Superbooth 17: Behringer DeepMind 6 und DM12-Desktop

20. April 2017

Halbierter Behringer

Nicht ganz überraschend stellt Behringer hier auf der Superbooth 17 das Behringer DeepMind 12 Desktop vor. Angekündigt war dieses ja schon seit Monaten. Etwas unerwartet hat fanden wir aber auch einen Behringer DeepMind 6 am Stand vor, den uns Rob Belacham, der Chief-Engeneer der Behringer Synthesizer, persönlich vorstellte.

Rob Belacham neben am Behringer-Stand der Superbooth 17

Wie der Name Behringer DeepMind 6 schon verrät, handelt es sich um einen abgespeckten DeepMind 12, bei die Stimmenzahl auf 6 Stimmen reduziert wurde. Außerdem wird vielen Live-Acts die auf 3 Oktaven reduzierte Tastatur entgegen kommen. Ebenfalls ersatzlos gestrichen wurde die WiFi-Funktion am Behringer DeepMind 6. Also nichts, worum ich auch nur eine Träne weinen würde. Angepeilt wird für den Behringer DeepMind 6 ein Straßenpreis von 699,- USD. Der europäische Ladenpreis wird wie üblich etwas darüber liegen.

 Beats  Keys  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Der Rack-DM12 war ja schon langsam überfällig, und Platz hätte ich dafür auch noch. Oder ich warte auf den Rack-DM6, denn warum der nur mit einem 3-Oktaven-Keyboard auskommen muss (wie Rolands Gaia), kann ich nicht nachvollziehen. Für einen Lead-Synth wäre das noch ausreichend, aber für beidhändig gespieltes Polyphones halte ich 4 Oktaven für das Minimum. Immerhin sind es Standard-Tasten. Stichwort Lead-Synth: nix Neues über „D“ oder 2600 oder Oscar?

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Auch ich kann das nicht nachvollziehen, ein Polysnth mit weniger als 4 Oktaven ??? Aber der Desktop sieht in der Tat gelungener aus als die Keyboard Version…

  2. Profilbild
    glain  

    Hat das aber nicht manchmal auch mit Nachklingen der Stimmen zu tun. Beim Juno60 werden die Stimmen beim neuen Anschlagen ja abgeschnitten. Un so könnten Sound mit einem langen Release noch weiter klingen,

  3. Profilbild
    Thomas Hermann

    Mal ein kleiner Kommentar zur Behringer-Präsentation auf der Superbooth17.

    Ab Freitag-Nachmittag konnte man die beiden präsentierten DeepMind12-Desktop-Geräte nur noch bestaunen. Es gab nämlich keine Keyboards mehr am Stand.

    Auf Nachfrage sagten mir die beiden Jungs von Behringer, dass die Keyboards bereits vom Kollegen mit zurück nach England genommen worden waren,
    damit man nicht mehr so viel zu schleppen hat.
    WTF ?? 1.0

    Als dann der Behringer D präsentiert wurde, hatte man nur noch den DeepMind 6 als einziges MIDI-Keyboard vor Ort. Also Testen nur noch „D“ ODER „DM6“
    WTF ?? 2.0

    Ach ja und am Samstag – dem besucherstärksten Tag –
    war um 15 Uhr der Stand dann komplett leer.
    WTF ?? 3.0

    Ich sag mal so : Professionelle Produkt-Präsentation geht anders.

    • Profilbild
      Everpure  AHU

      Das geht in der Tat gar nicht. Oder war das etwa Methode, um den Hype weiter anzukurbeln? Sozusagen künstliche Ressourcenverknappung, damit alle noch neugieriger werden?
      Ich finde den kleinen 6er jedenfalls prinzipiell sehr interessant und werde mir den ganz sicher im Musikgeschäft meines Vertrauens vorknöpfen, wenn er denn jemals erhältlich sein wird.

    • Profilbild
      Marco Korda  AHU

      Ich hatte es auch als Highlight für mich betrachtet, den DeepMind anzutesten. Schließlich kann das ja auch eine Kaufentscheidung werden. Samstagnachmittag, 15.20 Uhr: man baut den Stand ab!!! Was soll das denn, bitte?

      Etwas derart unprofessionelles ist mir noch nicht untergekommen – und dann noch in der Startphase. Kopfschütteln hoch drei… Na, dann kaufe ich mir eben den Novation. Den konnte man testen und anfassen. Danke Behringer…

  4. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Der DeepMind6 wird wohl der schärfste Konkurrent des Minilogue werden, trotz solcher Eskapaden seitens Behringer. Und bei zweitem Eindruck gäbe er auch einen passablen Solo-Synth her durch sein flexibles Unisono…

  5. Profilbild
    Spock  

    Deepmind 6 heute bestellt, nach dem ausgiebigen Test im Laden.
    Für mich genau das was ich suchte, zu einem annehmbaren Preis. Gefiel mir gar besser als Mopho, Prophet usw. Die klingen irgendwie edler, klarer, teurer – aber der Behringer hat mich inspiriert seltsamer Weise. Und darauf kommts mir an. Geschmackssache vermutlich.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Wenn die den Deepmind 6 als Desktop rausbringen würden wäre das super. Ich glaube das die fehlende Multitimbralität nur dem Absatz dient und mehr DM 6/12 verkauft werden sollen.
      Zwei Deepmind 6 D als Polychain oder bitimbral wären der Hammer. :)

  6. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Mal ’ne ganz dumme Frage: Weiß jemand, ob der Deepmind 6 z. B. auch Cross- oder Ringmodulation an Bord hat? Habe, was die Thematik betrifft, im Internet bisher leider nichts finden können oder ich hab’s wohl gekonnt übersehen. :-/

    • Profilbild
      TobyB  RED

      hallo Quaesitio,

      nein aber! Die LFO´s können mit der Phase Link Option Unison (Mono) oder im Link mit einstellbarem Versatz betrieben werden. Außerdem können die LFOs für Crossmodulation-artige Effekte den angeschlagenen Tonhöhen folgen. Falls du einen Rechner oder Ipad hast, lade die einfach den Editor(Win, iOS, MacOS) für DM6/DM12, dann ist das recht schnell klar, weil du hier Quelle und Ziel einer Modulation direkt sehen und einstellen kannst. :)

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Danke, TobyB, für diesen Tipp. :-)

        Ist wahrscheinlich falsch rüber gekommen, aber ich besitze den Deepmind 6 noch nicht. :-D Wollte mich aber gerne vorher informieren bzgl. seiner Funktionalitäten. Vor Kurzem wurde mir der Deepmind 6 nämlich empfohlen, auf die Frage hin, welcher Synth der unteren Preisklasse sich denn eignen würde für Ambient-Produktionen. Aktuell schwanke ich da noch zwischen Roland System-1 und dem Behringer Deepmind 6. Aber eigentlich liebäugele ich momentan eher mit letzterem (echt analog, 6-stimmig polyphon, Effekte, …).

        Ach so, vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich absoluter Anfänger bin, was Hardware-Synthesizer angeht; dementsprechend wäre das dann auch quasi der Einstieg in die Klangsynthese. ;-)

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Quaesitio,

          Angesichts der Austattung würde ich den Behringer DM6 nehmen. Der Behringer spielt hier bei Ambient seine Stärken aus. Der Behringer kann klassisch klingen, irgendwo zwischen Oberheim, Yahama CS Synth und Korg. Bedient aber auch moderne Sounds. Voll analog ist der Behringer solange man die FX Sektion auslässt. ;-) Dennoch, solange man mit den internen FX nicht zuviel des Guten macht und beim Signalrouting aufpasst, geht der in Ordnung. Behringer hat nicht viel Falsch gemacht. Wenn du nicht auf Menütauchen und stehts, die App/Editor ist Klasse. Leider gibts den Editor noch nicht als AU/VST Plugin. Das System 1, ich halt es für kein schlechtes Gerät. es kommen halt noch FX und so hinzu. In der Pipeline ist noch ein Test zum DM6. Also stay tuned.

          • Profilbild
            AMAZONA Archiv

            Hallo, TobyB,
            vielen Dank, da weiß ich erstmal Bescheid. :-) Und ja, das mit den FX habe ich nicht bedacht (natürlich nicht analog); man merkt also, dass ich Neuling bin. ;-)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.