ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Report: Musikmesse 2009 / Gitarre & Bass

Mit zahlreichen Autogrammstunden und Vorführungen lockt Marshall auch dieses Jahr wieder zahlreiche Besucher an. Neben einer Vielzahl von Größen aus dem Hard´N´Heavy Sektor wie Dave Mustaine (Megadeth) oder Doug Aldrich (Whitesnake) sind auch Paul Gilbert und Jim Marshall selbst mit von der Partie. Als Messeneuheiten gibts hier die die Marshall Haze Serie, welche sich mit einer simplen und klangorientierten Herangehensweise wieder „back-to-the-roots“ bewegen. Kleine, handliche Vollröhrenamps sollen mit natürlichem Klang in Studioqualität überzeugen, wurden aber trotz dieses puristischen Ansatzes mit „zeitgemässer“ Bedienung und integrierten Digitaleffekten versehen. Mit 5 Röhren (3x ECC83 + 2x 6V6) und 15 Watt und einem Gewicht von unter 10 kg ist das niedliche Minitop MHZ 15 der Blickfänger schlechthin, neben dem sich der 40 Watt starke Combo mit Celestion Speaker und EL 34 Röhren jedoch keineswegs verstecken muss.

ANZEIGE

Marshall Haze

Marshall Haze

Marshall Haze Gitarrentop

Marshall Haze Gitarrentop

Einen völlig anderen Ansatz verfolgt die Ausweitung der MG-Serie, deren kleine Transistorkisten laut Marshall durch eine völlig überholtes Innenleben eine neue Generation analoger Klangqualität einläuten. Neben der üblichen Würfelformaten gibts auch hier einen Microstack (MG15HFX), ein 100 Watt Topteil sowie den batteriebetriebenen MG2FX. Auch hier sind digitale Effekte mit an Bord, die speziell auf die MG-Serie abgestimmt sind.
Dave Mustaine, Gitarrist und Sänger der alteingesessenen Thrash-Metalkapelle Megadeth bekommt zudem eine Signature 4x12er Box spendiert.

Bei MXR gibts den guten alten Dynacomp als limitierte Neuauflage in der Vintage „Script Logo“ – Variante und ein Signature Wah für Metallica´s  Kirk Hammett. Dann wäre da noch der Fullbore Metal Treter -eine superheißes High-Gain Distortionaggregat mit integriertem Gate- speziell für die ganz harte Gangart.

Farbintensiv erscheint natürlich der beachtliche Stand von Orange, die nicht nur im der Rahmen Limitierten Edition 2009 diverse Amps in weißer (!) Farbe auf Lager haben, sondern dem Tiny Terror brauchbare Alternativversionen beschert. Zum einen gibt es den kleinen Kraftprotz als Point-to-Point handverdrahtet, zum anderen – in Form des Dual Terror – 30 Watt stark und mit zweiten Kanal.

Peavey haben mit den Vypyr 120 Watt Head ein weiteres Eisen im Feuer der aktuellen Ampmodelings, welches gleich 24 Ampmodelle, eine Vielzahl von Stompbox und Rackeffects nachmodeliert und entsprechende Kombinationen dieser ermöglicht. Umworben wird das Ganze als „most technologically advanced and affordable guitar modeling amplifier„. Anscheinend setzt man hierbei auf das Beste aus beiden Welten, denn ferner gehören echt analoge Vorstufenverzerrung sowie Punch und Röhrenwärme von einer 12 AX7 in der Vor- und vier 6L6GC Röhren in der Endstufe, zu den Feautures des Topteils. Natürlich gibts die Vypyr Serie auch in einer ganzen Palette verschiedenster Combos und obendrein noch einen echten Klassiker ebenfalls in der kompakten Aussführung: der 6505 als 112 Combo mit 60 Watt Leistung.

ANZEIGE

Peavey Vypyr

Peavey Vypyr

Die Jungs von T-Rex bringen gleich eine ganze Palette brandneuer dinosaurierstarke Tretminen an den Start: Einen Phase Shifter für Alter Bridge Saitenzupfer Mark Tremonti, einen Overdrive und Reverb aus der neuen Tonebug Serie und 3 Blechbüchsen unter dem Namen Gristle Line. Für letztere wurde bei der Entwicklung eng mit Greg Koch zusammengearbeitet, der mit seiner humorvollen Art vieleicht auch für die Namensgebung verantwortlich ist, denn bei dem Diabolical Gristle Tone Manipulator (kurz DGTM) handelt es sich schlichtweg um ein Overdrive Pedal, während sich hinter Luxury Drive ein Booster verbirgt. Der Gristle King vereint wiederum Features der beiden unter einem Gehäuse. Zudem findet eine Autogrammstunde mit Steve Lukather großen Anklang, der täglich mehrfach ein längeres Programm auf der Agora Stage zum Besten gibt. Dahinter stecken natürlich nicht nur T Rex, sondern auch Ernie Ball/Music Man, deren Instrumente und Saiten schon länger von Lukather endorst werden.

T-Rex Gristle King

T-Rex Gristle King

Night Train heißt das chromefarbene der anscheinend immer beliebter werdenen Minitopteile aus dem Hause Vox. 4 Röhren und halbierbare 15 Watt Leistung lassen natürlich Parallelen zu gewissen Konkurrenzprodukten ziehen, klanglich ist jedoch eindeutig der prägnante Vox-Sound zu erwarten. Neben einer Autogrammstunde von Joe Satriani am Publikumssamstag gehört der ToneLab ST zu den Neuerungen, welcher Röhren- mit Modelingtechnologie vereint und dabei besonders kompakt bleibt.

VOX Night Train

VOX Night Train

ANZEIGE
 Beats  DJ  Gitarre & Bass  Keys  Stage  Studio  Vintage
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE