ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Seriöser Ratgeber: Wie lerne ich Gitarre richtig?

7. März 2021

Gitarre lernen - wie schwierig ist das wirklich?

Die Lockdowns ziehen sich, die Situation ist für Mensch und Kultur aktuell gar nicht einfach. Wer einfach nur aussitzt und wartet, bis sich die Situation verbessert, macht es sich gewissermaßen schwieriger als nötig. Fakt ist: Selten gab es eine bessere Gelegenheit, Gitarre zu lernen. Psychomotorische Koordination ist gut für die Psyche – und es vertreibt die Zeit.

Wie lange dauert es Gitarre zu lernen?

Gitarre lernen – häufige Fehler, richtige Ansätze

Doch unabhängig davon: Wenn du am Anfang deiner Gitarrenlaufbahn stehst und dich aktuell zu orientieren versuchst und grundlegende Fragen hast, ist dieser Artikel für dich. Wir haben uns in den letzten Wochen verstärkt mehreren Fragen zugewandt, die für Anfänger an der Gitarre relevant sind:

ANZEIGE

Das ist alles schön und gut. Aber du bist immer noch verunsichert. Auf YouTube tummeln sich Videos von Gitarristen, die mit Technik und Können glänzen – das kann einschüchtern. Und der Weg, den du beschreitest, ist nicht vorgezeichnet. De facto wirst du ihn immer wieder verlassen. Es ist also wichtig, dran zu bleiben. Nach einem Austausch innerhalb unserer Redaktion möchten wir mit dir ein paar ehrliche Gedanken zu dem Thema Gitarre lernen teilen. Dinge, die ich und andere gerne früher gewusst hätten.

Wie schwer ist es, Gitarre spielen zu lernen?

Das ist nicht pauschal zu beantworten, aber ich versuche es trotzdem: Wenn du dir ein klares Ziel setzt, dein Übungsregiment überlegt einteilst und es diszipliniert durchziehst – gar nicht so schwer. Es gilt jedoch dabei, ein paar fundamentale Dinge zu beachten.

Es gibt da draußen eine Vielzahl von Videos, die Unmögliches versprechen: Gitarre lernen, innerhalb von zehn Minuten – so geht es wirklich! Hüte dich von solchen Heilsversprechen, denn für die Gitarre gilt – wie für jedes anderes Instrument auch – es zu erlernen ist ein lebenslanger Prozess. Mach dir klar, was du mit deiner Gitarre erreichen möchtest.

Du hast Melodie- und Songideen und möchtest in erster Linie verstehen, wie diese umzusetzen sind? Dann brauchst du Wissen über Harmonielehre. Wie schreibt man Akkorde? Was sind Kadenzen? Welche Harmonieregeln gibt es? Hierfür haben wir eine Workshop-Reihe zum Thema Harmonielehre, die du dir unbedingt ansehen solltest:

Als Singer-Songwriter sind Sweeping-Techniken und Solo-Tricks für dich sicher nicht interessant. Du willst die Gitarre als Beiwerk für deine Stimme und Texte nutzen? Als unterstützendes Instrument quasi? Dann schreibe es dir auf die Fahne, die grundlegenden Techniken hierfür bis zum Erbrechen zu üben. Das große Stichwort hier lautet: Akkorde. Auch hier gibt es soviel zu lernen, dass es für Lebenszeit reicht, aber mit einer ordentlichen Grundlage kannst du hier schon sehr viel erreichen. Unsere AMAZONA.de Workshops sind dir hierfür sicherlich eine große Hilfe:

Natürlich hört es da nicht auf. Das Thema Technik und Tonleitern ist beim Gitarrelernen von unschätzbarem Wert. Es ist wichtig, sich vor allem Anfang langsam an dieses Thema heranzutasten. Wenn du Grundlagen zum Thema Gitarre Tonleitern erlernen möchtest, kannst du das hier tun:

Ist es möglich, selbst Gitarre spielen zu lernen?

Eine Frage, die immer wieder gestellt wird. Unsere Erfahrung hat gezeigt: Je fortgeschrittener du bist, desto mehr ist es sinnvoll, mit einem Lehrer Gitarre zu lernen. Das mag auf den ersten Blick erstmal konterintuitiv erscheinen und manch einer sieht das anders. Doch je komplizierter die Techniken sind, an denen du dich versuchst, desto mehr häufen sich die Fehlerquellen. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: Bestimmte Techniken wollen von Anfang an richtig erlernt werden. Genau da kommt ein Lehrer ins Spiel. Jemand Professionelles, der dir gegenüber sitzt und dein Hybrid-Picking beobachtet, kann dir Dinge sagen, die dir schlichtweg nicht auffallen.

Wie kann man Gitarre lernen?

ANZEIGE

Das gilt strenggenommen auch für den Anfang beim Gitarrelernen. Doch hier zeigt die Erfahrung, dass die Intuition eher ausreicht als bei fortgeschrittenen Techniken. Nichtsdestotrotz möchten wir dir ein paar grundlegende Tipps geben, auf die du als Anfänger beim Gitarrelernen beachten solltest:

  • Konzentriere dich auf dein Spiel, nicht auf dein Equipment. G.A.S. nennt man es, wenn man nicht damit aufhören kann, sich mit neuen Geräten einzudecken – Gear Aquisition Syndrome. Doch mal ehrlich – geht es darum beim Gitarrelernen? Eher nicht. Du erweckst deine Gitarre zum Leben – nicht dein Amp.
  • Saitenlagen und Saitendicke: Am Griffbrett beginnt die Arbeit. Da ist es für dich besonders wichtig herauszubekommen, was dir besser liegt. Vor allem anfangs sind dünnere Saiten besser. Und darüber hinaus solltest du auch rausbekommen, mit welcher Saitenlage du besser auskommst – fällt dir das Greifen leichter, wenn die Saiten nah aufliegen oder häufen sich da deine Spielfehler?
  • Wenn du E-Gitarre übst, übe mit Verstärker! Zuviel geht verloren an Resonanz und Spieldynamik, wenn du das gute Stück nicht anschließt. Auch lernst du so das Klangverhalten deiner Tonabnehmer nicht kennen. Wenn du das aus Lautstärkegründen nicht kannst – scroll hoch und erfahre, wie man Gitarre ohne Verstärker aber trotzdem effektiv übt.
  • Arbeite mit einem Metronom. Das hören die wenigsten gerne, aber es ist ein wichtiger Aspekt, den du nicht außer Acht lassen solltest. Speziell am Anfang ist es wichtig, ein „inneres Metronom“ zu entwickeln, das es dir erlaubt, in Leerpausen nicht den Anschluss an das Tempo zu verlieren. Und überhaupt: Für das Rhythmusgefühl an der rechten Hand ist das Üben mit dem Metronom eigentlich unerlässlich. Unbedingt angewöhnen!
  • Nimm dich beim Spielen auf! Auch das machen viel zu wenige. Ich persönlich wünsche mir, ich hätte viel früher damit angefangen. Wenn du übst, gerätst du manchmal in eine Art Tunnel. Du verlierst das Gespür dafür, was da eigentlich aus der Box rauskommt, weil du dich auf dein Regiment oder die Übung versteifst. Erst die eigene Aufnahme erlaubt es, einen objektiveren Blick auf das eigene Spiel zu entwickeln.
  • Beginne langsam! Einer der größten Fehler, die ich zu meiner Anfangszeit gemacht habe (und in dessen Gewohnheitsfalle ich immer noch manchmal stolpere), war es, bestimmte Techniken von Anfang in einem zu schnellen Tempo zu üben. Ich räume freimütig ein, kein besonders sauberes Gitarrenspiel zu haben – das liegt mitunter daran, dass ich in meiner Jugend nicht die Geduld aufbrachte, die Parts, Licks oder Riffs langsam und auf niedrigem Tempo zu üben. Mit der Langsamkeit kommt die Sauberkeit – und das wird sich auf langer Sicht definitiv positiv auf dein Spiel niederschlagen.

Wie lange dauert es, Gitarre zu lernen?

Auch hier gilt: Eine pauschale Antwort gibt es nicht. Es kann Jahre dauern, bis man erste Ergebnisse erzielt – oder eben Monate. Der entscheidende Faktor hier ist: Regelmäßigkeit. Es kann schwierig sein, konstant am Ball zu bleiben. Das Leben hat die Tendenz, sich immer wieder einzumischen. Je nach Lebenssituation ist es also manchmal einfacher und manchmal schwieriger, Gitarre regelmäßig zu üben.

Die Erfahrung zeigt: Wenn du dir täglich zwischen 30 und 60 Minuten Zeit nimmst zu üben, wirst du Fortschritte erzielen – früher oder später. Ein weiterer Punkt, der nicht leicht in Worte zu fassen ist, betrifft die mentalen Kapazitäten als solche. Es geht um das Wie übe ich? Wie bewusst und präsent ist man bei der Übungssession? Auch hier gibt es grundsätzlich gegenteilige und unterschiedliche Ansätze.

Folgendes Szenario: Man nimmt die Gitarre mit auf die Couch, schaut eine Serie – und lässt dabei, ohne sich dessen großartig bewusst zu sein, die rechte Hand einfach Hybrid-Picking üben. Ähnliches gilt für Sweeping-Techniken, Fingerpicking oder Alternate Picking; bestimmte Techniken, die schlichtweg psychomotorisch verinnerlicht werden wollen, kannst du bequem nebenbei immer wieder in deinen Alltag einbauen. Auf diese Weise lässt sich die Zeit beim Gitarrelernen bis zu den ersten Erfolgen angemessen verkürzen.

Doch bewusstes Lernen ersetzt das selbstverständlich nicht. Die Grundlagen, die du dir bewusst draufschaffen solltest, hat unser Autor Jan Steiger in zwei Workshops inklusive Videos ausführlich beleuchtet.

An der E-Gitarre sind Techniken wie Barré-Akkorde, Palm-Muting, Power-Akkorde und Dämpfen unerlässlich. Mach dir hierbei ein Bild von:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie lange dauert es also, Gitarre zu lernen? Wie eingangs erwähnt, handelt es sich um einen lebenslangen Prozess. Ich selbst hatte beispielsweise bis vor zwei Jahren mein Gitarrenspiel stark vernachlässigt und erst im letzten Jahr wieder damit angefangen, regelmäßig zu üben. Mit Anfang 20 war ich technisch ein viel besserer Spieler als nun, zehn Jahre später. Eine bittere Erkenntnis, die ich mit euch teilen möchte: Wäre ich dran geblieben, wäre ich jetzt weiter. Doch man lernt nicht aus und wenn du dich von den vielen Beispielen im Internet einschüchtern lässt – lass es, denn auch sie stellen nur einen kleinen Bruchteil von Millionen Gitarristen weltweit dar, die sich immer wieder aufs Ross schwingen und die Liebe zu dem Instrument mal weniger, mal mehr, aber dafür meistens über ein Leben lang pflegen.

Kann man online Gitarre lernen?

Sagen wir, wie es ist: Ja, kann man. Aber ganz wohl ist mir bei der Beantwortung dieser Frage nicht. Fest steht: Für viele Berufsgitarristen ist das zurzeit eine schwere Phase. Unterstütze deine lokalen Gitarrenlehrer, nehme das Zoom- oder Google-Meet-Angebot für Übungssessions wahr! Denn auch wenn man selbst Gitarre lernen kann, ist es von höchstem Wert, sich einmal wöchentlich hinzusetzen und den Übungsfortschritt von jemandem Externen überprüfen zu lassen. Und es gibt Lehrer – unzählige, die eine großartige Expertise besitzen und euch von Angesicht zu Angesicht mehr beibringen können als jedes Skillshare-Online-Tutorial!

wie kann man gitarre lernen

Aber im Zuge der aktuellen Lage lässt sich sagen: Die wahrscheinlich beste Methode ist diese – eine Mischung aus Selbstlernen und direkten Online-Kursen bei echten Gitarrenlehrern. Mach dich mit Techniken vertraut und finde einen guten Gitarrenlehrer, der diese Techniken mit dir sichtet und deinen Fortschritt genau im Auge behält. Online Tutorials eignen sich hervorragend dafür, sich vertraut zu machen und eine innere Karte dessen zu zeichnen, was man können will und bereits Übungen durchzuführen. Für verschiedene Techniken kannst du unsere Online-Workshops besuchen und dich mit vielen Themen für das Gitarrelernen schon mal vertraut machen:

Auch weiterführende Workshops & Tutorials für fortgeschrittene Spieler zu den Themen Skalen, Soli und Tonleiterübungen sind bei uns nicht zu kurz gekommen:

Darüber hinaus hier ein paar YouTube-Channels, die dir helfen können, den Einstieg zu finden. Der grundlegende Rat bleibt: Arbeite dich selbstständig ein, entwickle dich weiter und besorge dir im Laufe deines Werdegangs dann einen Gitarrenlehrer oder eine -lehrerin, mit der du harmonierst und geh die dir vermittelten Inhalte mit ihm oder ihr durch.

Der Schlüssel ist die Regelmäßigkeit. Vertraue keinen Heilsversprechen und erwarte keine Ergebnisse über Nacht. Eine gängige Weisheit ist auch die, dass Gitarrespielen immer Spaß machen soll. Ganz ehrlich? Nope. Das ist genau die Einstellung, die viele die Gitarre wieder aus der Hand legen lässt. Manchmal erreicht man eben einen Punkt in einer Technik oder einem Song, der eben frustriert. Wer diese Hügel nimmt, wächst. Wie mit den meisten Passionen im Leben verhält es sich auch beim Gitarre lernen so, dass die Kunst die belohnt, die hartnäckig bleiben.

Kann man im Alter noch Gitarre üben lernen?

Das will ich kurz machen:

Ohne Frage JA. Aber dann sollte man die Nerven behalten. Sonst passiert das hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nicht dass ich nicht schon mal an einem ähnlichen Punkt gewesen bin. Ich? Niemals. Never.

Also. Setz dich ran!

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    JM4  

    Dieser Artikel erscheint wirklich anderthalb Tage, nachdem ich (51) angefangen habe, die ersten Akkorde und Skalen auf 6 Saiten zu lernen. Ich nehme das als Zeichen zum Durchhalten :-) Danke für die vielen Workshp-Links.

  2. Profilbild
    elbonzoseco  

    Du warst mit Anfang 20 besser als jetzt? Sicher dass da nicht die Erinnerung trügt oder hast du komplett aufgehört zwischendrin? Bin selbst schon ne Weile unter anderem Gitarrenlehrer und hab solche Sätze schon öfters gehört.
    Manchmal bewertet man auch einfach anders, bin mir auch ziemlich sicher, dass ich manche Verrenkung nicht mehr so hinbekomme wie früher, aber dafür hab ich in anderen Bereichen viel mehr dazugelernt, die ich nicht eintauschen wollen würde.

    • Profilbild
      Gonko_D  RED

      Hey Elbon
      Nicht komplett, aber zwischen 22 und 29 nahm ich die Gitarre vergleichsweise wenig zur Hand, nur zu den Bandproben. Das Ergebnis war eine ordentliche Stagnation.

      • Profilbild
        elbonzoseco  

        Viele Wege führen nach Rom. Manchmal findet die wichtigste Entwicklung nicht am Instrument selbst statt, ich würde fast sagen: meistens.

  3. Profilbild
    Linus  AHU

    Ich habe Gitarre ca. 1988 angefangen zu spielen. Da ich mich aber auch für elektronische Musik interessierte, habe ich 8 Jahre später die Gitarre weg gelegt und mich für die nächsten 20 Jahre in die Welt der elektronischen Musik gestützt.

    Seit letztem Jahr beschäftige ich mich wieder mit meiner Gitarre. Da ich es dieses Mal aber richtig machen wollte , musste ein Gitarrenlehrer her.
    Nun bin ich beruflich sehr viel unterwegs, daher ist online Unterricht für mich am sinnvollsten.

    Ich habe mich daher bei Bernd Kiltz angemeldet und bin total froh und zufrieden über diese Entscheidung. Er war der Erste, den ich verstanden hab und die Art und Weise wie er den Unterricht gestaltet ist wirklich klasse.

    Hier der Link: http://www.....ronline.de

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE