Test: Roland TR-08, Rhythm Composer

5. November 2017

roland-tr-08_8-knob

Nach der TR-09 vor einem Jahr war es klar, dass Roland auch den Über-Klassiker der Drummaschinen im Rahmen der Boutique-Serie wieder auferstehen lassen würde. Jetzt konnten wir endlich einen Blick auf die Roland TR-08 werfen.

Die Roland TR-08 ist erst die zweite Drummaschine im Boutique-Gewand. Dominierten bislang die Nachbildungen von klassischen Synthesizern wie JU-06, JP-08, JX-03 (die inzwischen schon nicht mehr erhältlich sind), handelt es sich bei der Roland TR-08 um die Nachbildung einer Drummaschine, der man ebenso ihren Kultstatus schwerlich absprechen kann. Doch im Grunde genommen ist auch dieser Klassiker-Clone keine Neuheit, denn man hat hier eigentlich nur einen Teil aus der größeren Roland TR-8 ausgekoppelt.

Roland TR-08 B

 

Bildungslücke?

Muss ich wirklich was zum Original sagen? Ich glaube kaum, dass jemand aus der AMAZONA.de-Leserschaft so reineweg überhaupt nichts über die Roland TR-808 weiß. Hip Hop in allen Varianten, Synth-Pop, R’n’B, alter und neuer Electro wären nicht das, was sie wären, wäre da nicht die TR-808. Und den beiden Lesern, die die Maschine wirklich nicht kennen, empfehle ich den passenden Black Box-Artikel.

Roland TR-08 C

Hardware

Die Roland TR-08 gehört zu Rolands Boutique-Serie und ist folglich mit dem gleichen Gehäuse wie die TR-09 oder D-05 versehen bzw. geschlagen. Darüber hat es schon viele Diskussionen gegeben und auch meine Begeisterung über dieses Format hält sich in Grenzen. Dennoch, winzig ist das Gerät nicht, die Korg Volcas beispielsweise sind noch kleiner. Aber im Gegensatz zu diesen sind die Boutique-Geräte stabiler und schwerer und somit auch standsicherer. Ein Aspekt, der vor allem für Live-Setups nicht unwesentlich ist.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    amazonaman AHU

    Winzigkeit kennt keine Grenzen und keine Einzelausgänge. Das wäre das ko. Was hat Roland sich dabei gedacht? Dazu noch den Lautsprecher, für wen?
    Allerdings muss ich zugeben dass das Gerät ein sehr schönes Design besitzt. Ein elend ist das.

  2. Profilbild
    Schneesurfer

    Via USB sind alle Einzelausgänge in der DAW ansteuerbar. Siehe YouTube Video von Roland.
    Ich finde das Design sehr gelungen und die Größe ist aus Platzgründen für mich ideal.Die Qualität der Drumbox ist top.

    • Profilbild
      amazonaman AHU

      Tja dann brauch ich dazu schon wieder ein PC und das will sich nicht jeder live geben. Ein Grund für Hardware ist dass man eben keinen Ärger mit dem PC hat. Diese Box ist daher nicht weder Fisch noch Fleisch. Und bei Dunkelheit kann man sich auch über die mini Beschriftung freuen! Dann lieber den maximal grün beleuchteten Klopfgeist aus gleichem Hause. Oder irgend etwas anderes. Und Software Klopfgeister für den PC gibt es auch sehr geile Sachen, wenn schon PC dann mit allen Vorteilen.

  3. Profilbild
    tuonodriver

    Ganz ehrlich,da bleib ich leiber bei den sehr gute VST Clones ala Drumazone,Nepheton bzw. Audiorealism Drum Machine.
    Im Mix hört das sowiehso keiner raus.

  4. Profilbild
    iggy_pop AHU

    „Mit der TR-808 hielt seinerzeit die Lauflichtprogrammierung Einzug in die Rhythmuswelt.“
    .
    Tut mir leid, das hat bereits 1972 der italienische Hersteller EKO mit seinem Compute Rhythm geleistet.
    .
    Die 808 dürfte das Konzept nur massenkompatibel und hoffähig gemacht haben.

  5. Profilbild
    costello RED

    Mittelfristig kommt man um einen 808-Klopfgeist ja nicht herum. Aber dann würde ich eher zur „Miami“ greifen. Da klingen Hi-Hat und Cymbal wesentlich authentischer und Einzelausgänge gibt’s auch (USB-frei).

    • Profilbild
      tomk

      Mit Verlaub … warum?!!
      Ich würde eher das Gegenteil behaupten. Dat Dingens ist dermaßen ausgelutscht, dat braucht kein Mensch! Eine AnalogRytm, dazu ein gutes Sampelpack, z.B. der 808, und du hast Möglichkeiten/Klänge die dir eine 8er, egal in welcher Form, nie geben kann/wird!
      Hat man allerdings diesen 8er Fetisch, würde ich auch zur Miami von Acidlab greifen, absolut!!! Meine 808 hingegen habe ich verkauft, habe es 0,00 bereut. Ist einfach durch!

      • Profilbild
        costello RED

        Stimmt, die AnalogRytm ist eine Ansage, die kostet in der aktuellen MkII-Version allerdings auch richtig Geld. Dass Du den Verkauf der 808 „0,00“ bereut hast, glaube ich gerne. Du wirst ja sicher auch mehr als „0,00“ dafür eingenommen haben :)))

        • Profilbild
          tomk

          Durchaus … mit dem Geld kaufte ich mir einst einen SAM-16! :)

          Klar kostet eine AR mehr. Man bekommt aber auch einiges mehr! Fazit: Lieber länger sparen und dann was Gescheids kaufen.

    • Profilbild
      Gammalicht

      gebe tomk vollkommen Recht. WER zu Teufel wil das Ding noch hören? Der Sound ist durch … aufgebraucht … ausgelutscht und das seit Jahren!

      • Profilbild
        greekotronic

        Da muss ich widersprechen. Die 808 mag für manche ausgelutscht sein, für viele ist sie aber ein Grundbaustein ihres Sounds. Sie ist seit spätestens den 90ern ein Standard und das wird sich so schnell nicht ändern. Wie beim Minimoog ist sie in ihrer Gattung die Referenz.

  6. Profilbild
    fritz808

    alles sehr nachvollziehbar argumentiert. Ichglaube, da werde ich wohl meine 808 noch lange nicht einmotten.

  7. Profilbild
    tomk

    Verstehe ich das richtig: Einspielen via Midi nicht möglich … soll heißen ich kann nicht über ein Masterkeyboard die Instrumente in eine DAW klopfen? Wer läßt sich bitte sowas einfallen? Das war einst mit ein Hauptgrund warum ich verkaufte.

    • Profilbild
      t.kopper RED

      Kann man natürlich. Aber man kann nicht per Pads oder Masterkeyboard in den TR-08 Pattern Sequenzer einspielen.

  8. Profilbild
    Quaesitio

    Was ich mich bei der ganzen Geschichte immer wieder frage: Wozu braucht man eigentlich eine TR-08 oder eine TR-09, wenn es aktuell auch eine TR-8 zu kaufen gibt? Das leuchtet mir irgendwie nicht ein. Aber da lasse ich mich gerne von einem Experten belehren.

    • Profilbild
      Green Dino

      Ist wohl weniger eine Frage von „brauchen“…
      Obwohl heutzutage die Größe bzw. „klein“ für viele ein Argument ist.

      • Profilbild
        Quaesitio

        Na ja, gut, OK; wobei ich finde, dass das so einen großen Unterschied nicht unbedingt macht:
        TR-08: 308 x 130 x 51 mm; 1,3 kg
        TR-8: 400 x 260 x 65 mm; 1,9 kg
        Und wenn man jetzt nur mal vom Preis-Leistungs-Verhältnis ausgeht: Bei der TR-8 habe ich die Emulationen der TR-808 und TR-909 gleich in einem Gerät und bezahle nach aktuellem Stand 489 €, während ich für eine TR-08 399 € und für eine TR-09 299 € ausgeben muss. Darüber hinaus kann ich mir doch bei der TR-8 noch weitere Drumkits draufladen, wenn ich möchte (7X7, 606), oder? Und wenn ich dann noch an die Scatter-Funktion bei der TR-8 denke? Daher auch meine Frage; denn womöglich habe ich ja wirklich etwas übersehen, was TR-08 bzw. TR-09 bieten und die TR-8 eben nicht.

        • Profilbild
          TobyB RED

          Hallo Mr Q.

          flexibel bist du mit der TR8. Boom machst mit der TR08. In Verbindung mit einem MX-1 und ev einem SP404A machst du schon mal fett Alarm. Die anderen Kits für die TR8 sind Klasse und ich finde die Bedienung intuitiv. Im Prinzip musst du einfach den Farben folgen, dann machst nichts falsch.

          • Profilbild
            Quaesitio

            Hallo, TobyB. :-)
            Deiner Aussage entnehme ich, dass in TR-8 und TR-08 also durchaus jeweils verschiedene Komponenten verbaut wurden, sodass es schon gewisse klangliche Unterschiede zwischen beiden Geräten gibt. Oder habe ich dich da missverstanden? Denn im Test klang das auch so, als wäre die TR-08 nichts weiter als ein „extrahierter Bestandteil“ der TR-8; mal ganz laienhaft ausgedrückt.

            • Profilbild
              Green Dino

              Es scheint als hätten sie bei der TR-08 noch mal einiges neu gemoddelt. Ob der Unterschied jetzt wirklich so deutlich ist? Bei einem A-B Vergleich scheint es wohl hörbar zu sein.
              Hab ich zumindest so gelesen.

              Ich würde mir z..B. eher die Tr-8 kaufen, die Bedienung macht Spass, klingt ordentlich, gutes Format, schönes grün :-P

              Aber ich hab da momentan keinen Bedarf.

            • Profilbild
              TobyB RED

              Hallo Mr Q,

              ich denke die klanglichen Unterschiede werden minimal sein, in allen Boutiquen werkelt ACB, eine Technik von Roland zu Simulation von Schaltungen. Die meisten Unterschiede kommen durch das prozessieren der Signale. Es macht einen Unterschied ob du analog mischt oder alles in Box(Rechner). Die TR8 kann Sachen die die TR08 nicht kann. Flexibler bist mit der TR8.

    • Profilbild
      planet313

      weil die tr-8 scheis hässlich ist und dadurch das ganze studio hässlich aussieht. das färbt ab :-)

      • Profilbild
        Quaesitio

        Aphex Twin hat gesprochen. :-D …

        Nein, mal im Ernst; damit hätte ich überhaupt kein Problem. Wenn Preis, Leistung und Qualität stimmen, was jucken mich dann Farbe und/oder Design?! :-P Aber egal; da hat wohl jeder andere Auffassungen und Wünsche, was das angeht. ;-)

  9. Profilbild
    Son of MooG AHU

    Sieht ja hübsch aus, die Kleine. Trotzdem stehe ich eher auf den DrumBrute, zusammen mit meinem RhythmWolf (und zur Not habe ich ja noch mein Doepfer A-117 808-Scource).

  10. Profilbild
    SimonChiChi

    Obwohl die TR-8 sicher mehr kann, würde ich die weder der Optik nicht kaufen. Die TR-08 hingegen wäre genau mein Ding.

    • Profilbild
      costello RED

      Bei der TR-8 muss den Roland-Entwicklern jemand grünes Kryptonit in den Kaffee getan haben. Genauso bei M-1 und M-8. Das mögen schöne Instrumente sein; aber die Optik ist wirklich mehr als gewöhnungsbedürftig.

      • Profilbild
        TobyB RED

        Hallo Costello,

        ich mag grünes Kryptonit ;-) passt sehr gut zum rot des JDXi ;-) in Verbindung mit dem Diskobunt der MX1, spar ich mir die Diskokugel und das Denken. Ist wie MB Senso spielen. ;-)

        • Profilbild
          costello RED

          Ich sag‘s ja: Synthesizer sind nur ein Ersatz für die schöne Zeit , als wir noch mit unserer Fleischmann oder Märklin- Eisenbahn gespielt haben und uns an den schönen grünen und roten Signallämpchen gefreut haben. :)

  11. Profilbild
    Mick

    Meine Meinung bei ALLEN Rolandgeräten seit der ACB Technologie. „Klang hui, Design pfui!“

  12. Profilbild
    Maxi

    Als es losging mit den Boutique-Synthies, sah ich die eher als Spielzeug oder was für die Sammler-Vitrine (ich komme aus der Zeit der Originale). Kleine Tastaturen, Miniregler und insbesondere die unnötig reduzierte Stimmenzahl (inzwischen liest man auch von niedrigen Ausgangspegeln usw.) ließen neben den sonstigen baubedingten Einschränkungen keine Einkaufsfreude aufkommen. Bei der TR-08 ist das anders: Während die TR-808 und die TR-8 richtig sperrig sind, lässt sich die TR-08 gut neben dem Musiklaptop aufstellen. Bei laufender DAW mit einem Songlayout macht das Experimentieren mit den Beats richtig Spaß. Die Aufnahme der Einzelspuren per USB ist gut gelöst. Und darum geht es doch: Dass man die Tools wählt, die einen motivieren und schnell zum Ergebnis bringen. Für den einen ist das ein Plugin, für den anderen ein sehr tief editierbares Gerät und für den nächsten die TR-08. Die TR-8 (und übrigens auch das System 8 usw.) hat/haben mich nie angesprochen. Mir persönlich gefällt die gesamte Erscheinung (Produktphilosophie?) dieser Geräteserie nicht. Das trifft leider auf viele heutige Musikprodukte zu! Ich finde es wichtig, das „Gefühl eines Musikinstruments“ vermittelt zu bekommen. Das ist bei der TR-08 subjektiv der Fall, obwohl es auch nur Software plus Controller ist.

  13. Profilbild
    DanielT

    Das Problem ist, dass schon die TR-8 nicht als Ersatz für eine 808 oder 909 taugte. Beide können sich im Mix nicht durchsetzen. Die Originalgeräte konnten dies aber sehr wohl. Dazu kommt dann noch die katastrophalen Treiber von Roland.

    Ich bin der Meinung mit guten Samples und zB. einer MPC Touch/Live kommt man weiter als mit den beiden Roland Geräten.

    Wenn schon, dann die Acidlab Miami und hoffentlich bald auch die Detroit. In dem Fall ist analog einfach nicht zu übertreffen.

    Die AnalogRytm hat wiederum den Nachteil, dass Midi-Patterns nicht exportiert werden können. Warum das ist mir unverständlich…

    • Profilbild
      TobyB RED

      Hallo Daniel,

      …Beide können sich nicht im Mix durchsetzen… Glaube ich nicht, wenn die TR 8 richtig eingepegelt ist, knallt die eher zu laut. Treiber, ich nehme mal an für Windows? Am MacOS Treiber, kann man ja nun nicht viel falsch machen.

      • Profilbild
        DanielT

        Hallo Toby,

        ich rede nicht von der Lautstärke. Den Pegel kann ich regeln. Ich rede von den Sounds an sich. Die 808 und 909 (ich hatte beide selber) sind einfach präsenter im Mix als die Sounds der TR-8. Die TR-8 Sounds klingen einfach dünn und im Mix gehen sie dann unter. Wenn Du so willst kann man auch sagen, dass die TR-8 Sounds sich nicht so schön in den Mix einfügen wie die original 808 oder 909 Sounds.

        Am Mac-OS Treiber kann man sehr wohl genug falsch machen. Du kannst m.E. keine MPC Touch und gleichzeitig eine TR-8 oder System1 problemlos betreiben. Ergebnis ist, dass u.a. der Bildschirm einfriert. Kann auch an der MPC liegen oder an der Kombination. Alleine läuft die MPC aber problemlos. Ich kann hier auch nicht verstehen warum Roland hier diesen ganzen proprietären Unfug betreibt. Für eine Drummachine und einen Synth. Bei der MPC Touch verstehe ich das noch auf Grund der Rechner/MPC Integration.

        • Profilbild
          TobyB RED

          Hallo Daniel,

          Es wird doch nur ein Aggregate Audiodevice, ein Systemcontrol für ebendieses und ein Eintrag im AMS angelegt. Wie bei den anderen Airas und Boutiquen. Ich kann es halt nicht nachvollziehen, da hier alles sauber läuft. Ich sehe das Problem nicht unbedingt bei Roland. Zum in den Mix einfûgen, wenn du alles digital in die DAW aufnimmst musst du anders mischen. Ich denke das ist dir klar. Die erste Hälfte die man falsch machen kann ist die Abstimmung der Pegelverhältnisse. Der nächste Punkt ist Effektierung, Komprimierung. Ich zieh alles über USB in den MX1 und gebe hier über AUX Comp, Drive hinzu und lasse die interne FX Kette des MX1 in der Einstellung 1 laufen. Dann knallt das. In der DAW passiert da nicht viel. Aufnahme, Mixdown und Mastern. Gut ist. :)

          • Profilbild
            DanielT

            Hallo Toby,

            Danke für Deine Tipps. Ich gehe aber über ein Mischpult in das Audiointerface und dann in die DAW.

