Live – Musikmesse 2017: GEM Promega 2+

6. April 2017

Feines Stage Piano

Bereits bei facebook hat Paul Wiffen, Soundmaster für so manchen Star-Keyboarder, Fotos eines neuen GEM Promega gepostet. Das war vor einigen Wochen. Daneben war Rick Wakeman zu sehen, woraus sich schließen lässt: Das könnte was werden. Und so ist es, denn auf der Musikmesse wurde soeben der Promega 2+ vorgestellt. Er tritt in die Fußstapfen eines Vorgängers, der als Geheimtipp gehandelt wurde, wenn es um äußerst gelungene Klaviersounds für die Bühne ging.

Nun hat man sich entschlossen, den finnischen Hersteller Soundion mit der Produktion dieses neuen Modells zu betrauen. In sauberer Handarbeit, wie GEM betont. Und das Ergebnis kann sich hören lassen: Die Tonerzeugung basiert auf Samples und Physical Models und bietet Klaviere, Flügel, E-Pianos, Clavinets, verschiedene Orgeltypen, orchestrale Streicher, Chöre und synthetische Flächensounds sowie Bässe. Veredelt wird das alles mit diversen Reverb und Modulationseffekten.

Schon beim Vorgänger war die Bedienung auffallend einfach gelöst. So auch hier, denn in auf den ersten Blick klar ersichtlichen Gruppen werden die Sounds und Effekte verwaltet, variiert und gemischt. Ein Display sowie mehrere LED Anzeigen erledigen den Rest.

Eine gewichtete 88er Tastatur, bei dennoch nur 25 kg Gesamtgewicht, sorgt für sensible Kontrolle der Klänge, deren maximale Polyphonie mit 160 Noten angegeben wird. Insgesamt sind es 45 Sounds, die in 64 Presets werksseitig verewigt sind, weitere 64 Speicherplätze gibt es für eigene Kreationen. Der Promega 2+ erlaubt auch Split und Layer Sounds.

Gibt’s auch in Schwarz

Besonderes Augenmerk wurde den Details der Klaviere zugedacht, hier finden wir natürlich wirkende Saitenresonanzen, einen speziellen Filter Algorithmus für das Dynamikverhalten, spezielle Physical Models für den Dämpfer sowie den Ausklang nach Loslassen einer Taste. Das Betriebssystem gestattet sogar künftige Updates.

 Beats  DJ  Gitarre & Bass  Keys  Stage  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    microbug  

    Kleine Ergänzung:

    GEM hat nicht Soundion mit dem Bau beauftragt, sondern Soundion hat die damals insolvente GEM bei einer Auktion komplett gekauft, da deren Chef gerne auch mal Musikinstrumente bauen wollte. Als erstes Modell hatte man angekündigt, den Elka Synthex wiederzuebeleben, was aber letztlich am Veto des eigentlichen Entwicklers scheiterte, was auch hier mal zu lesen war.
    Die Neuauflage hat als Tastatur die Fatar TP/40GH verbaut, da die ursprünglich verwendete TP/30 nicht mehr gebaut wird.

    • Profilbild
      Thomas Columbo  

      Der Orignal Promega (auch von Wakeman gefeatured) war ein Klasse-Teil, leider gibt´s GEM in der damaligen Form nicht mehr, und von Soundion darf man sich hier nicht so viel erwarten…Beim Synthex kam da ja nicht viel bzw. gar nichts.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.