Superbooth 17 Preview: Novation Peak

19. April 2017

Novation bringt den Superbooth 17 Kracher

v.l.n.r.: Peter Grandl (Amazona.de), Alex Franz und Chris Calcutt (Novation)

Kurze Info vorab: Der Test zum NOVATION PEAK ist auf AMAZONA.de ebenfalls bereits online – HIER KLICKEN.

Als Redakteur von AMAZONA.de wird einem hin und wieder ein Schweigegelübde abverlangt. Zuletzt am 21.03.2017 als sich Alex Franz (Novation Marketing Manager Deutschland & Österreich)  und Chris Calcutt (Novation EMEA Produktexperte, der extra aus England anreiste)  in der AMAZONA.de-Redaktion ankündigten und uns den achtstimmigen Hybrid-Synthesizer PEAK vorstellten.

Mit purem Understatement und super sympathisch knallten uns Alex und Chris einen polyphonen Mega-Wurf auf den Tisch und demonstrierten mit viel Liebe und Leidenschaft einen Synthesizer, der mal nicht ein Clone von irgend etwas ist.

Der coole, neue Novation Peak Synthesizer

Erfunden und designt hat den NOVATION PEAK Synth-Legende Chris Huggett, der schon der geistige Vater des Electronic Dream Plant Wasp, dem OSC OSCar und dem Akai S1000 war. Und ein klein wenig erinnert mich der PEAK auch an den OSCar. Denn eines haben Beide gemeinsam, eine Auswahl an digitalen Schwingungsformen sowie eine analoges Filter.

Beim NOVATION PEAK handelt es sich also um einen „hybriden“ Synthesizer, dessen VCO-Imitate extrem lebendig und warm klingen. Chris … hat zwar versucht mir diesen Umstand technisch detailliert nahe zu bringen, aber bei mir kam nur „Marketing-Geschwurbel“ an. Umso erstaunter war ich dann allerdings beim Hörtest. Die gesamte Klangerzeugung kann, wenn sie will, enorm breit, warm – durchsetzungsfähig – eben analog klingen. Und zwar überzeugend analog!!!

Aber das Schöne: Der NOVATION PEAK kann auch ganz anders und zeigt mit Vorliebe auch seine digitale Seite, die nicht weniger beeindruckend war.

Getestet haben wir das Ganze in unserem „Experience Room“ auf amtlichen Lautsprechern. Angesteuert wurde der NOVATION PEAK dabei von einem Elektron Analog Keys. Und auch das störte die Novation Jungs kein bisschen. Ich hatte nämlich schon ein schlechtes Gewissen, da ich auf die Schnelle kein neutrales Masterkeyboard besorgen konnte.

Nun ist es endlich soweit und nach 4 Wochen Zölibat dürfen wir das Schweigen endlich brechen. Parallel zu dieser Veröffentlichung sitzt Mic Irmer bereits am Test dieses wunderbaren Klangerzeugers, der bereits an diesem Samstag um 6 Uhr erscheinen wird. Und wie gewohnt extrem ausführlich sein wird.

Ich habe mir mal erlaubt, den Absatz über die technischen Details aus Mics Test zu kopieren, damit sich unsere Leser schon einmal einen Überblick verschaffen können:

Hendrix ist watching Chris Calcutt

„Einblick in die Struktur“ – von Mic Irmer

„Die drei Oszillatoren des Novation Peak sind identisch aufgebaut und können 17 Wavetables und vier Grundschwingungsformen abspielen und bieten auch Pulsbreitenmodulation an. Die Wavetables decken zum Teil klassische Ziele an wie Orgel und Piano, aber auch aus einem fiktiven Waldorf-Synthesizer ab. Wavetables sind heute nicht mehr so exklusiv, denn auch Dave Smith bietet sie im Prophet 2 / Pro und Access und auch die neuere Novat-Serie hat sie. Die PPG-Wellen hingegen bietet nur Waldorf an. Für Puristen ist auch Sinus möglich (gut geeignet für Ringmodulation/FM).

Die Tonhöhensteuerung kann fest über LFO 2 oder die zweite Hüllkurve erfolgen, während die Wavetables oder die Pulsbreite über LFO 1 oder die erste Hüllkurve steuerbar ist. Zusätzlich gibt es eine dritte, frei belegbare Hüllkurve. Abweichende Wünsche kann man über die Modulationsmatrix anlegen. Die Grob- und Feinstimmung besitzt jeweils in allen drei Klangquellen einen Knopf. Im Mixer findet man die Ringmodulation zwischen den ersten beiden Oszillatoren. Weshalb faktisch alle Hersteller nur die Oszillatoren ringmodulieren, weiß keiner so genau.

Die Oszillatoren des Novation Peak können per FM weitere Obertöne herstellen. Sie haben eine Oktav-Reichweite von 4 Oktaven plus je eine Oktave nach unten und oben über den Grobstimmknopf.

Die Mischsektion des Novation Peak beinhaltet einen Rauschgenerator, aber keinen externen Eingang.

Bei den LFOs des Novation Peak gibt es einen Tempo-Bereichsschalter mit drei Stufen. Dadurch reichen die LFOs im schnellsten Modus bis in den Kilohertz-Bereich hinein. Hier sind vier Schwingungstypen und Sample & Hold zu finden. Auch die LFOs sind identisch aufgebaut und haben eine Fade-Time, die auch als Fade-Out verwendet werden kann. Die Synchronisation zum MIDI-Tempo ist genau so möglich wie die üblichen Key-Retrigger-Funktionen.

Das Filter wurde von der Bassstation 2 nahezu übernommen und hat drei Typen, nämlich Tief-, Band- und Hochpass mit 12 oder 24 dB proOktave.

Die Novation Peak Effekte wirken auf den Masterausgang des gesamten Synthesizers und haben drei Abteilungen, nämlich Chorus, Delay und Reverb. 

Zu Guter Letzt ist auch ein Arpeggiator eingebaut, der 33 rhythmische Muster anbieten kann, die zusätzlich zur Laufrichtung eingestellt werden können. Der Arpeggiator kann von außen direkt mit Gate-Zeit, dem ON-Taster und dem Festhalte-Modus „Latch“ dienen.“

Zum Abschluss noch ein paar Klangbeispiele und Schnappschüsse vom neuen NOVATION PEAK. Mehr dann am Samstag:

Fazit

Jedes Jahr sage ich mir aufs Neue: „Jetzt hast du alles, was du brauchst – Finger weg von neuen Synthesizern“ – und dann kommt so ein frecher NOVATION PEAK um die Ecke und macht einem alle guten Vorsätze kaputt.

Klanglich, optisch, haptisch. Mich hat der NOVATION PEAK jedenfalls gefesselt – und ich kann es gar nicht abwarten, einen im eigenen Studio zu haben. Nach meinem Geschmack: Alles richtig gemacht NOVATION!!! (… und das, ganz ohne Teaser-Alarm)  ;-)

Plus

  • hervorragender und überzeugender Analogsound
  • bedient digitale wie analoge Klangwelten

Minus

  • Ach wie gerne hätte ich das Teil mit Tastatur

Preis

  • ca. 1.300,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    Filterpad  AHU

    Gut – besser – supergut! Ich denke das mit einem Tastaturmodel der Kundenkreis höher wäre. Ich wollte keinen neuen Synthesizer mehr kaufen….. ohhjee Novation. ;) Vor allem war ich immer auf die neuen Moogs fixiert, aber die stehen aktuell eher hinten an. Erst „Bass“ 1 & 2 (also unten), jetzt „Peak“ (also oben). ^^

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Hahaha die Frau! Das kennen wir alle. Das ist wie wenn man umgekehrt mit zum Schmuckhändler muss…..

        Novation, tja fast ein Grund sich frisch zu verlieben!

    • Profilbild
      Synthfreak  AHU

      Also ich muss dir da recht geben. Ich finde das Teil einfach nur geil und man wurde eben nicht ein gefühltes halbes Jahr mit Teasern gequählt. Zudem finde ich den Preis sehr gut.

  2. Profilbild
    Markus Schroeder  RED

    Nachdem Novation gerade die Software für den Circuit vervollständigt und komplett offline gemacht haben, nun das hier, einfach so aus dem Off. Novation rocks!

  3. Profilbild
    THEXCEE  RED

    Eine top aufgeräumte Oberfläche, klasse Novation! Auch der Klang verspricht viel.
    Ich würde da auch gerne etwas mehr für eine Keys Version zahlen.
    …im Holzimmitatkabinet mit schräg aufstellbarem Panel…

  4. Profilbild
    iceleben

    Den teste ich auf jeden Fall mal an, die Bedienoberfläche sieht auf jeden Fall schonmal schick aus

  5. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Geil! Die ersten Klangbeispiele sind schon mal vielversprechend. Sieht auch sehr durchdacht und schick aus! Gefällt mir :)

  6. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ein „must have“! Ohne Zweifel. Das Ding kann fast alles was ich mir so wünsche. Nur ein Split-Mode fehlt? ;) Wenn der bei glatten 1000€ landet dann wird der ein Hit!

    • Profilbild
      Joghurt  AHU

      Peter Kirn gibt den Preis in Deutschland mit 1499€ an. Mal schauen, was die Strasse verlangen wird. Aber eine glatte eins wird es kaum werden.

  7. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    klingt super wie ich finde…viele gute beispiele schon ..auf you tube.mit einigen tuturials..bekommt auch guten deadmouse sound hin..wers halt mag..klaro..echt zu überlegen ob dave smith rev 2 oder peak..der sound is sehr gut bzw klingt sehr presänt…evtl kommt da noch mal ne tastatur ran..??.was mich wundert ist das der us dollar preis wesentlich niedriger sein soll..1299 dollar zu evtl 1490 euro.is der euro net bei 1.0723415 etc dollar….ach ich wundere mich gar nima..aber egal das teil muss her..bin mir nur net sicher ob der virus ti2 mit über 80 Stereo-Voices net besser ist..?.behringer is auch wieder am start mit deepmind 6 !! und rack des 12 ers…freu mich auch auf jomox wenn denn was kommt hier..

    • Profilbild
      Alpay

      Dem kann ich nur zustimmen. Bei dem Preis kann man sich den Deepmind 6 + einen gebrauchten Virus C anschaffen.
      Bei mir wirds dann wohl eher der Deepmind 12 Desktop werden. 899 für das Teil ist unschlagbar.

  8. Profilbild
    Moogfeld  

    Peak? Sehr cool !!!!!
    Indes wird meine Wunschliste für 2017 wird immer länger:
    System 8, Rev. 2, Quantum….nun auch noch Peak
    ………..muss jetzt mal nen Termin mit meiner Bank machen.
    Und überhaupt, wie erklär ich das alles meiner Frau?
    Schöne, aber auch schwierige Zeiten!

  9. Profilbild
    robertprinz  

    Also dieses Gejammer nach einer Tastatur ist fuchtbar. Ich will nur noch ohne. Jeder, der hier schreibselt hat doch sicher mehr als eine MIDI-Tastatur in Reserve! Ich kann meine Controller und Keyboards fast nicht mehr zählen und will keine weitere Tastatur mehr haben. Stattdessen möchte ich mehrere Desktopsynths auf dem Schreibtisch haben, die ich mit der gleichen Tastatur anspiele. Deshalb: DANKE Novation für diesen Desktop Synth!

    • Profilbild
      tomk  

      Sehe ich genauso, eine Tastatur ist genug. Ich kaufe wenn möglich nur Rack/Desktop. (Über verbaute Tataturen wird doch eh zu 99% gejammert das selbige den Ansprüchen nicht genügen.) Allerdings überzeugt mich das bisher gehörte nicht wirklich … abwarten!

  10. Profilbild
    mysputnik07  

    Habe den Peak heute ausgiebig getestet und: das Teil ist super! Für mich das Highlight der Superbooth. Kann jedem nur empfehlen, den Peak anzutesten. Unbedingt!!!

  11. Profilbild
    Synthie-Fire  AHU

    Geiles Teil.Durfte es schon ältesten und hatte auf Anhieb das „sowas will ich haben“ Gefühl. Optisch schick und von der Haptik hat er auch Spaß gebracht.Presetwerte welche man verlässt kann man dan im Display vergleichen.
    Wobei ich so ein Pfeilsystem wie bei der Bass Station 2 auch sehr gut gefunden hätte.

    Auch die Effekte direkt an Board, fand ich schön.

    Gut gemacht !!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.