            Ich glaube schon, dass es bei Dir dann knallt. Mir geht aber nicht darum, dass es knallt, sondern dass es nahe an die alten Techno, Hosue und Elektro-Tracks von Ende der 80er ran kommt. Und das geht nicht.

            Das kann man hier auch gut hören. Ab 3:35 bläst die 808 die TR-08 weg. Deutlicher geht es nicht (und das ist nicht der Pegel…):

            https://www.youtube.com/watch?v=ua8J_C4FBt4

            • Profilbild
              High Viscosity

              Ja, man hat eben nur den Schaltplan nachmodelliert und nicht die gesamte schaltungstechnische Realisierung mit all ihren unbekannten Nebeneffekten. Die Technologie ist prinzipiell gut, aber die Realisierung zu simpel. Messtechnisch ist der Unterschied auch sehr schwer zu erfassen, aber hören tut man’s eben, weil das Ohr halt doch ein sehr emfindliches, hochkomplexes Organ ist und kein Messgerät.

            • Profilbild
              TobyB RED

              Hallo Daniel,

              was soll ich darauf antworten. Früher war alles besser? ;-) TEL sagt im Video selber, das bei der originalen TR808 Gate, EQ und Co zum Einsatz kamen, weil sie rauschte. Punkt 2, die TR808 ist im Level lauter. Thats it, nothing more. Den Rest erledige ich im Mix. Wenn ich den Sound der 80er haben will, gehts das durch den „Back in the Future Summenbus“ (TM), da hängen dann olle 80er FX drin und ich bekomm dann auch den entsprechenden Sound. Wenn ich diesen Sound nicht möchte, gehe ich eben einen anderen Weg. Das mach ich seit Jahren schon mit der Linndrum. Es sind immer 4 Punkte die zum gesamten Ergebnis beitragen. 4 Ms, Mensch, Material, Methode, Maschine. Und für mich macht das keinen Sinn auf der Maschine rumzureiten und die 3 anderen Punkt zu vernachlässigen.

  14. Profilbild
    wedok

    Was bei na 303 nicht möglich ist, klappt durchaus bei Drumcomputern.
    Samplen.
    Und wenn man es absolut 100%ig perfekt macht (so ala Steinberg Grandpiano) kommt aus dem Ding dann quasi genau das gleiche raus wie aus na echten.
    Besser als ne Yocto oder Nava.
    Und dann kann man Custom Sample Packs für $$$ verkaufen.
    z.b. das Jeff Mills 909 Pack.
    Wenn man einen Roboter entwirft, der die Regler automatisch dreht und dann passend Sampled würde es ein paar Monate Dauerbetrieb dauern bis man alle möglichen Kombinationen durch hat.
    Alles andere ist dann nur noch Mathematik.

    So wie die TR-08 und 09 klingen ist es absolut nichts für mich.
    Und zur TB-03s abgehacktem Slide und dem „Quakcent“ brauch ich ja wohl nix sagen.

  15. Profilbild
    DanielT

    Hallo Toby,

    von dem Totschlagargument „Früher war alles besser…“ halte ich gar nichts. Entscheidend ist das Ergebnis. Und auf der einen Seite habe ich eine Drummachine für Profis (TR-808) und auf der anderen Seite ein Tool für den Massenmarkt (TR-08 usw.). Und das hört man im Ergebnis.

    Das Lustigste an der ganzen Sache ist, dass in dem Spot die TR-08 ja promoted werden sollte, aber selbst da nicht dem Vergleich mit der echten 808 Stand hält. Nach Deiner Logik wäre dies die erste Promo, bei der das beworbene Gerät schlechter ausfällt als das Vergleichsprodukt. Und dies in 2017 auf Youtube. Fällt Dir was auf?

    Ich hatte die 808, die 909 im Original und ich hatte 2 mal die TR-8, da ich einfach eine Live-Drummmachine wollte. Und im Ergebnis war das Ding im Studio nicht brauchbar. Live mag das was anderes sein. Da fällt der Unterschied nicht ins Gewicht.

    Wenn jemand wirklich im Studio sich nicht die Original 808/909 leisten kann oder möchte, dann sollte er Samples verwenden. Oder aber die Acidlab Miami (hatte ich auch schon) bzw. Detroit verwenden. GGf. auch eine gebrauchte Jomox Xbase (hatte ich noch nicht).

    Und ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber der Sound den Du produziert ist nicht unbedingt geeignet Dich als Experte für 808 oder 909 Sounds bzw. House/Techno/Electro dieser Zeit auszuweisen…

    • Profilbild
      Wellenstrom AHU

      „Und ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber der Sound den Du produziert ist nicht unbedingt geeignet Dich als Experte für 808 oder 909 Sounds bzw. House/Techno/Electro dieser Zeit auszuweisen…“

      Große Worte! Fette Keule geschwungen. Aufgrund einiger Tracks aus der Ferne über Kompetenz oder Inkompetenz entscheiden zu können, ist ja mal ganz großes Tennis.
      Gegenfrage:
      Was qualifiziert dich denn als Experte für die 808 und 909? In deinem Profil finde ich keinen Link. Vielleicht reichst du da mal was nach.

