ANZEIGE
ANZEIGE

Superbooth 22: Freqport FT-1 freqtube, Plug-in mit Röhren-Hardware

15. Mai 2022

Analoger Röhrensound per Plug-in gesteuert

freqport ft1 freqtube

Superbooth 22: Freqport FT-1 freqtube, Plug-in mit Röhren-Hardware

Auch die ein oder andere Recording-Neuheit wurde auf der diesjährigen Superbooth 22 vorgestellt. Neben einem neuen RME Audio Wandler namens ADI-2/4 PRO SE haben wir auch ESIs ersten USB-Pad-Controller XJAM entdeckt. Ebenfalls aufgefallen ist uns der Freqport FT-1 freqtube.

Freqport FT-1 freqtube

Bei freqtube handelt es sich um eine Kombination aus Plug-in und passender Hardware. Allerdings dient die Hardware nicht nur als Controller, sondern sorgt dank Wandler und analoger Komponenten auch gleichzeitig für den eigentlichen Sound der ganzen Geschichte. Im Prinzip schickt man seine Signale von der DAW aus über den USB-C-Port an die Freqport Hardware. Dort wird mit 32 Bit und 192 kHz gewandelt. Durch die analoge Hardware wie vier Röhren (2x E83CC/12AX7 und 2x 12AU7), acht Filter, Overdrive etc. gestaltet man den gewünschten Sound. Zur Steuerung dienen acht Drehregler. Danach geht es wieder zurück in die DAW.

ANZEIGE

freqport ft1 freqtube

ANZEIGE

Das zugehörige Plug-in zeigt die vorgenommen Einstellungen an und bietet diverse vorgefertigte Setups für Instrumente und unterschiedliche Einsatzgebiete. Einsatzbar ist die Plug-in-Hardware Kombination unter Windows und macOS, die genauen Spezifikationen wird der Hersteller noch bekanntgeben.

Ab August soll Freqports FT-1 freqtube ausgeliefert werden. Der Preis wird sich auf 799,- Euro belaufen. Vorbestellen könnt ihr bereits über die Website von Freqport.

ANZEIGE
ANZEIGE
 Beats  Keys  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    Steffog

    Oh, das klingt ja spannend. Nur der angepeilte Preis erscheint mir recht hoch. Hoffentlich bekommt Amazona das Teil für einen ausführlichen Test. ;)

  2. Profilbild
    kons

    DAW-Einbindung ist natürlich zeitgemäß, aber eine Spur nach der anderen da durchzuschicken klingt für mich nach nem ziemlich Flow-Killer. Oder man braucht einfach mehr. 💸

  3. Profilbild
    OSCGitarrist

    Das Teil greift eine alte Idee auf. Habe solche Experimente vor einigen Jahren öfter gemacht. Signal aus DAW raus – rein in den (Gitarren-) JMP 1 Röhren-Preamp – und wieder zurück. Die Electribes hatten auch mal Röhren verbaut, um den Sound anzufetten. Auch mit Magnetbändern/Kassetten wurde das schon probiert. Ein Beispiel ist das T-Rex Replicator Tape Echo … In den 90ern hat ein befreundeter Tontechniker mal das sorgsam mit Samplitude aufgenommene Material auf Kassette überspielt und zurück in den Rechner re-recorded. Damals im Digital-Fieber kam mir das wie ein Schildbürgerstreich vor. Heute wissen wir, was der Sinn dessen war …

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE