NAMM 2019: Elektron nun mit Model:Samples Groovebox am Start

23. Januar 2019

Der neue Wurf von Elektron: Model:Samples

Nun ist die Katze aus dem Sack und die vollständige Feature-Liste der neuen Elektron Groovebox Model:Samples sind bekannt.

Mit einem angepeilten Preis von 460,- Euro liegt Elektrons Model:Samples nochmals deutlich unter dem Preis des hauseigenen Digitakt (Test HIER KLICKEN).

Ein direkter Tec-Vergleich zwischen den beiden Grooveboxen zeigt auch deutlich, dass Model:Samples zwei Audiospuren gegenüber der dunkelfarbenen Digitakt einbüßen musste. Auf der anderen Seite hat das rechte Bedienfeld mit 15 Controllern deutlich zugelegt. Andere Werte wie RAM-Speicher (64 MB) und Storage (1 GB) sind wiederum identisch.

Hier zum Vergleich ein Bild der Digitakt:

Digitakt Ansicht

Es stellt sich also sogar die Frage, ob Model:Samples gar die Elektron Digitakt ablösen wird. Eines ist aber jetzt schon offensichtlich, der große „neue“ Wurf ist ausgeblieben.

Model:Samples key features:

  • Control All lets you twist your sounds to oblivion. Then use Reload to take you back to where you started
  • Use Parameter Locks to automate parameters. Each step can have a totally different sound
  • Load six samples at once – just like a kit. Great when you have made a Pattern with Parameter Locks, LFOs etc… Load six new samples to instantly experiment and come up with unique and unexpected results
  • Write basslines and melodies using Chromatic Mode
  • New Chance parameter. Chance determines the possibility whether the sequencer steps on a track are triggered or not. Combining Chance with the Control All functionality can lead to many interesting results and happy accidents
  • Record sequences with or without quantization. Steps can be micro-timed with individual Swing control per track
  • Individual Step Length per track
  • Individual Tempo Multiplier per track
  • Class compliant USB audio 2.0

Model:Samples specifications

  • 6 Audio tracks (all of which may be used as MIDI tracks as well)
  • 6 × Velocity sensitive pads
  • 96 Projects
  • 96 Patterns per Project
  • 1 × Sample playback engine per track
  • 1 × Resonant multimode filter per track
  • 1 × Assignable LFO per track
  • Delay and reverb send FX
  • Elektron sequencer up to 64 steps with unique length and scale settings per track
  • Real-time or grid recording of notes and parameters
  • 64 MB sample memory
  • 1 GB storage
  • Class compliant USB audio 2.0
  • 1 × 1/4″ Headphones output
  • 2 × 1/4″ Balanced main outputs
  • 1 × Hi-speed (micro) USB 2.0 port
  • 1 × 3.5 mm standard audio minijack (TRS) for MIDI In
  • 1 × 3.5 mm standard audio minijack (TRS) for MIDI Out/Thru
  • 2 × slots for attaching Powerhandle BP-1 (battery pack to be released at a later date)

Abmessungen

W270 × D180 × H40 mm (10.63 × 7.09 × 1.58″) (including knobs and rubber feet)
Weight: approximately 0.814 kg

Elektron Model:Samples on YouTube

 Beats  DJ  Gitarre & Bass  Keys  Stage  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    Emmbot  AHU

    Ja es kann alles mögliche sein. Dürfen wir jetzt raten bis zur NAMM? Von der Aufmachung her würde ich auch was digitales tippen.

  2. Profilbild
    rez_azel  

    Virtuell akustisches Instrument mit Streicher-, Blasinstrument- und Percussion-Simulation. Das wäre zumindest, was ich mir wünschen würde :) Könnte aber auch eine Groovebox sein…

  3. Profilbild
    Nis

    16Pads anschlagsdynamisch…. analoger Monopart und Digital vielleicht.

  4. Profilbild
    SimonChiChi  

    Nun ist es also nur eine abgespeckte Digitakt geworden die ein paar Controller mehr hat zum verbiegen der Samples. Macht mich jetzt gar nicht an – noch dazu zu dem Preis.

    • Profilbild
      Coin  AHU

      Moogulator hat ja gesagt wo´s hingeht, bei Gearnews.
      Die Leute kaufen billig wie Volca / Electribe.
      (und nicht mehr über 1.4 k)
      Die Firmen wollen auch viel verkaufen, also diesen Sektor angreifen.
      Aber ohne Audio Eingang find ich schlecht.

        • Profilbild
          Coin  AHU

          Sorry, ich würde mir nie sowas eingschränktes in Haus holen.
          Hat ne Volca Velocity ?
          edit
          Der Roland SE-02 soll ja der Renner sein,
          war schon mehrfach ausverkauft bei Thomann ^^

          • Profilbild
            SimonChiChi  

            Na klar – zumindest die FM die habe ich, die kann man über Midi anschlagdynamisch spielen. Ich find die Volcas richtig amtlich mit hohem Spaßfaktor.

          • Profilbild
            Skantate  

            Wirkt für mich wie eine Bastl Microgranny mit mehr Auswahl bei ein und Ausgängen.
            Aber bei mir entscheidet eben oft der Preis mit, daher der Vergleich.

          • Profilbild
            lightman  AHU

            Volca Keys und FM haben Velocity über MIDI bzw. der FM über einen Controller, beim Bass und Sample weiß ich’s nicht, Beats und Kick haben keine, da kann man sich über Umwege mit Stutter/Effekten behelfen.

            Einschränkungen fördern die Kreativität. Wenn man alles haben/machen kann, verschnarcht man irgendwann.

            Zum Produkt: Hört sich interessant an, Elektron hatte ja mit der Monomachine schon mal eine Art Groovebox am Start, die wollte ich damals sehr gern haben, war mir aber zu teuer. Das neue Teil werde ich mir mal ansehen, Elektron hat schon immer viel Wert auf umfangreiche Sequenzer gelegt, damit geht bestimmt was.

            Man sollte es der Firma nicht vorwerfen, daß sie den unteren Preisbereich bedient, ist doch schön, wenn man sich auch als Musikmensch mit wenig Knete was Nettes leisten kann. Es ist ja nicht so, daß ich so manche Synths über 1500.- Euro nicht auch gerne haben würde, aber es geht halt nicht, da kann ich sparen, wie ich will, also bleibt nur der oft geschmähte „Tischhupenmarkt“ und Gebrauchtgeräte.

            Hab mich bisher trotzdem nicht eingeschränkt gefühlt, im Gegenteil, so viel tolle Sachen für kleines Geld wie heute gabs noch nie, das darf gerne so weitergehen.

            • Profilbild
              tomk  

              Zitat: Einschränkungen fördern die Kreativität. Wenn man alles haben/machen kann, verschnarcht man irgendwann.

              NEIN, definitiv nicht. Mir kommt das immer wie das Argument des armen, oder faulen Mannes vor. Viele Möglichkeiten offenbaren viele Wege. Letztendlich ist dies nur von der Fähigkeit des fokussierens des Nutzers abhängig. Anders gesagt. Wenn ich weiß was ich will, und die Maschine schließt dies von vornherein aus, dann beschränkt Sie mich, beschneidet meine Kreativität.
              Bsp.: Wie soll ich die fehlenden einzelnen Out-Spuren eines Digitakt mit verschiedenen Kompressoren und Effekten incl. Equing und Panning belegen, wenn alles nur aus einer Stereosumme matscht? Die einzelnen Känale meines Mischpults haben xmal mehr Power und Kreativitat als dies jemals in so einer Kiste intern geregelt werden könnte. Wo wird da bitte Kreativität gefördert? Es wird nur aufwendig und umständlich.

              ABER du hast durchaus recht: … so viel tolle Sachen für kleines Geld wie heute gabs noch nie, das darf gerne so weitergehen.

              Für ein paar Euro mehr würde vieles von diesen Spielsachen in die Pro Ecke einbiegen. So bleibt es meist nur Spielzeug, teures Spielzeug. mMn.

              • Profilbild
                lightman  AHU

                Eine tragfähige, am Ende klanglich vielleicht sogar ergiebigere Lösung für eine musikalische Problemstellung zu finden, die durch unzulängliche Hardware entsteht, führt nicht nur bei mir zu einem Kreativitätsschub. Es gibt viele Beispiele für Musiker im Elektronikbereich, die die Nachteile ihres billigen Instrumentariums durch kreative Lösungen, Hingabe und Begabung in völlig neue, aufregende (und erfolgreiche) Klangwelten umgeformt haben. Viele Stücke aus den späten 70ern und frühen 80ern aus England und Deutschland hätten nie ihre Wirkung erzielt, wenn da nicht was Großes aus der Mangelhaftigkeit der Kisten aus dem Leihhaus um die Ecke erschaffen worden wäre.

                Ich wage zu behaupten, daß Musik mit Seele ohne Abstriche, Kompromisse und existenzielle Widersprüche gar nicht funktionieren kann. Wenn ich alles hätte und alles für jede Inspiration jederzeit nutzen könnte, würde ich mich musikalisch auflösen.

                Ich bin nicht faul, aber man könnte mich finanziell gesehen als ärmlich bezeichnen, da gibts nix zu beschönigen. Ich versuche, das Maximum aus dem rauszuholen, was ich habe, und mache technische Untiefen durch (Obacht, da kommts schon wieder) Kreativität wett. Damit habe ich bisher viele für mich sehr befriedigende Problemlösungen gefunden, die nicht nur mein Geschick fördern, sondern auch zu kompromißlosen Ergebnissen führen.

                • Profilbild
                  tomk  

                  Bitte meine Kommentare nie persönlich nehmen!

                  Es geht um eine Sicht der Dinge die man sich erarbeitet hat, du wie ich, und da kann ich eben dieses Dauerargument der beschränkten Hardware absolut nicht teilen. Und werde dies auch nie! Ein Kreativer weiß ein großes Studio/ Hardware so viel mehr kreativ zu nutzen als dies eigeschränkt der Fall wäre. Das ist für mich ein erlebter Fakt, ist Lebenserfahrung. Da ist aber grundsätzlich auch viel Arbeit und Fokus von Nöten!

                  Ohne Bohlens Studio hätte Michael Hirte keinen Hit gelandet!

                  Oder stell dir Pink Floyd mim Behringer Mixer vor. ;)

                  LG

                  • Profilbild
                    lightman  AHU

                    Nee, ich nehme das nicht persönlich, wir diskutieren doch nur.

                    Ein bisserl Lebenserfahrung habe ich auch, und die sieht bezüglich der Kreativitätsförderung durch Einschränkungen anders aus. Das geht übers Musikmachen hinaus und ist Teil meiner Grundeinstellung.

                    Die späteren Floyd-Sachen ab Darkside könnte ich mir übrigens durchaus mit ’nem X32 gemischt vorstellen, die älteren Sachen nicht so wirklich. :)

                    Am Ende ist gute Musik aber immer mehr als die Summe ihres Equipments, das stimmt doch versöhnlich.

              • Profilbild
                arnimhandschlag  

                eine Tb 303 wäre nie so legendär geworden, hätte Roland nicht behauptet dass das Ding einen basser ersetzt und damit grandios grandios daneben gelegen…

                Das elektron Ding ist halt nicht innovativ sondern so schon oft da gewesen und deshalb eigentlich bekannt

        • Profilbild
          GioGio   11

          Die „model:Samples“ ist glaube ich auch sehr leicht zu bedienen. Bißchen griffiger als die Volca und auch n tollen LFO, was ich zum Samples-Verbiegen wichtig finde.
          Denke man sollte die beiden nicht direkt vergleichen, da es eine andere Preisklasse/Geräteklasse ist.

  5. Profilbild
    Hectorpascal  

    Ein 12-Kanal Sequencer mit wahlweise stereo DC-coupled outs für Eurorack oder 12Bit-Samples wäre mir lieber gewesen. Da hätte man wohl zu viel programmieren müssen obwohl schon alles da gewesen wäre.

  6. Profilbild
    Everpure  

    Und immer noch nur 64 steps pro pattern. Da kann man wohl davon ausgehen, dass die anderen Sequenzerfeatures ähnlich von gestern sind wie bei den anderen Geräten. Polyphonie pro Spur? BPM pro pattern? Das sind doch die Sachen, die viele Leute haben wollen (nachdem was ich so lese). Und das Display ist ein Witz.
    Meine MPC1000 wird so schnell nicht abgelöst…

  7. Profilbild
    Chris  

    Mir gefällt die neue Elektron Maschine richtig gut! In meinen Augen ein sehr gelungener Kompromiss aus einfacher Bedienung und brauchbaren Features. Das Demovideo von Reverb vermittelt diesbezüglich einen guten Eindruck.

    Ob man sich nun wie ich über die Ankündigung freut hängt wohl sehr von den individuellen Ansprüchen ab. Da Elektron für gehobenere Ansprüche aber schon das ein oder andere Gerät im Sortiment hat, gibt es doch eigentlich für niemanden Grund zu klagen :)

    • Profilbild
      Chris  

      Übrigens bin ich davon überzeugt, dass Elektron daraus eine Reihe machen möchte und noch mehr solcher Geräte herausbringen wird. Die Leerstelle hinter Model: […] lässt sich jedenfalls noch mit einigem anderen füllen.

      • Profilbild
        GioGio   11

        Nichts Halbes, nichts Ganzes – finde ich.
        Ich stimme da der Meinung von Moogulator zu (sequenzer.de).

    • Profilbild
      Everpure  

      Naja, in Sachen MIDI Sequenzer kann den ollen MPCs nach wie vor keines der Elektron Geräte das Wasser reichen… Und genau das hätte so ein „großer Wurf“ sein können. Für ein neues Octatrack mit den bekannten sampling Features und einem leistungsfähigen sequencer würde mancher auch weiterhin 1500€ bezahlen.

      • Profilbild
        fritz808  

        ich hatte wirklich viele hardwaresequenzer, aber meine mpc60 konnte noch keine schlagen. wobei es gar nicht das exakte midi-timing ist, sondern die art wie der swing-faktor sequenzen zum leben erweckt.

  8. Profilbild
    swellkoerper  AHU

    Was für ne hässliche Brotbüchse. Mir wird die Firma zunehmend unsympathisch, wieder ein neuer Formfaktor, wieder Versprechen für die Zukunft, … Wenn das der Auftakt einer neuen Billig-Linie sein sollte: bitte nicht.

    • Profilbild
      Dave the butcher  

      geht mir auch so, die verspielen ein bisschen ihren ruf gerade… ich würde mir keine elektronkiste mehr reinstellen. ich schau eher richtung tasty Chips uÄ interessanten Firmen

  9. Profilbild
    kiro7  

    Also da bleib ich bei Yamaha RM1x mit Korg MicroSampler.

    Das Display ist unter aller Kanone, das Design auch.
    Warum sieht bei Elektron eigentlich alles nach VEB Robotron aus?

    Ich tippe auf DEAL! für 199.- in 6 Monaten.

  10. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Mir gefällt das Design ganz gut, ebenso der Preis. Die MIDI-Miniklinken-Buchsen dagegen gefallen mir gar nicht; da wäre doch genug Platz für DIN-Buchsen gewesen, oder?

    • Profilbild
      lightman  AHU

      Ich hab das jetzt schon so oft gelesen, daß ich mal nachfragen muß: Was findest du an der Miniklinken-MIDI-Lösung so schlimm? Rutschen die Stecker zu leicht raus oder gibts Verbindungsprobleme? Ich hatte bis jetzt noch kein Gerät mit solchen Adaptern und würde gerne wissen, warum das von vielen Leuten so vehement abgelehnt wird.

      • Profilbild
        Dave the butcher  

        Es nerven einfach die kleinen Adapterkabel, die du für eine fünfpolige standardmidiverbindung brauchst. Die gehen immer verloren. Ich glaube korg hat mit dem Schwachsinn bei den electribe angefangen. Hab ich mich viel geärgert mit der Kiste, auch aus anderen Gründen.

        • Profilbild
          lightman  AHU

          Verstehe, das mit der Inkompatibilität ist echt blöd, wußte ich nicht. Falls ich mal ein solches Gerät unter die Finger kriegen sollte, werde ich mir dafür auf alle Fälle ein eigenes Midikabel mit Miniklinke und DIN-Stecker löten und dann kommt ein Fähnchen mit dem Gerätenamen dran, das sollte passen. Danke für die Info.

          • Profilbild
            GioGio   11

            Löten von großer Klinke auf mini ist auch nicht so easy. Damit das dickere Kabel dann in die Mini-Buchse passt muss man da rumschnippeln und so. Macht keinen Spaß.
            Ansonsten ist jede Form von Adaptern irgendwie nicht so toll finde ich.
            Finde das auf jeden Fall einen total unnötigen Trend von den Herstellern.
            Geht’s da um ein paar Euros, oder wat?

            • Profilbild
              Dave the butcher  

              Wahrscheinlich eher Cent. Pfenningfuchserei. Bei manchen sehr kompakten Geräten geht’s zugegebener maßen vom Platz her nicht anders….

              • Profilbild
                GioGio   11

                Das stimmt natürlich. Allerdings kann man sie ja minimal größer bauen und dann gehts wahrscheinlich wieder um ein paar Euros, statt Cents. Aber ich denke, dass die Größe auch für die Zielgruppe von Bedeutung sein kann. Von wegen: Umso mehr Vollgas, Boutiques, etc. auf dem Tisch passen, umso mehr werden von einer einzigen Person erworben. Ist aber nur eine Vermutung von mir.

                Cooler Profilname übrigens :D

                • Profilbild
                  GioGio   11

                  Hab ich auch gestern gesehen. Aber da es zuvor den Microbrute gab ist das ja auch eher eine tolle Weiterentwicklung von dem Teil.
                  Ich finde auch generell nicht schlecht etwas für den kleinen Geldbeutel zu fabrizieren. Finde es aber schade, dass Elektron nun endlich mal ein intuitiveres Gerät baut und dann leider Kriterien verfolgt, die kurz gesagt schnelles Geld bedeuten.
                  Die Nachfrage nach Elektron-Produkte mit zugänglicherem Workflow ist groß und ein Hauptgrund der massenhaften Gebrauchtverkäufe. Viele der Gebrauchtverkäufe bedeuten dann gleichzeitig weniger Neuverkäufe. Aber egal, man bringt einfach ständig Weiterentwicklungen (Mk2…) raus mit so wenig Änderungen, dass der Wert der vorigen Geräte sinkt, weil jeder meint aufstocken zu müssen. So hat man dem Gebrauchtmarkt ein relatives Ende gesetzt. Das Klientel was nun gebraucht kauft ist ein anders als zuvor. Besser find eich es, wenn man einfach was Neues baut, so dass das alte seine Berechtigung und seinen Wert behält.
                  Ich hätte mir einfach mal was Neues von Elektron gewünscht mit anderer Zielgruppe, ohne diese Zielgruppe mit bestimmten Käufern gleichzusetzen, wie es hier der Fall zu sein scheint.

  11. Profilbild
    tomk  

    MÖÖÖÖPPPPP … nein ich will kein Kinderspielzeug, aus dem Alter bin ich raus. UND dieses „wir spendieren unseren Kisten nur ein Stereo Out“ geht mir sowas von auf dem Zeiger, das regt mich schon beim Octatrack auf. Andere Firmen bauen durchaus aus interessanteres Equipment!

    • Profilbild
      Tyrell  RED

      Denk aber dran, dass dieses Teil vielleicht nicht für dich produziert wird, sondern für ein jüngeres Einsteiger-Klientel gedacht ist. Ich kann mich mit dem Model:Samples auch nicht anfreunden (genau aus den selben Gründen wir du), aber zum Glück gibt es ja auch noch die größeren Modelle. Ich bin ja auch nicht an einem Yamaha-Reface interessiert, aber viele eben schon.
      Ich mache mir eher Gedanken über die Hintergründe. Meistens haben etablierte Musik-Firmen mit hochpreisigen Produkten, dann angefangen Budget-Produkte zu bauen, um finanzielle Durstrecken zu überstehen. Die Model:-Reihe ist vielleicht nicht Ausdruck von Innovationskraft, sondern eine rein wirtschaftliche Notwendigkeit.

