungefähr erinnern, was die Dinger dann bei Euch wirklich gekostet hatten (also die Obies – nicht die Kadetts)?

        • Profilbild
          Dirk Matten  RED

          Lt. ganzseitiger Farbanzeige für den OB-1 im FACHBLATT, Ausgabe April 1980:
          OBX-4: DM 7.650,-
          OBX-6: DM 8.900,-
          OBX-8: DM 9.850,-
          Zwischen Abgabe der Anzeige und Veröffentlichung/Bezahlung/Lieferung aus USA war der US-Dollar von DM 1,71 auf DM 1,96 gestiegen, mir war damals auch nicht klar, welche Kosten für Fracht und Zoll noch zu entrichten waren. USD 6000,- für die achtstimmige Version als Importpreis kann somit nicht stimmen, unterm Strich blieb für den OBX nur eine Marge von knapp 10 % übrig. Wie mir der Verkaufsleiter von Oberheim Russ Jones am Telefon mitteilte, hatte sich ein Händler aus Hamburg beschwert, dieser rief mich auch an und meinte, er habe Russ Jones mitgeteilt, dass er seine Bestellung storniere, wäre die Briefmarke für die Rechnung nicht wert. Das war aus meiner Sicht völlig in Ordnung, denn somit war ich für viele Jahre Alleinimporteur in Deutschland. Als kurz danach der OB-Xa auf den Markt kam, habe ich anders kalkulieren können. Die achtstimmige Version lag dann lt. Preisliste vom 15.2.1981 bei DM 13.981.

    • Profilbild
      Schneum  

      Soetwas ist sicherlich schneller zu entwickeln, wenn man die Pläne der Vorbilder noch in der Schublade oder im Kopf hat und nicht alles reverse-engineeren muss. Das ist -vermute ich- weniger eine Frage des Könnens. Bei der Klonkonkurrenz sitzen sicherlich auch schlaue Köpfe…

      Allerdings ist die konzeptarme Massenklonerei mit vorgeschalteter Marketinglawine offenbar nicht gerade Beschleunigend für den Einzeloutput eines bestimmten Herstellers…

      Mir tut es an dieser Stelle leid um die ganze verblasene Ingenieurs-Manpower; Es gäbe so vieles, was schwierig zu entwickeln, aber für den Musiker lohnend zu haben wäre…

      • Profilbild
        KrauTronicA  RED

        Die Erfahrung mit den ursprünglichen, und vor allem eigenen Schaltungskonzepten hilft natürlich.
        Mein Eindruck ist zudem, daß sich Tom Oberheim und Dave Smith auch hier wieder zusammengetan, oder das evtl. vorab sogar schon länger so geplant haben (also beim OB-6). Bringt zudem Vorteile beim Einkauf der Bauelemente.
        Hier kommt Anthony’s Bemerkung in Richtung Herstellung mit ins Spiel; das ist ein genauso wichtiger Punkt.
        Im besten Fall haben sie sich frühzeitig eingedeckt (s.a. der Kommentar von Monolith 2063 weiter unten). Evtl. sind diese Typen von „Analog-Chips“ (gibt ja wieder ein paar Anbieter) sowie kleineren Mikro-Controllern auch nicht so stark betroffen.

        Das Gehäuse des OB-X8 ähnelt z.B. dem vom Prophet-5/-10 rev4; und das Klavierbandscharnier ist ein Kennzeichen der früheren „Propheten“. Wenn sie da also generell mit den gleichen Firmen arbeiten, vereinfacht das sicher schon das ein oder andere.

        Nicht zuletzt: es ist mit Sicherheit ein Unterschied, ob man sich nur auf eine Sache fokussiert.

        Deinen Kommentar bzgl. „ganze verblasene Ingenieurs-Manpower“ kann ich nachvollziehen und teile ich. Allerdings haben hier die Kunden mit ihrer teils „100%-Vintage“ und Marken-Erwartungshaltung da ebenfalls ihren Anteil. In der Preisklasse kann man sich als kleinerer Anbieter da keinen Flop erlauben.

    • Profilbild
      Sensimood  

      Dave und Smith kennen halt „ihre“ Schaltungen und wissen was sie tun. Ich glaub das Teil wird wie der Prophet Rev4 grosses Kino in Sachen Vintage-Klang. Die beiden Könige der amerikanischen Analog-Synthesizerkunst zeigen es nochmal allen wie es geht.

  15. Profilbild
    justme  

    Ich bin nun nach dieser Bekanntgabe doch etwas zwiegespalten.
    Wird er eher tatsächlich ein Reissue der großen samt SEM Multifilter
    oder wird das eher ein XXL OB-6 ?
    Beim P10 hat Dave Smith den Spagat aus Original und sinnvollen Erweiterungen
    fantastisch hinbekommen.
    Bei dem, was hier gerade vorgestellt wird, frage ich mich, wie das zu dem
    (in dem Kontext) günstigen Preis von 5K Dollar realisiert werden kann
    mit den Features.
    Will heissen, ich kann mir irgendwie kaum vorstellen, dass dieser eine Synth
    tatsächlich die klanglichen Facetten der Originale und Vorbilder so bedient,
    wie man es wohl erwartet.
    Gerne irre ich…

    • Profilbild
      Freudenthaler  AHU

      Ich denke nicht, das hier ein aufgeblasener OB-6 auftaucht sondern das gleiche Konzept verfolgt wurde wie bei Dave’s Prophet 5/10…

  16. Profilbild
    8-VOICE  AHU

    Hätte euch ein schönes Front Bild des OB-X8 von einer Australischen Website, leider ist es schon wieder gelöscht worden. Konnte es noch Speichern, kann es hier aber wohl nicht hochladen.
    Am besten googelt einfach selber mit der Bildersuche. Habe so noch ein paar kleinere Bilder so gefunden.

  17. Profilbild
    Anthony Rother  AHU

    Es wäre Genial wenn Dave und Tom danach noch den Matrix 12 auf den Markt bringen würden…
    In einem etwas kleineren Formfaktor mit einigen technischen Updates.
    Das wär was :-)

  18. Profilbild
    the_sequencer

    Oberheim ist immer noch auf meiner Watch liste seit ich als Schüler zum ersten mal einen auf der MusikMesse spielte. Seitdem fasziniert mich der Sound und die Haptik/Optik.
    Sehr schöne Musikbeispiele der alten OBs hört man bei diversen Wally Badarou Aufnahmen (Level 42/Grace Jones/ Ms Pop Musik/Chief Inspector), schöne OB Demos jenseits von Van Halens Jump gibts auch bei Luke Million und bei Matt Johnson, die beide schöne YT videos mit OBs produziert haben.
    Klar kann man den Sound auch irgendwie und wohl auch praktischer & günstiger mit heutigen guten VSTs und nem ordentlichen PC/Mac mit viel RAM hinbekommen. De Sequential OB6 war ja auch nicht günstig, hat mich aber nicht so überzeugt….
    Der Gitarren vergleich oben ist auch lustig, da Gibson ja zeitweise Oberheim besaß.
    Wenns preislich machbar ist und steuerlich absetzbar dann ist das doch sehr interessant für Synthi Fans, dafür fliegen dann ein paar andere aus meinem Studio…

    • Profilbild
      Rechtsliberaler Marktauskehrer

      Ich finde es einfach nur belustigend (wenn ich 5k investiere, dann nicht in überteuerte Neuware!). Naja, gut für den Markt, immer her damit. Besser als ohne!

      Es ist internetübergreifend damit z.Z. bald schlimmer als lange Zeit die Vintage- Guitar und Pedal-Fraktion.

      Btw: Bi-Timbral, aber nur einen Stereoausgang? Color me impressed…
      Nur 8 Voices – okay, ist ja bald Standard heutzutage, siehe Udo, Modal, etc. pipapo…
      Und wieder keinen Poly-Aftertouch der Klaviatur – müsste man ja auch selbst entwickeln, Fatar liefert es nicht, und bei Dave Rossum lieb anfragen geht nicht mehr dank Mr. Smith.

      Naja sollen Mr. Oberheim plus Agent Smith mal ihr jeweiliges Ding zum Lebensabend machen. Haben halt keine modernen Produktionsmethoden, kein Gewicht hinterm Teileeinkauf, sie müssen als kleine Klitschen auch die Aufrechterhaltung ihrer jeweiligen Marken bezahlen.

      Da kann man schon mal 2, 3k aufschlagen – Walnut-Cheeks reißen es ja dann wieder raus ;)

      PS: Design und Formensprache ist was ganz persönliches. Aber soviel besser als die B-Entwürfe, daß die 2k mehr wert sind, sehen weder P6R4 noch OB-X8 aus.

      PPS: Nachdem ich meine Roländer aus den 80ern verkauft habe, sind nur noch herstellerübergreifend Digitale geblieben und stetig dazugekommen. Selbst ein schnöder JV-880 klingt super (und ja, Espen Kraft weiß dies), hat halt nur kein Fetisch-Image….

      PPPS: Bitte kein TobyB-Gefasel dazu, Danke Euch.

  19. Profilbild
    the_sequencer

    Oberheim ist immer noch auf meiner Watch liste seit ich als Schüler zum ersten mal einen auf der MusikMesse spielte. Seitdem fasziniert mich der Sound und die Haptik/Optik
    Sehr schöne Musikbeispiele der alten OBs hört man bei diversen Wally Badarou Aufnahmen (Level 42/Grace Jones/ Ms Pop Musik/Chief Inspector), schöne OB Demos jenseits von Van Halens Jump gibts auch bei Luke Million und bei Matt Johnson, die beide schöne YT videos mit OBs.
    Klar kann man den Sound auch irgendwie mit und wohl auch praktischer und günstiger mit heutigen guten VSTs und nem ordentlichen PC/Mac mit viel RAM hinbekommen.
    Der Gitarren vergleich oben ist auch lustig, da Gibson ja zeitweise Oberheim besaß.
    Wenns preislich machbar ist und steuerlich absetzbar dann ist das doch sehr interessant für Synthi Fans, dafür fliegen dann ein paar andere aus meinem Studio…

  20. Profilbild
    Holk  

    Toll wie eines dieser kleinen nullachtfünfzehn Displays die ansonsten fast jeden Synth verschandeln der ein solches hat, von Oberheim dezent eingebunden wurde. Das sieht fast schon richtig edel und nach gewolltem Minimalismus aus. Wenn man den Blick über das Bedienpanel gleiten- und das Instrument insgesamt auf sich wirken lässt .. dann ist dieses Ding irgendwie zwar vorhanden, irgendwie aber auch gar nicht. Sehr subtil und schön gelöst. Hut Ab an die Designer.

  21. Profilbild
    PaulusS  

    Wow – das waren Preise bei Oberheim. Aber gut, einen Oberheim aus den gefragten Serien habe ich noch nie hinterhergeworfen bekommen. Auch Gerätschaften von Moog waren nie billig zu haben. Deshalb hatte ich auch nie einen. Zumindest habe ich damals in der ersten Hälfte der 90er Jahre keine gesichtet. Einmal hatte ich einen teilweise defekten Four Voice im Tausch für ein ziemlich rampuniertes System 8 Pult und A&H bekommen. Gut, mit 16 Jahren wusste ich nicht wirklich was die Kiste später für einen Sammlerwert haben sollte. Die Junos waren superpreiswert zu haben. 250 DM für 6 und 60er im bundle ;)

  22. Profilbild
    Jupiter Six  

    Ich bleib dabei – umso mehr bekannt wird über den neuen Oberheim, umso interessanter und verlockender erscheint er mir. Der Preis schockt mich. Erinnert Euch doch an die Preise von DX7, D50 und Co. Oder and ie ersten S1000 und sicher fallen mir nachmehr in der Preisklasse 5.000 ein. Wir leben nur in einer Gesellschaft die alles immer sofort und billig haben will. GENERATION B sage ich da nur.

    • Profilbild
      wolftarkin  AHU

      Schön, daß du ausgerechnet einen S1000 erwähnst. Ein Computer mit AD und DA-Wandlern.
      Wieviel wärst du denn heute bereit, für 16 Megabyte Ram zu bezahlen? Oder eine 40 Megabyte Festplatte? Oder ein Singlespeed CD-Rom Laufwerk? Wärst du heute noch bereit, für einen Commodore C64 1500 Deutsche Mark zu bezahlen? Natürlich alles in der guten „Original“-Qualität.
      Wir reden hier hauptsächlich von Elektronik. Und die wird immer leistungsfähiger bzw. preiswerter.
      Falls Herr Oberheim die Geräte natürlich per Hand zusammenlötet hat das auch einen Einfluss auf den Preis. Ansonsten hat bei solchen Luxusprodukten der Verkaufspreis selten was mit den Herstellungskosten zu tun.
      Und teurer ist nicht automatisch besser. Gilt heute mehr denn je.

  23. Profilbild
    Himbeeryogi

    Also ich muss sagen, dass ich bei den bisherigen Bildern und Infos etwas „underwelmed“ bin.
    Ich hab den OB-6, der mit Vintage-knob wie ich finde schön Retro oberheimig klingt und hab vor 2 Jahren noch bei dieser Kickstartergeschichte von Abstract Instruments mitgemacht, die mit ihrem VS-1 Synthesizer hoffentlich jetzt bald mal fertig werden und einen OB X -Klon mit einigen zusätzlichen Features bauen (Sequenzer, chorus etc.) der klanglich (jedenfalls anhand der verfügbaren Videos) sehr schön sahnig klingt. Vor dem Hintergrund, dass jetzt auch noch Behringer irgendwann einen OB-X- Klon bauen will, hatte ich einfach gehofft, dass Oberheim mehr liefert als einfach nur einen Aufguss von alten Klassikern.
    Ich werde ihn hoffentlich nächstes Wochenende in Berlin antesten können, aber den Preis ist er meiner Meinung nach so nicht wert (und das sage ich als absoluter Fan des Oberheim-Sounds).

    • Profilbild
      analogrieche  

      Dito hier. Ein Matrix-6/12/Xpander hätte mich auch wesentlich mehr gekickt. Bis dahin schraube ich am KORG Prologue 16 und bin total happy, was Vintage-Feeling betrifft (aber in modern).

      • Profilbild
        drbach  

        Interessant wäre definitiv ein Instrument mit OB-X Grundsound (Osc,Filter) aber den Möglichkeiten des Matrix 12 (mindestens mit 8 Stimmen).
        Aber der Tom hat soviel ich weiss nicht mehr viel an den Matrizen mitgearbeitet, somit sind das nicht wirklich seine Kinder und verständlicherweise will oder kann er nicht daran anknüpfen

        • Profilbild
          Monolith2063  

          Doch, die verschiedenen Matrixe kamen von Tom Oberheim, allerdings fand die Fertigung ab dem Matrix 6 in Japan statt. Der Matrix 1000 war das letzte Gerät von ihm bei Oberheim, danach verließ er die Firma.

          • Profilbild
            drbach  

            habe ich so nicht gewusst, danke.
            Der Xpander-Filter mit seinen 15 Modi lässt sich grundsätzlich aus allen 4-pol Tiefpassfiltern bauen, wenn jeder Pol separat abgreifbar ist. Also auch aus 2 x SEM Filter, wäre wirklich gespannt wie das im Zusammenhang mit den OB-X Oszillatoren klingen würde. Der Rest vom Xpander / M12 ist mehr oder weniger Software. Mit heuteigen Prozessoren, respektive ein paar DA-Wandlern mehr als im Original, wären auch flottere Hüllkurven machbar.

        • Profilbild
          analogrieche  

          „ein Instrument mit OB-X Grundsound (Osc,Filter) aber den Möglichkeiten des Matrix 12 (mindestens mit 8 Stimmen)“

          Ja, wieder ein grosser analoger Profi-Synth mit Oberheim-Sound und vielen Modulationsmöglichkeiten »für den Rest des Lebens« (natürlich mit MIDI & Co sowie Speicherplätzen logischerweise). Fand auch immer das Interface hervorragend – ein Freund hat den Xpander.

          Auf dem Markt gibt es in der Richtung dahingehend derzeit wohl Arturia Polybrute, Moog One und den Schmidt – ggf. auch den Novation Summit (der für mich leider nach »Plastik« klingt und m.E. keinen Druck hat) oder den Prophet Rev2 (hab ich noch nicht selbst gespielt – Rev 1 klang mir leider auch zu »pappig«). Hab ich etwas vergessen hinsichtlich aktuellen grossen Analogen mit umfangreicher Modulationsmatrix?

          Der KORG Prologue 16 klingt schon richtig klasse und wenn man erst realisiert, dass man pro Speicherplatz die Soundengine doppelt hat, dann eröffnen sich neue Welten. Dennoch leider nicht so ein Modulationsmoster und ohne Aftertouch. Der hätte das Potential – hoffentlich legt KORG nach, die haben da einen Analog-Schatz im Programm, den ich auch erst vor ein paar Monaten entdeckt habe.

          • Profilbild
            drbach  

            Xpander Interface finde ich auch genial, mit sehr wenig Bedienelementen wird hier sehr viel herausgeholt. Hat aber auch mit einer äussert logischen und stringenten Struktur der Benutzerführung zu tun.
            Mit dem Prophet REV 1 bin ich übrigens auch nicht warm geworden. Bei den Matrixen gibt es einen Moment im Hüllkurvenbereich (sagen wir mal kurz vor 100%) wo so richtig die Sonne aufgeht (Filterverlauf), beim Prophet schienen mir immer die letzten 5% zu fehlen

            • Profilbild
              Schneum  

              bei einer Neuauflage des Xpander würde ich inkonsequenterweise schwach werden und mich leider irrational ins finanzielle Verderben stürzen.
              Bis dahin reicht mir der Hydrasynth beim Moduleanwählen und dann Knöppchendrehn…

  24. Profilbild
    Braincorporation  

    Wofür die 5k eigentlich genau sein sollen erschließt sich mir auf Basis der veröffentlichten Bilder nicht. Wenn ich den OB8x mit der Funktionalität, dem Klang und dem innovativen Design und Layout meines Super6 vergleiche, dann gehen 1000 für die Holzseitenteile und 1000 für das Oberheim-Logo drauf. Die restlichen 3k dürften dann die eigentlichen Kosten für das Instrument sein. Ist halt so wie bei Tesla, solange es die Leute zahlen….

    • Profilbild
      drbach  

      sicher zahlst du beim OB-X8 auch einiges für den Namen (oder das Logo ;-). jedoch wird die Produktion eines solchen analogen Schlachtschiffes oftmals unterschätzt. Einen digitalen kannst du zusammenlöten, Firmware drauf und dann läuft er. Beim Zusammenlöten kann ein sehr hoher Automatisierungsgrad erreicht werden. Bei weitgehend analogen Schaltkreisen ist definitiv mehr Handarbeit angesagt. Möglicherweise müssen schon zu Beginn gewisse Bauteile selektiert werden (heute evtl. weniger als früher, da eng tolerierte Bauteile heute wesentlich einfacher zu erhalten sind), am Ende der Kette steht meistens ein Abgleich, sozusagen „Einstimmen“ des Instrumente, welches im digitalen Bereich (und seien es nur schon die Oszillatoren) komplett entfällt. Da können gut und gerne mal ein paar Stunden pro Instrument zusammenkommen.

