Hersteller Report: Dave Smith Instruments

Dave Smith Instruments, kurz DSI, wurde 2002 von Dave Smith gegründet. Seine erste Firma hatte er in den 70er Jahren mit Sequential Circuits, wo er eine Reihe von inzwischen legendären Synthesizern entwickelte, wie Prophet-5, Prophet VS und Pro One. Außerdem war er maßgeblich an der Entwicklung des MIDI-Standards beteiligt, wofür er zusammen mit Roland-Chef Ikutaro Kakehashi 2013 den Technik-Grammy erhielt.

Nachdem Dave Smith zwischenzeitlich für Yamaha und Korg gearbeitet hatte und 1994 für Firma Seer Systems den ersten Software-Synthesizer überhaupt entwickelte, kehrte er Anfang der 2000er sozusagen zur Hardware zurück. Sein erstes Produkt unter DSI war der monophone Digital/Analog-Hybrid-Synthesizer Evolver, der ein großer Erfolg wurde, so dass daraufhin eine polyphone Version und ein Keyboard folgten. Die Verbindung von analogem Signalweg und digitaler Ansteuerung macht laut Dave Smith die Stärke seiner neuen Produkte aus.
Da die Musiker aber zunehmend rein analoge Synthesizer wollten, kam 2007 der Prophet-08 auf den Markt. Dave Smith hatte aufgrund seiner jahrelangen Zusammenarbeit mit Doug Curtis zu dieser Zeit exklusiven Zugriff auf bestimmte Chips, sodass Dave Smith Instruments bisweilen konkurrenzlos polyphone Analogsynthesizer produzieren konnte. Vom Prophet-08 gab es mehrere kostengünstige Spin-off-Produkte wie Morpho und Tetra in mehreren Versionen. Außerdem wurde einzelne Funktionen, wie zum Beispiel das Curtis-Filter DSM-01, für Eurorack-Module ausgekoppelt.
In Kooperation mit Roger Linn entstand 2011 die Drummaschine Tempest. Mit dem Prophet-12 entwickelte Dave Smith Instruments dann ein neues Flaggschiff, das DSP-Ozillatoren mit einem analogen Signalweg in der Nachbearbeitung kombinierte.
Im Jahr 2015 erhielt Dave Smith die Namensrechte an Sequential von Yamaha zurück, woraufhin er den offiziellen Nachfolger des legendären Prophet-5, den mit diskreten Schaltungen aufgebauten Prophet-6 präsentierte.
Ein Jahr später entstand in Kooperation mit Tom Oberheim der polyphone Synthesizer OB-6, der Schaltungen nach Oberheims SEM mit der modernen DSI-Technik verbindet.