      • Profilbild
        tomk  

        Durchaus, als potenzieller Elekrtronkunde bewerte ich Produkte trotzdem aus meiner Sicht, aus meinem Bedarf heraus. Solch, von dir angedeutet, „wirtschaftliche Denkweise“, schließt eine Investition meinerseits komplett aus. Ich fände z.B. einen Digitakt oder Digitone durchaus interessant. Fehlende Einzelausgänge sind hingegen ein aboltues NoGo. Um wieviel mehr würden dies den Preis erhöhen? 100€?

        Elektron wird mit einer gespaltenen Sicht auf solch Equipment leben müssen. Durchaus die Kehrseite der Medallie. Ob sie ihrer Firma damit einen Gefallen tun, keine Ahnung? UND ich habe eine hohe Meinung von manch derer Kisten!

        Und meine Lebenserfahrung hat mehr als einmal die Erkenntnis gebracht: Wer billig kauft, kauft zweimal! (so billig find ich das aber auch gar nicht ;)

        • Profilbild
          Dave the butcher  

          Eben, da bist du 460 Euro los, das ist nicht ganz die volcaliga. Und du bist mit fragwürdiger updatepolitik konfrontiert, Elektron hat ja nicht gerade ein besonders offenes Ohr für seine Users. Ich bin von Elektron echt enttäuscht, hatte mir damals beim Kauf der analog rytm mehr erhofft. Naja, abgehakt.

    • Profilbild
      GioGio   11

      1.
      @tomk: Ich sehe das auch so. Zunächst dachte ich: „Toll, endlich ein intuitiv zu bedienender Sampler und das auch noch von DER Firma, deren Geräteworkflow ich persönlich am schlimmsten fand“. Habe mich von allen Elektrons getrennt. Doch hier dachte ich: „Fast wie ne alte Electribe, könnte was werden, wenn nun auch noch Einzelausgänge vorhanden sind“. Diese sind für die Art Workflow die ich meine zwingend notwendig. Doch leider Pustekuchen. Dass die Funktionen reduziert sind gegenüber den anderen Elektrons fand ich zunächst super.

      • Profilbild
        GioGio   11

        2.
        Man braucht nicht immer so viel Funktionen für krasse Eingriffe, vor allem wenn es Parameterlock/Motionsequenz gibt und die wichtigsten Regler direkt erreichbar sind, noch bevor das Hirn mit der linken Hälfte denken kann, bzw. muss – oder eben in diesem Fall: Nicht mehr müsste. Doch leider versteht man unter dem Weglassen „unnötiger Funktionen“ meist auch das Weglassen von gutem Luxus und macht auf billig. Wie Peter sagt: Ein Gerät für die Masse oder den kleinen Geldbeutel (was, finde ich, das selbe ist).
        6 Spuren würden einem „Profi“ genügen, da man meist noch anderes Equipment hat und ohnehin keinen ganzen Song aus so einer Kiste bauen will. LFO pro Stimme, Filter, Start/End-Point und Parameterlock genügen um aus 100 Oneshots tausende geiler Sounds zu schrauben.
        Wenn doch bloß mal mehr Takte drin wären als 64 Steps. Für manche verlaufe und auch Modulationen sind nunmal zwingend 128 nötig. Die alten Electribes ESX konnten das. Wann baut man sowas mal in neu und Qualität mit Einzelausgängen um den Jam direkt live mitschneiden zu können. Laut meiner jahrelangen Recherche von Interviews diverser Clubmusik-Produzenten produziert ein erheblicher Teil immer noch seine Songs aus den aufgenommenen Studiosessions und die Ideen leben vom Moment und der Intuition. Irgendwie kapiert das keiner. Immer nur zur Hälfte.

    • Profilbild
      Dave the butcher  

      Ich weiß nicht recht, die electribe 2 war auch nix. Ich finde die mpc und den toraiz zur Zeit das Maß der Dinge, vernünftige inout, MIDI, sequencing audio clips sampling, audiospuren…. Der Rechner ruht bis zum Mix. Ein cooles arbeitspferd, sehr unkompliziert und jederzeit bereit (Akku)

      • Profilbild
        GioGio   11

        1.
        Ja, die Electribes waren nicht so toll. Als sie neu waren rutschten die alten ESX/EMX zunächst in den Keller. Doch nach kurzer Zeit geschah das Gegenteil und sie wurden beliebter, trotz der Einschränkungen, Rauschen etc.
        Das liegt meines Erachtens an dem super Workflow. Mit wenigen Griffen zum Ziel.
        Ich habe meine leider verkauft und erhoffte mir mit der Toraiz einen ähnlichen Workflow. Bisher ist mir das noch nicht gelungen. Man macht zwar tolle Sachen, vor allem Standards, aber Sounds die einen Fingerabdruck tragen, da muss man wieder mehr das Köpfchen aktivieren.
        Mal schauen. Muss die Toraiz noch mehr erkunden. Parameterlock habe ich bisher nicht hinbekommen (scheiß Update-Anleitungen alle auf Englisch). Und ich frage mich wie das auch flüssig gehen soll, wenn die Regler gerastert sind…

      • Profilbild
        GioGio   11

        2.
        …Ohnehin musste Pioneer mit Updates nachliefern, damit das ganze überhaupt einigermaßen den Ansprüchen eines modernen Luxus-Samplers genügt. Traurig. Wie bei Roland. Man vergißt die einfachsten Funktionen und scheint die Vergangenheit und deren gerate nicht zu betrachten. Scheint so ne allgemeine Krankheit von Menschen zu sein. Ich frage mich dann immer mit was für Musikern die zusammen arbeiten. Wenn ich z.B. End-Point ändere und genau an Phase schneide, habe ich trotzdem Knackser, zudem hat das Delay hat keine Triolen etc., etc…
        Immerhin zerstören Updates bei der Toraiz nicht den Workflow (von wegen Doppelbelegungen). Dank des Touchdisplays sind komfortable Updates möglich.
        Wenn die sich bemühen, könnte das der Luxussampler schlechthin werden (MPC Live sehe ich schon eher als Workstation).

  12. Profilbild
    heiner kruse

    Vor allem fehlt dem Ding die echte Mobilität durch Batteriestromversorgung. Der fehlende Audioeingang ist auch schlecht. Ich erinner mich selten dran, dass ich mal Produktmanagement studiert habe, aber bei sowas versteh ich die Leuet nicht. Ist das eine Teenage Engineering Verunsicherung?

    • Profilbild
      GioGio   11

      Ach ja, Input fehlt ja auch. Also nix mit Samples am Gerät aufzeichnen. Mann, da ist ja wohl doch jeder Electribe Sampler bis auf ein paar „Kleinigkeiten“ anscheinend die bessere Wahl. Die Speichergröße ist beim „Model:Samples“ allerdings größer.
      Der Name ist auch echt gewöhnungsbedürftig. Model-S :D Vielleicht bringen sie ja noch einen Model:Desaster heraus, das wäre dann ein Model-D XD (ich bin gerade unfair, sorry…ist ja nur Sarkasmus).

  13. Profilbild
    GioGio   11

    Auch wenn ich eher gemeckert habe: Wenn Toraiz SP-16 nicht bald durch künftige Updates zu dem professionellen Sampler wird, wie er betitelt ist, muss ich für bestimmte kreative Vorgänge (Sample-Sounddesign) mir wohl doch wieder eine alte ESX oder gar einen Model-Sample besorgen, um die Schwächen zu kompensieren. Wäre schon tragisch mit einem weitaus günstigeren, oder 10 jähre älteren Sampler Kreatives zu erstellen, um es dann in die „professionelle“ Toraiz zu speisen :D

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.