      • Profilbild
        TobyB RED

        Hallo Welle,

        dank Asperberger ignorier ich sowas immer. ;-) Tatsächlich konnte ich eben auf dem Studiorechner LUFS Monitor und Oszis im Mac nur Lautstärke und Rauschunterschiede sehen. Was aber bis auf die Lautstärke in LUFS nicht aussagekräftig ist. Zum anderen sagt Egytian Lover selber, das in den 80ern die 808 mit EQ, Gate und Dynamikprozessoren aufgenommen wurde. Es hat bei mit definitiv einen Grund warum die TR8 erst in den MX1 geht und dann erst in in die analoge Konsole. Und das ist keine Hexerei, sondern in der Dynamik und Masteringfunktion der MX1 begründet. Und genauso ist das mit der 808, solange der Mixer und Recorder nicht wissen was sie tun, kommt da eben kein BooooooM, sondern nur ein Boom. Weil zu unserem Superergebnis 4 Ms zusammenkommen müssen, Mensch, Material, Methode, Maschine. Für Musiker würde ich noch 2 Ms hinzufügen, Milieu und Messung. Und die Maschine macht hier nur ein Viertel oder Sechstel aus. Insofern regt mich das jetzt nicht auf :-)

        • Profilbild
          Wellenstrom AHU

          Ja, nee… aber mich regt sowas auf… kenne das aus anderen Foren, dass Leute ohne erkennbares Profil die Heckenschützen im Fachidiotenwald spielen. Bin da übrigens voll bei dir. Wer Output nur aufgrund verwendeter Hardware benennen und qualifizieren will/kann, dem ist nicht mehr zu helfen.

      • Profilbild
        DanielT

        Lieber Wellenstrom,

        Du brauchst den Toby nicht verteidigen. In seiner E-Mail hat Toby implzit gesagt, dass es i.W. nur an den Leuten liegt welches Ergebnis rauskommt und nicht an Geräten. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass die Leute dann schlicht unfähig sind, aber die Geräte über jeden Zweifel erhaben sind. Auch kein Kompliment meines Erachtens oder?

        Was die Tracks angeht. Toby hat selber entschieden diese zu publizieren. Die Musik ist Geschmacksache, aber was ich ausdrücken wollte ist, dass für diesen Stil relativ egal ist mit was man produziert. Für andere Stile gilt dies vielleicht halt weniger. Denk mal darüber nach.

        Und last but not least. Ich bin Dir keine Rechtfertigung schuldig und ich werde wegen Dir auch meine Tracks nicht veröffentlichen. Warum sollte ich auch? Diese Logik ist doch Kindergarten. Ich darf keine Meinung äußern, wenn ich nicht dies oder das auch gemacht habe. Wach einfach mal auf und denke darüber nach von was ein derartiges Forum lebt. Na hat es klick gemacht…

        • Profilbild
          Wellenstrom AHU

          Das Absprechen von Qualifikation ist Kindergarten. Und erst recht dann, wenn man selbst nichts vorweisen kann, was auf die eigene, angeblich vorhandene, Qualifikation hinweist.
          Kritik ist immer wichtig, aber zu glauben, mit seiner eigenen Meinung andere abwerten zu müssen, liegt komplett daneben.
          Rechtfertigen musst du nix. Wer sich aber als Fachmann aufspielt, ist nur dann glaubwürdig, wenn er dieses belegen kann.
          Was in E-Mails kommuniziert wird, geht nur Sender und Empfänger etwas an. Wobei es ja auch stimmt, dass man mit hochwertigsten Produktionsmitteln Schrott bauen kann, andererseits es durchaus möglich ist, dass man mit ’ner Persiltrommel und auf ner Maultrommel und Blockflöte noch was Verwertbares herausholen kann. Das Equipment ist immer nur ein Bruchteil dessen, was Musik und Recording ausmacht.

          • Profilbild
            DanielT

            Hallo Wellenstrom,

            liest Du überhaupt das durch was andere schreiben?

            Ich habe mich nie als Experte aufgespielt oder mit meiner angeblichen Qualifikation angegeben. Ich bin weder ein Experte noch habe ich eine musikalische Ausbildung.

            Toby hat hier den Leuten abgesprochen Unterschiede hören zu können. Ich nicht. Und scheinbar gibt es diese Unterschiede (messbar oder nicht) auch, da andere Leute hier ähnliche Erfahrungen posten.

            Meine Meinung ist nur (ich wiederhole mich), dass Toby für seinen Sound keine spezifischen Drumsounds braucht. Andere aber vielleicht schon. Und für die spielt dann genau der Unterschied echte 808/909 oder VA eine Rolle.

            In der Hoffnung, dass meine Information jetzt auch bei Dir angekommen ist…

            • Profilbild
              Wellenstrom AHU

              Ja, ist ja schon gut… ich bemängelte weniger inhaltliche Aspekte als den Stil. Den kritisierten Satz habe ich ja zitiert.
              Ansonsten gilt leben und leben lassen. Jeder kann eh nur auf (eher) subjektiver Ebene argumentieren, ob er da nun was misst/nicht misst oder hört bzw. nicht hört. Auch Messergebnisse sind nicht vollkommen, weil sie nur Teilbereiche abdecken. Daraus ableitend sollte man aber nicht ’ne Behauptung aufstellen, die auf tönernen Füßen steht (in dem Fall: aber der Sound den Du produziert ist nicht unbedingt geeignet Dich als Experte für 808 oder 909 Sounds bzw. House/Techno/Electro dieser Zeit auszuweisen…)
              Dieser Schluss passt einfach nicht. Nur darum ging es mir. Demnach dürfte ein Lyriker z.B. überhaupt keine Ahnung von Prosa haben. Das passt nicht in den Diskussionsrahmen.
              Und wie bereits geschrieben… leider gibbet in Fachforen immer wieder diese idiotischen Heckenschützenaktionen. Man meint, eigene SUBJEKTIVE Eindrücke als Gesetz erachten zu müssen und andere Meinungen mit billigen Mitteln abzuqualifizieren.

              • Profilbild
                DanielT

                Lieber Wellenstrom,

                Musik ist immer Meinung. Mehr nicht. Gerade wenn es um populäre Musik geht.

                Jahrelang hat man auch immer die Diskussion geführt, dass Plugins gleich wie Hardware klingt. Und immer haben Leute mit der gleichen Argumentation wie Toby und Du die Leute für dumm gehalten, die gesagt haben, dass sie diese Unterschiede hören.

                Und was ist heute. Es gibt wieder so viele analoge Synths wie noch nie zuvor. Irgendwo muss also schon ein Unterschied gewesen sein.

    • Profilbild
      TobyB RED

      Hallo Daniel,

      das Argument hast du mir geliefert. Ich habe nicht behauptet das die 808 schlechter ist. Nur nimm bitte zur Kenntnis, das sich seitdem die 808 in die Studios zog, wir mittlerweile
      a) andere Technik haben
      b) anders mischen und mastern
      c) Musiker ziemliche konservative Menschen sein können, wenn es um Equipment geht und da spielen Emotionen eine große Rolle.
      d) ich bin kein Experte für House/Techno/Electro sondern mache stur mein Ding.
      e) glaube ich nicht das nur weil man eine TR-808 einsetzt man ein Profi ist, ich kann Klavier spielen und hab die klassische und fortgeschrittene und angewandte Elektrotechnik und Elektronik von der Pieke auf gelernt. Na und.
      d)Rückwärtige Diskussionen bringen keinen weiter.
      e) TEL sagt im Video selber, das bei der originalen TR808 Gate, EQ und Co zum Einsatz kamen, weil sie rauschte
      f) die ökonomischen Verhältnisse der Musiker sich verändert haben.

      Wenn das Problem Realness und Authentizität heisst. Mein Gott, da fällt mir meiner TR8, MC-303, MC909 und Linndrum jetzt keine Snarefeder aus. In den äusserst subjektiven Kommentaren zu dem Video sehen das ja viele ähnlich, wie ich. Und an der Stelle muss man einfach die Kirche im Dorf lassen. Wenn ich mal Zeit habe, seziere ich die Hüllkurven einer 808 und 08 mal unter dem Oszi.

      • Profilbild
        DanielT

        Toby,

        ich habe oben noch mal einen Kommentar geschrieben. Es bringt nichts auf diesem Level zu diskutieren. Du willst Musik immer Messen oder Quantifizieren. Das machst Du jedes Mal wieder.

        Andere spüren und empfinden Musik einfach nur.

        That’s all the difference…

        • Profilbild
          TobyB RED

          Hallo Daniel,

          ich messe und quantifiziere und qualifiziere exakt 2 mal, beim Mischen und Mastern, das ist der technische Teil. Und nur weil du eine echte TR-808 authentisch findest, wird dein Ergebnis weder gut noch schlecht. Es ist ein Ergebnis. Und exakt das passiert dir mit einer 08. Ich habe dir und niemanden abgesprochen Unterschiede zu hören, nur sage ich Lautstärke und Lautheit sind nur ein Teil des Ganzen. Wenn du dich dadurch angegriffen fühlst, tut mir das leid, nimm wenigstens zur Kenntnis das sich die Roland-Ingenieure hier einen sehr guten Job gemacht haben. Und ob mein Sound nun den oder einen anderen Drumsound braucht, kannst du mir überlassen. Ich betone noch mal, wir leben im Jahr 2017 und sollten uns um zukünftige musikalische Herausforderungen kümmern. Und das Instrument ist nur ein Teil des Ganzen. Nicht mehr und nicht weniger. Was ich echt nicht mag Daniel, sind Pauschalisierungen und Fingerzeigen.

          • Profilbild
            DanielT

            HalloToby,

            dann lass es doch einfach bleiben. Du belehrst doch immer die Anderen und sprichst ab, dass es keine Unterschiede gibt.

            Du warst es doch, der mir hier unterstellt hat ich sei zu blöd zum Mixen/Mastern und deswegen würde ich Unterschiede zwischen den analogen 808/909 und der TR-8 hören.

            Vielleicht solltest Du mal selber vor der eigenen Haustüre kehren. Ich habe hier nur meine Meinung geäußert und damit bin ich offenbar nicht allein (siehe andere Post).

            Wenn es um Besserwisserei geht, dann fällt mir immer wieder auf, dass dies genau immer die gleichen Personen hier bei Amazona sind. Du hast z.B. fast zu jedem Thema hier irgendetwas beizutragen egal was auch immer das Thema ist. Manchmal sollte man halt einfach wissen, wann es gut ist und anderen ihre Meinung lassen. Amen.

            • Profilbild
              TobyB RED

              Hallo Daniel,

              du mir bitte einen grossen Gefallen. Pack die beleidigte Leberwurst ein. Und fürs Protokoll, es keine guter Stil ab einem gewissen Punkt in der Diskussion anderen verbale Knüppel vepassen zu wollen. Ich habe dich weder belehren und als blöd dargestellt. Das geht so nicht. Es gibt immer viele Wege zum Ziel. So und nun geb dir ein Bier aus und gut ist. Prost. :)

              • Profilbild
                DanielT

                Da gebe ich Dir recht. Dazu gehört aber auch andere Meinungen zu akzeptieren. Und genau dies hast Du nicht getan. Mehr habe ich nicht gesagt.

                Bier geht auf mich :-) Schönen Abend!

  16. Profilbild

    Ich bin Experte. Du bist Experte. Wir sind Experten. Ihr seid Experten. Jeder hat die Freiheit sich als Experte zu bezeichnen und andere Experten mit dem Knüppel zu schlagen. Wir leben in einer freien Welt! Ist das nicht wunderbar? :)

        • Profilbild
          TobyB RED

          Pöhser Pursche,

          nicht gegen ein gepflegtes Versöhgnungsbier, man muss ja nicht immer den kleinen Klaus Kinski rauslassen ;-)

          So ich drop noch ein paar Synthie Lines.

          • Profilbild

            Aufgestaute Emotionen muss man raus lassen. Bashing wird deswegen auch immer populärer. Man kann das auch über Musik machen, aber das könnte in diesem Fall doch zu oft in Speedcore enden :D der direkteste Weg ist hier oft beste ;)

              • Profilbild

                @Wellenstrom Ich kenn den Film auch schon ewig, aber ich glaube, er ist heute aktueller denn je!

            • Profilbild
              TobyB RED

              Hallo,

              ich hab da jetzt keine :) Nichts gegen Speedcore und den Hackl-Schorsch ab und an das Tshirt vollschwitzen ist schon okay :-)

              • Profilbild

                Ich hab letztens erst einige Sets von Miss K8, Korsakoff und anderen gehört. Als ich danach Musik gemacht hab, waren die BPM so hoch, dass ich hinterrücks vom Sofa geflogen bin. Ich lass es seit dem etwas entspannter angehen.

  17. Profilbild
    Wellenstrom AHU

    @ daniel T (kommentar weiter oben)
    Jetzt wird es ja richtig drollig.
    Erstens: Ja, ich behaupte, dass der KONSUMENT nicht die Unterschiede hört, weil sie ihn nicht interessieren. Warum auch?
    Zweitens: die Unterschiede sind marginal. Und je umfangreicher, bzw. dichter der Mix ist, desto weniger fallen sie ins Gewicht.
    Drittens: ich halte niemanden für DUMM, der mehr hört oder meint zu hören, als ich es tue. Das ist wieder mal so’ne typische plakative Unterstellung. Ich versuche immer, meinem Gegenüber auf Augen- und Ohrenhöhe zu begegnen.

    • Profilbild
      DanielT

      Aber Du machst keine plakative Aussage, wenn Du die Behauptung aufstellst, dass der Konsument diese Unterschiede nicht hört, und auch nicht, dass die Unterschiede im Mix nicht zu hören sind.

      Wie schon gesagt, Du kritisierst meine Argumentationsweise und verwendest genau die gleichen Argumente.

      a) den einen Konsument gibt es m.E. nicht
      b) ich behaupte die Kick z.B. macht einen Unterschied, denn man zwar nicht hört, aber über den Groove wahrnimmt.

      Es macht keinen Sinn. Du hast Deine Meinung. Ich halt ne andere. So what das ist freie Meinungsäußerung und Vielfalt…

      • Profilbild
        Wellenstrom AHU

        „Aber Du machst keine plakative Aussage, wenn Du die Behauptung aufstellst, dass der Konsument diese Unterschiede nicht hört, und auch nicht, dass die Unterschiede im Mix nicht zu hören sind.“

        Das ist nicht plakativ und keine Behauptung. Seit vielen Jahren wird Musik gekauft, die aus digitalen Studios kommt, mittlerweile auch zum größten Teil In the Box produziert wird. Zweitens gibt es Feedback zum eigenen Zeug (oben beschrieben) und Drittens ist man selbst auch Konsument und die Menschen in der näheren Umgebung, dem persönlichen Umfeld auch. Der Anzahl von Vinylpuristen, die meinen, Handmade rauszuhören, und wert darauf legen, ist ziemlich gering, vor allem im Pop/Schlager/Elektro Bereich.

        „ich behaupte die Kick z.B. macht einen Unterschied, denn man zwar nicht hört, aber über den Groove wahrnimmt.“

        Ja, dabei ist die Frage des Tunings z.B relevanter als die Frage, ob analog oder digital. Nachbearbeiten mit Kompressor und EQ lässt sich übrigens alles.

        „den einen Konsument gibt es m.E. nicht“

        behauptete doch auch keiner…. aber es gibt kaum einen, den die o.g. Punkte ernsthaft jucken. Das brennt höchstens denjenigen, der das Zeug produziert.

  18. Profilbild
    Wellenstrom AHU

    Teil 2: Ich praktiziere das nun seit fast 17 Jahren so, dass ich keine Hardwaresynths und -Effekte mehr zum Recording benutze. Und seitdem hat mir noch KEIN Hörer gesagt, dass ihm etwas zu digital klänge. (Beschwerden dann eher über zu viel Synths, zu wenig, Arrangementdinge, Performancegedöns, whatever) Es juckt ihn schlichtweg nicht. Wer als Musiker den Anspruch hegt, analog klingen zu müssen, soll es tun. Aber in Zeiten der digitalen Wandlung, der digitalen Tonträger und des Streamings ist das mehr Aufwand als nötig. Als Musiker, Homerecordingfuzzie, der eh schon alles im Alleingang macht, und das für lau, muss ich mir nicht noch um ein Quäntchen mehr „analoge Wärme“ ’nen Kopp mache und mir Prozesse im Aufnahme/Recording Bereich verkomplizieren. Wer es aber will, der soll es tun. Deswegen ist er nicht DUMM, er setzt nur andere Prioritäten.Zu den Analogsynth und dem derzeitigen Boom: Das ist schön. Aber es gab auch ein Jahrzehnt, die 90er, in denen Analogsynths eben nicht mehr gefragt waren, und das hatte auch seine Gründe. Dass Analoge boomen, hängt auch damit zusammen, dass die, die in den 90ern auf digital umstellten, feststellen mussten, dass dieser Markt gekapert wurde von Softwareherstellern die den Synth in den Rechner verlagern konnten. Roland, Yamaha, Korg, Moog usw. müssen Hardware an den Mann/die Frau bringen. Und da zieht das Argument analog gut.

    • Profilbild
      Tyrell RED 21

      Spielverderber.
      Und was mach ich jetzt mit meiner ganzen Analogsammlung?
      Das liest sich so, wie wenn du kleinen Kindern verrätst, dass es das Christkind oder den Nikolaus nicht gibt :-(

      • Profilbild
        DanielT

        Gegen einen vernünftigen Preis würde ich mich opfern die analogen Geräte zu übernehmen. Fällt mir nicht einfach, aber was tut man nicht alles für den guten Klang :-)

      • Profilbild
        Wellenstrom AHU

        Hahaha, nee. Tyrell….
        ich verrate gar nix, und ich denke schon, dass ihr die Schwächen der Softsynths durchaus raushören würdet.
        Außerdem hat jeder so seinen Workflow, seine haptischen, ästhetischen Ansprüche usw.
        Bin der letzte, oder der vorletzte, der sagen würde, dass man auf die reine „In the Box“ Produktion umstellen sollte. Hardware wird den meisten Usern IMMER mehr Spaß machen
        als Software. Auch ich glaub noch an den Osterhasen und den Weihnachtsmann ;-),
        @ daniel t
        Nee, sei froh, dass du die Schätzchen hast.

        Leute, es ist immer ’ne individuelle Sache. Was sich selbstverständlich lesen mag, sieht in der Realität, in der Praxis, für jeden anders aus.
        Ich MUSS die Produktionen in the Box schon allein deswegen fahren, weil ich a) alle Parameter in jedem einzelnen Sound selbst schraube und das geht m.E. am Rechner ’nen Tacken schneller, geht direkter, weil der Spaßfaktor eben weniger groß ist und ich mich stärker auf das Ziel fokussieren kann. Hätte ich so viel Hardware am Start, wie ich sie pro Track bräuchte, käme ich aus der Fummelei (und Ablenkung) nicht mehr raus.
        b) Speicherkeit aller Parameter und Wiederabrufbarkeit für Veränderungen während des Recordingprozesses brauche. Auch dann, wenn ich den Endmix schon stehen habe.
        c) akuten Platzmangel habe
        d) generell bei allem Perfektionsdrang ’ne faule Socke bin
        e) 100 %ig analoger Klang oder besonders hochauflösender Klang für mich eher irrelevant ist
        f) Kostengründe – kann mir die Masse an Hardware schlichtweg finanziell nicht leisten. Wer es sich leisten kann und will, soll es tun
        Kurz: das Mukken und Recorden ist immer so individuell wie das Individuum – und da hat Hardware genauso seinen Platz wie Software. Die Gewichtung soll jedem selbst überlassen bleiben – und das ist gut so.

        • Profilbild
          Coin AHU

          Also mir macht Hardware keinen Spass.
          Baue lieber mit Software Sounds.
          Zugegeben mit MidiKeyboard ^^
          Gruß

        • Profilbild
          DanielT

          Hallo Wellenstrom,

          kann ich 100% verstehen. Bin dieses mal da voll bei Dir. Ich habe auch nicht mehr so viel Vintage Hardware. Es gibt heute so viel tolle Soft- und Hardware, da kann sich jeder seinen Teil raussuchen. Ich denke viel hängt auch von den persönlichen Vorlieben Sound, Workflow, Haptik usw. ab.

          Schönen Sonntag!

          • Profilbild
            Wellenstrom AHU

            Yep, genau, im Prinzip kann man mein ewig langes Geschwurbel komprimieren auf dein kurzes Statement.
            Auch Dir ’nen schönen Sonntag!

  19. Profilbild
    Wellenstrom AHU

    ach – und den G-Punkt ;-) vergaß ich noch:

    Wer live spielt und im Proberaum zockt, ist mit Hardware und dem direkten Zugriff auf das Instrument IMMER besser bedient als der Laptopmukker auf der Bühne – quasi sexyier, und das geht fluffiger und direkter.

    Ich bin ein reiner Zuhauserummucker, also hat das keine Relevanz für mich, aber für viele andere, die in Bands rumwuseln und auf der Bühne stehen.

    Und auch die Sammelleidenschaft ist natürlich ein Kriterium dafür, sich Hardware anzuschaffen.

  20. Profilbild
    planet313

    viele sagen 808, 909 ist ausgelutscht, will keiner hören, braucht niemand usw. ich sags immer wieder. im jazz wird man immer trompete oder saxophon hören und in techno die 808 und 909.
    das sind klassische instrumente.

  21. Profilbild
    THEXCEE RED

    die TR-08 wir irgendwann sicher von mir gekauft werden ;)
    die Sounds sind doch wirklich naaaahe dran und die Haptik ist zum Verlieben schön.
    Wenn von uns an ihr geniale groovige Pattern gebastelt werden dann ist das ganze Thema „Original zu Kopie“ doch fast vom Tisch.
    Und wenn beim richtigen Pattern der Kopf die Seele das Herz mitwippen…was will man dann mehr, liebe Freunde :)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.