      • Profilbild
        wolftarkin  AHU

        Ob digitaler Signalpfad oder analoger, das sind alles nur elekronische Bauteile auf einer Platine. Das lässt sich alles automatisieren. Oder man hat viele kostengünstige Hände, die die Arbeit erledigen.
        In dem Oberheim steckt auch jede Menge Digitaltechnik drinne. Sonst hätte er keine Speicherplätze und ein Display. Sachen wie LFOs und Hüllkurven werden heute auch digital erzeugt. Da ist heute nur noch ein Bruchteil an Kalibration nötig. Im Vergleich zu vor vierzig Jahren.

        • Profilbild
          drbach  

          nun, ob im neuen OB-X8 Hüllkurven und LFO digital gerechnet werden, wissen wir ja noch nicht. Folgt Tom dem originalen Schaltungsdesign, dann ist’s analog.
          Digitaler oder Analoger Signalpfad unterscheidet sich schon wesentlich, Anzahl Bauteile ist analog höher, Leitungsführung kritischer, digital kennt keine Temperatur-Abhängigkeiten etc.

  25. Profilbild
    Wasserspeier  

    Wie geht denn Oberheim mit dem Problem des Chipmangels ums? Das ist meistens einer der Gründe, warum Behringer den UB-Xa nicht rausbringt. Wenn der OB-X8 vor dem UB-Xa kaufbar ist, wäre das schon interessant. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der OB-X8 komplett aus diskreten Bauelementen besteht.

    • Profilbild
      Monolith2063  

      Schwierig zu sagen, weil Oberheim/Sequential und Music Tribe andere Ansätze in der Fertigung verfolgen. Oberheim hat nur wenige Produkte, Music Tribe einen ganzen Stall voll. Daher könnte Oberheim auf Lagerhaltung setzen, während Music Tribe vermutlich eher auf „Just in time“ bei vielen Komponenten setzen wird. Bei den aktuellen Verhältnissen der Lieferketten kann das zum Problem werden.

      Dazu kommen Fragen wie: welche Bauteile brauchst Du in welchen Mengen und zu welchen Preisen? Music Tribe kalkuliert industriell mit großen Auflagen, d.h. die werden alle Bauteile erstmal da haben müssen, bevor sich ein Produktionsgang lohnt. Da Oberheim nicht in den Mengen bauen wird, werden die auch nicht so viel einkaufen müssen, können also viel eher produzieren.

      Oder so: Baloran z.B. hatte im letzten Jahr angekündigt, die Größe seiner „The River“ Batches zu reduzieren, also die Menge an produzierten Geräten herunterzufahren. Es kann also durchaus sein, dass Oberheim erstmal anfängt zu bauen, bis die Lager leer sind und dann guckt man mal.
      Music Tribe konzentriert sich vielleicht eher darauf, die bestehende Produktpalette weiter anbieten zu können und stellt neue Produkte hinten an.

      Es gibt also verschiedene Ansätze und die beiden Firmen sind von der Produktpalette, den Auflagen, der Produktionsweise, usw. sehr unterschiedlich aufgestellt.

      • Profilbild
        KrauTronicA  RED

        Stimme Deinen nachvollziehbaren Ausführungen weitestgehend zu; ein paar weitere Gedanken.

        Reale Bauteilknappheit:
        Gutes Beispiel ist der 921B Oszillator aus der Boog 9xx Serie. Dieses Modul ist bei Thomann bereits seit Monaten – und zwar als Einziges der Serie – nicht lieferbar. Nun hat Music Tribe ja sogar eine eigene Chipfertigung („CoolAudio“). Im 921B verwenden sie u.a. ihren CoolAudio V13700M – der sollte ja wohl ausreichend verfügbar sein. Knackpunkt sind hier vermutlich eher die 2x 4580 8JBE von JRC (Japan Radio Corporation). Bei denen kann ich mir vorstellen, daß die Beschaffung z.Z. wesentlich schwieriger ist. Dummerweise hängt damit aber mehr oder weniger aber das ganze Boog 9xx „Paket“-Geschäft dran (außer man sieht das Filter als alleiniges Hauptmerkmal) …

        Verzögerungen:
        Ich vermute eher, daß sich B / Music Tribe entweder mit der Vielzahl der Projekte schlicht übernimmt (evtl. ist die chinesische Provinz mit ihrer Entwicklung und Fertigung ebenfalls von lock-downs betroffen). Oder sie überfluten die Kunden mit den ganzen Ankündigungen, wissend, daß es aktuell (leider) viele Gründe gibt, um Verzögerungen zu „begründen“.

        • Profilbild
          Monolith2063  

          Ich bin mir nicht ganz sicher, ob CoolAudio Chip-Design macht oder auch wirklich selber produziert (Foundry). Viele Firmen wie z.B. auch Nvidia produzieren nicht selber, sondern machen nur das Design und lassen produzieren. CoolAudio schreibt, dass sie einen Foundry-Service anbieten, aber vielleicht machen sie das nur für kleine Auflagen oder nur Teile und für die Produktion oder große Mengen müssen sie dann selber an spezialisierte Firmen herantreten. Chip ist ja auch nicht gleich Chip, das ist ja nur ein Begriff für eine breite Palette sehr unterschiedlicher Produkte.

          Es gab in Facebook von einigen Kunden Kommentare so in Richtung „warum produziert Music Tribe seine Chips nicht selber“ und da kam immer zur Antwort, dass Chipfabriken Milliardeninvestionen sind – und dafür dürfte Music Tribe insgesamt einfach zu klein sein. Ich habe auch mal in einem Artikel gelesen, dass Chipfabrikation einen sehr hohen Auslastungslevel benötigt, um kostendeckend zu arbeiten. Bei Multi-Milliarden Konzernen wie Bosch, die eine sehr breite Produktpalette an elektronischen Geräten anbieten, mag sich das lohnen. Aber für einen Hersteller von Musikelektronik mit 3.000 Angestellten vermutlich eher nicht.

          • Profilbild
            KrauTronicA  RED

            Schließen wir den Bogen und kehren wieder zurück zum OB-X8 und UB-Xa, und versuchen so nebenbei noch ein paar interessante Punkte zu streifen 😉.

            Das Original ist ja so gegen Ende der 70er / Anfang der 80er entstanden. Die damaligen Analog-Chips hatten Strukturbreiten von einigen µm (eher über 10µm). Das sind noch Größenordnungen, die auch in Feinmechanik und Optik üblich sind. Heißt allerdings nicht, daß man diese chips an der Fräsmaschine direkt aus einem Stück Silizium herausfräsen konnte 😉.
            Will sagen: dazu braucht’s nicht diese extrem aufwendigen und teuren wafer-fabs wie sie eben für aktuellste 7nm Prozessorgenerationen benötigt werden.
            Beispiel dafür sind Erica Synths, die in Lettland eine ehemalige Chipfabrik „betreiben“ und dort die Nachfolger der CEM & SSM Chips produzieren (prefix AS, sonst gleiche Nummern,). Das übrigens nicht nur für den Eigenbedarf, jeder kann die dort bestellen.
            Wenn der OB-Xa „Vintage-Ansprüchen“ genügen soll, wäre ich nicht überrascht, wenn Tom Oberheim und Dave Smith ihre Chips jetzt von dort bekommen (keine Ahnung ob da in den US noch was läuft). Die Digitalitis für LFOs, ENVs und restliche Logik benötigt ebenfalls nicht gerade die neueste Prozessorgeneration 😊.

            Womit wir wieder beim Punkt der Priorisierung innerhalb Music Tribe angekommen sein könnten – und Tom inzwischen fröhlich pfeifend die Produktion seines OB-Xa starten könnte 😉.

            • Profilbild
              Monolith2063  

              CoolAudio produziert ja auch nicht nur für Music Tribe. Der Prophet 6 und der OB 6 nutzen z.B. beide den V2164M von CoolAudio, der Elektron Analog Four hat auch CoolAudio drin, im BOSS DM-2w werkelt der CoolAudio MN3205SD Nachbau…

              Der größte Scherz wäre es jetzt, wenn auch im OB-X8 Chips von CoolAudio drin wären :-)

        • Profilbild
          Monolith2063  

          Was die Menge an Projekten angeht: nach eigener Aussage haben sie rund 350 Entwickler. Da ist also schon eine gewisse Menge da, die „nachliefert“. Zumal sie versuchen, immer mehr auf standardisierte Plattformen aufzusetzen, was die Entwicklung beschleunigt. Es kann also durchaus sein, dass sie schon eine Vielzahl von Geräten fertigentwickelt haben, aber z.B. wegen eines Mangels an ARM-Chips oder anderen Komponenten nicht die Produktion in ausreichender Menge anstoßen können.
          Um mal einen Vergleich mit anderen Branchen zu machen: einige Autohersteller haben ihre Produktpalette eingedampft und stellen manche Modelle aktuell nicht mehr her, weil notwendige Teile nicht in ausreichender Menge zu beschaffen sind. Viele andere Branchen haben das gleiche Problem, Notebooks, E-Bikes, usw.
          Vermutlich ist das bei Music Tribe und anderen Herstellern aus der Musikbranche nicht anders. Manche Geräte von beispielsweise Korg sind aktuell auch nicht bei Thomann oder Music Store zu bekommen.

          Das schließt natürlich nicht aus, dass man trotzdem über Neuentwicklungen redet. Speziell Behringer ist Social Media Bereich aktiv und versucht darüber wahrscheinlich weiter präsent zu sein, um die Durststrecke zu überbrücken. Wenn auch nicht mehr so extrem wie früher, als es noch die ganzen Teaser-Videos von Anna, Patrick und Götz gab.

  26. Profilbild
    Anthony Rother  AHU

    Sich für Synthesizer begeistern können die ich mir nicht leisten kann ? :-)
    Ja klar.
    Man muss sich nicht immer alles leisten können oder leisten wollen um es interessant zu finden.

    Vielleicht müssen Dave und Tom da nochmal zusätzlich 5000 USD oben draufschlagen damit es so außer Reichweite ist dass man es gut finden kann :-)

    • Profilbild
      Monolith2063  

      Lag darin nicht früher auch der Reiz von Keyboard-Magazinen? Von tollen Geräten zu lesen, die man sich aber gar nicht alle leisten konnte und von denen es nicht 50 verschiedene Soundvideos im Internet gab.

      • Profilbild
        wolftarkin  AHU

        Und anschließend diese Geräte beim örtlichen Musikalienhändler antesten.
        Den gibt es auch nicht mehr…
        Gruß an alle, die das Musikhaus Crusius noch kennen. :-)

      • Profilbild
        KrauTronicA  RED

        Philosophische Frage:

        Was wäre ein Leben ohne Wünsche und Träume? – Wären wir wirklich „wunschlos glücklich“?

        • Profilbild
          Monolith2063  

          Das kann man nicht allgemeingültig beantworten, da Menschen sehr unterschiedlich sind und sehr unterschiedliche Motivationen und Ziele haben.
          „Glück“ und „Wünsche“ können zusammenhängen, müssen aber nicht. Jemand kann sich alle Wünsche erfüllen und trotzdem sehr unglücklich sein. Andere sind unglücklich, weil sich Wünsche nicht erfüllen. Und andere haben gar keine Ziele und Wünsche und leben ein glückliches Leben. Eigentlich gibt es so viele Variablen und Abhängigkeiten, dass man damit ein ganzes Buch füllen kann.

  27. Profilbild
    MFA

    Ich wundere mich wirklich, dass nicht alle nur HURRA schreien. Leute nochmal! Der OB-Xa kostet mal schlapp das 5-8-fache, ist der reine Wartungshorror und bietet weniger für’s Geld. Haha, also, wenn er das Gleiche kosten würde wie der X8, meine ich.
    Wüßte ich, dass auf der Superbooth Messeexemplare verkauft würden, käme ich sofort hin und nähme den mit. Was gibt es denn da zu überlegen? Auch wenn Sequential die Serie sicher nicht nach 1000 Exemplaren einstampft, wird der Wiederverkaufswert nahe dem Neuwert bleiben. So – what?

    • Profilbild
      Schneum  

      Ja das ist sicherlich richtig. Wenn.
      Ich jubel auch gerne aus Solidarität mit (würde aber persönlich individuell Depressionen kriegen, wenn ich 5000€ ausgeben würde und dann klingt es nach Simple Minds…)

      Richtig Hurra schreien würde ich, wenn der Fa. Nord die ewige Pianosamplerei mal langweilig werden würde und sie den Nord Modular mal weiterentwickeln würden.

      • Profilbild
        costello  RED

        Wenn er nicht (auch) wie Simple Minds klingen könnte, wäre es kein Oberheim ;) Aber natürlich geht da noch viel mehr, obwohl durch die traditionell etwas gemütlicheren Oberheim-Hüllkurven die moderneren Sachen ihm eigentlich weniger liegen. Ist schon eher ein genialer Synthesizer für breite Pads, Bässe (nur eben nicht ganz so snappy) und Leadsounds.

      • Profilbild
        sonicbits  

        Ein G3 mit heutigen Möglichkeiten, das wäre was!
        Ich denke G1 und G2 waren wirtschaftlich keine Erfolge, weil sie ihrer Zeit voraus waren.

  28. Profilbild
    costello  RED

    Ich war gestern beim Simple Minds-Konzert in der Berliner Columbia Halle. Absolut großartig, Jim Kerr und Charlie Burchill bringen es noch voll. Nur eines fehlte – der satte Oberheim-Klang, der früher zur unverwechselbaren DNA des Simple Minds-Sound gehörte :)

  29. Profilbild
    Therapist

    Ich weiß gar nicht warum so viel gemeckert wird.
    Klar, 5000 USD sind ne Menge Holz, aber es ist nunmal ein echter Oberheim. Der Moog One ist auch nicht viel günstiger.

    Zudem ist der gute Tom 85 Jahre alt – wie lange soll der gute Mann denn noch Instrumente unter den heutigen Bedingungen auf den Markt bringen und Geld verdienen? In dem Alter denken viele über den Ort Ihrer letzten Ruhe nach.

    Einfach mal froh sein, dass der sich so eine Legende überhaupt noch aufrafft sich den Stress anzutun.

    Wenn sein Vermächtnis nochmal ein geiler OB-X8 wird, dann ist es doch toll.

    Wer sich’s leisten kann und will kauft sich einen, wer nicht kauft halt B. oder Software.

  30. Profilbild
    fragment  

    Ich freue mich, dass Tom Oberheim mit dem OB-X8 eine allem Anschein nach würdige Essenz seines Schaffens abliefern konnte. Diese Leistung gilt es im Augenblick der Präsentation zu honorieren.

    Über andere Aspekte kann man dann sprechen, wenn die ersten Testberichte veröffentlicht werden und dieser Synth den gleichen Massstäben unterzogen wird wie alle anderen auch.

  31. Profilbild
    Phoenix  

    Tja – Der gute Tom haut noch mal richtig einen raus – auch im Preis…!

    Wo halt Oberheim draufsteht, ist nicht Behringer drin ;)

    Möglicherweise könnte es der letzte Synthesizer sein, an dem er mitgewirkt hat. Dann wird das Teil sicherlich zum begehrten Sammlerstück und wir alle ärgern uns, warum wir „damals“ nicht die läppischen 5000€ auf den Tisch gelegt haben…

  32. Profilbild
    Phoenix  

    Ach ja….Behringer – ist es nicht seltsam, dass beide nahezu zur gleichen Zeit dieses Model rausbringen? Und warum ist Tom nun mit dem technisch aufwendigeren (3 Versionen) schneller?

    Gab es da nicht vn Behringer vor einiger Zeit eine „großzügige“ Namensrückgabe an Oberheim, verbunden mit den Rechten daran?

    Ich schnüre mal folgenden fiktiven(!) Dialog zusammen:

    Uli:
    „hallo Tom, du wir sind da an dem OB8 dran und haben Probleme mit den Chips und Schaltungen. Könntest du uns da unter die Arme greifen mit deinem Know-How?“

    Tom:
    „Hm… an sowas eigenes hatte ich auch schon gedacht, aber was sollte das mir Nutzen, wenn ich euch helfe?“

    Uli:
    „komm schon. ich gebe dir deine Namensrechte zurück und du kannst dein eigenes Ding bauen, wenn du uns hilfst – außerdem wirds dann für alle günstiger, wenn wir gemeinsam die Chips entwickeln.“

    Tom:
    „Ja, schon aber wer kauft dann meinen teuren Synthesizer, wenn man herausfindet, dass innen das Meiste nahezu identisch mit deinem günstigen Teil ist?“

    Uli:
    „ok, dann warte ich einfach mit meinem UB8 bis du deinen auf den Markt gebracht hast, dann hast du den Vorteil des „Ersten“. Deal?“

    … ;-)

    • Profilbild
      wolftarkin  AHU

      Was ist daran seltsam, daß jemand mit seinen eigenen Schaltungen schneller ist?
      Der hat doch alles schon vorliegen und muss nix nachbauen bzw. reverse engineeren.
      Zumal ich mich frage, woher man weiß, wie lange die an dem Oberheim entwickelt haben? Das stand noch nirgendwo, wird aber immer so gesagt.
      Der gemeinsam entwickelte OB-6 kam vor sechs Jahren raus. Was, wenn sie seitdem am OB-X8 gewerkelt haben?

    • Profilbild
      Garfield Modular  

      Hi Phoenix,

      Ha, ha, cool geschrieben und es wurde mich nicht wundern wenn es ungefähr so gewesen wäre :-D

      Du solltest Synth-Roman Schriftsteller werden, jeden halben Jahr so ein Serien-Buch herausgeben, da werde ich mich kaputt lachen und das ist einfach herrlich zum lesen!

      Danke dir für den coolen Humor und viele Grüße, Garfield.

  33. Profilbild
    c.hatvani  AHU

    Na zum Glück bin ich kein großer Fan von den großen Oberheims, so komme ich um die Versuchung herum :-) Sequential ist viel eher mein Ding, mein Prophet-5 REV4 reicht mir.

  34. Profilbild
    Dacci Pucci  

    Heute auf der SuperBooth angespielt und sofort verliebt. Ich hab selten so direkt eine Verbindung zu einem Instrument gespürt, fühlt sich einfach richtig an. Eine fantastisch klingende Techno- und Electro-Maschine.

      • Profilbild
        Lewis  

        Hast Du die originalen alten SEMs? Dann messte Dich der Klang des OB-X8 wohl eher kalt lassen, oder? Ich konnte ihn zwar noch nicht testen, aber die Videos finde ich eher enttaeuschend fuer den aufgerufenen Preis.

        • Profilbild
          whitebaracuda  

          Hallo Lewis, leider habe ich keine alten SEMs.
          Ich bin der, der noch immer an den Klonen bastelt.
          https://www.amazona.de/community/attack-of-the-clones-diy-oberheim-sem/

          Gerade heute versehe ich die Panels mit einer Pulverbeschichtung. Damit ich sie zum Siebdruck bringen kann. Irgendwann werde ich hoffentlich meinen eigenen Son of eight voice haben.
          Aus finanzieller Sicht hätte ich besser auf den OB-X8 gewartet. Aber dann hätte ich auf all die Erfahrungen die ich bislang machen konnte verzichten müssen. ;)
          Viele Grüsse
          cuda

  35. Profilbild
    Nik Elektrik  

    Mir fällt gerade auf, dass entgegen guter Oberheim-Tradition gar kein larger-than-life „OBX-8“ auf dem Panel prangt. Das prangere ich an. ;-)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE